Zerstörung auf der indonesischen Insel Sulawesi
Zerstörung auf der indonesischen Insel Sulawesi

15.01.2021

Caritas und Rotes Kreuz helfen nach Erdbeben auf Sulawesi Schwere Nachbeben befürchtet

Auf der indonesischen Insel Sulawesi sind bei einem schweren Erdbeben der Stärke 6,2 Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Bis Freitagabend Ortszeit stieg die Zahl der Toten auf 37, wie örtliche Medien berichteten.

Das Krankenhaus der 100.000-Einwohner-Stadt Mamuju sei durch das Beben dem Erdboden gleichgemacht worden, schreibt das indonesische Nachrichtenportal Jakarta Post.

Über 630 teils schwer Verletzte

Nach Angaben der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC) wurden mehr als 630 Menschen zum Teil schwer verletzt, mehr als 15.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Viele seien noch immer unter den Trümmern begraben.

Caritas und Rotes Kreuz stehen bereit

Hilfsorganisationen wie Caritas international und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) kündigten Nothilfeaktion an. «Wir stehen bereit, den betroffenen Menschen zu helfen, die nach dieser Katastrophe alles verloren haben,» sagte der Leiter für Internationale Zusammenarbeit beim DRK, Christof Johnen.

Einsatzteams leisten bereits medizinische Hilfe

Eine besondere Herausforderung sei die zerstörte Gesundheitsinfrastruktur. Caritas international stellte für die Betroffenen 50.000 Euro Soforthilfe bereit. Lokale Einsatzteams leisteten bereits medizinische Nothilfe, so die Hilfsorganisation am Freitag in Freiburg.

In Zusammenarbeit mit Kirchengemeinden vor Ort könnten Nahrungsmittel und Hygiene-Artikel bereitgestellt werden. Es sei von Dutzenden Toten und mehreren Hundert Verletzten auszugehen, so Caritas international.

Schwere Nachbeben befürchtet

Dwikorita Karnawati, Chefin des indonesischen Amtes für Meteorologie und Geophysik, warnte unterdessen laut Medienberichten vor schweren Nachbeben sowie der Gefahr eines Tsunamis für die Hafenstadt Mamuju. Die Zeitung "Jakarta Post" berichtete, unter den Bewohnern der Insel Sulawesi sei in Erinnerung an das Erdbeben und den Tsunami vor zweieinhalb Jahren Panik ausgebrochen.

Im September 2018 waren durch die Doppelkatstrophe 70.000 Menschen obdachlos geworden.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.02.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Heute ist Purim - im Corona-Modus
  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • Wenn der Priester kellnert
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!