Priester im Beichtstuhl
Priester im Beichtstuhl

15.08.2019

Australischer Erzbischof will auch bei Missbrauch Beichtgeheimnis nicht brechen Sind religiöse Ansichten "zweitrangig"?

In Australien wird ein Gesetzentwurf diskutiert, der Priester dazu verpflichtet, jeden Fall von sexuellem Missbrauch anzuzeigen - auch wenn sie in der Beichte davon erfahren. Der Erzbischof von Melbourne würde eher ins Gefängnis gehen. 

Der australische Erzbischof Peter Comensoli würde nach eigenen Worten lieber ins Gefängnis gehen, als bei Missbrauchsbekenntnissen das Beichtgeheimnis zu brechen. Das sagte der Erzbischof von Melbourne australischen Medien (Donnerstag).

Das Parlament des Bundesstaates Victoria begann am Donnerstag die Beratung eines Gesetzentwurfs, der die Verpflichtung von Priestern und anderen Berufsgruppen wie Lehrern vorsieht, jeden Fall von sexuellem Missbrauch von Kindern bei der Polizei anzuzeigen. Das schließt auch Fälle ein, von denen Priester in der Beichte erfahren.

Wer dieser Verpflichtung nicht nachkommt, soll demnach mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden.

Konservative Opposition unterstützt den Entwurf

Victorias Justizministerin Jill Hennessy erklärte am Donnerstag vor Journalisten in Melbourne, religiöse Ansichten seien "zweitrangig", wenn es um den Schutz von Kindern gehe. In Victoria stellt die sozialdemokratische Labor Partei die Regierung. Die konservative Oppositionskoalition aus Liberaler und Nationaler Partei erklärte jedoch ihre grundsätzliche Bereitschaft zur Unterstützung des Gesetzes.

Im Stadtstaat Canberra und anderen australischen Bundesstaaten sind Priester bereits jetzt gesetzlich gezwungen, bei Missbrauchsfällen das Beichtgeheimnis zu brechen. In Victoria und den anderen Staaten berufen sich die Gesetzgeber auf eine Empfehlung der staatlichen Missbrauchskommission, die nach fünfjähriger Arbeit im Dezember 2017 ihren Abschlussbericht vorgelegt hatte.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 10.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…