Migranten in Bosnien
Migranten in Bosnien

20.01.2021

Bündnis fordert Aufnahme von Schutzsuchenden in Bosnien 3.000 Menschen auf der Flucht

Auf Initiative der Balkanbrücke, Seebrücke und Pro Asyl fordert ein Bündnis aus rund 140 zivilgesellschaftlichen Organisationen und Initiativen die sofortige Evakuierung und Aufnahme der Schutzsuchenden in Bosnien-Herzegowina.

Die Bundesregierung dürfe der humanitären Krise vor den Toren der EU nicht länger tatenlos zusehen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Appell.

Demnach harren noch immer etwa 3.000 Menschen auf der Flucht ungeschützt vor dem bosnischen Winter ohne winterfeste Unterbringung aus. Ihnen drohe der Kältetod. Die EU habe sich bislang mit Geld für die "Hilfe vor Ort" aus der Verantwortung für die Geflüchteten freizukaufen versucht. Aber in Bosnien werde es keine menschenwürdige Lösung für die Schutzsuchenden geben. Daher müssten jetzt schnelle und unbürokratische Evakuierungs- und Rettungsmaßnahmen eingeleitet werden.

Bündnis fordert Bundesregierung zum Handeln auf

Die meisten der in Bosnien-Herzegowina gestrandeten Schutzsuchenden befanden sich nach Angaben des Bündnisses bereits in der EU. Sie seien allerdings von kroatischen Grenzpolizisten nach Bosnien zurückgeprügelt worden. Die Push-Backs geschähen mit Billigung und Unterstützung der EU und der Bundesregierung. Das Bündnis erinnerte an die Aufnahmebereitschaft von 220 Kommunen und mehreren Bundesländern: Die Bundesregierung müsse entsprechend handeln und auch die illegalen Push-Backs stoppen.

Zu den Mitunterzeichnern gehören unter anderem Pax Christi, der Paritätische Gesamtverband, medico international, terre des hommes, Landesflüchtlingsräte, das Border Violence Monitoring Network, No Name Kitchen, die Diakonie Hessen, Baden, Rheinland und Diakonische Werke in verschiedenen Bundesländern.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.02.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Heute ist Purim - im Corona-Modus
  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • Wenn der Priester kellnert
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!