Kardinal Reinhard Marx (l.) und Heinrich Bedford-Strohm
Kardinal Reinhard Marx (l.) und Heinrich Bedford-Strohm

23.01.2020

Bedford-Strohm: Zukunft der Kirche nur ökumenisch "Wir müssen rausgehen"

Für den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, ist es ein "Skandal", dass die Kirche in Einzelkirchen aufgeteilt ist. "Es gibt keine Zukunft der Kirche, außer einer ökumenischen", sagte er am Donnerstag. 

Das Ziel der Ökumene sei aber kein homogenes Gebilde oder der Zusammenschluss zweier Großorganisationen - also der katholischen und evangelischen Kirche -, sondern dass unterschiedliche Reichtümer miteinander geteilt werden. Das Allerwichtigste für die Zukunft der Kirche sei, "dass wir ausstrahlen, wovon wir sprechen", so der Landesbischof am Donnerstag im Münchner Presseclub.

Bedford-Strohm über Marx: "Wir sind wirklich Freunde"

Er werde sich nie damit zufrieden geben, dass es immer noch kein gemeinsames Abendmahl gebe, betonte der Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche (EKD), Bedford-Strohm. Im Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, dem Münchner Erzbischof Reinhard Marx, habe er in dieser Frage einen Verbündeten gefunden: "Wir sind wirklich Freunde und lassen uns nicht auseinanderdividieren. Auch die Kirchen nicht", sagte Bedford-Strohm. 

Denn es gebe nur einen Gott - keinen evangelischen oder katholischen. Es gebe auch kein evangelisches oder katholisches Leid, sondern nur menschliches. Darauf müssten die Kirchen gemeinsam reagieren und nicht doppelt nebeneinanderher arbeiten.

Mit gelassener Entschlossenheit in die Zukunft 

Angesichts sinkender Mitgliedszahlen rief Bedford-Strohm die Kirchen zu "entschlossener Gelassenheit und gelassener Entschlossenheit auf". Derzeit gehörten rund 45 Millionen Menschen in Deutschland einer christlichen Kirche an; wenn die Zahl in 40 Jahren auf 22 Millionen zurückgehe, sei das immer noch "sensationell".

Dennoch dürfe Kirche nicht davon ausgehen: "Der alte Tanker ist gesetzt und die Menschen müssen sich fügen." Es sei genau andersherum: Kirche müsse sich nach den Bedürfnissen der Menschen richten. "Wir müssen rausgehen und nicht in kirchlichen Milieus bleiben." Das tue seine Landeskirche etwa mit dem aktuellen Reformprozess "Profil und Konzentration". 

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 17.05.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!