Ein Kreuz an der Wand
Kreuz hängt in einem Büro

09.05.2019

Staatsrechtler Dreier fordert Trennung von Staat und Kirche Religiöse Feiertage nur für Gläubige

​Der Würzburger Staatsrechtler Horst Dreier hat sich für eine klarere Trennung von Staat und Kirche in Deutschland ausgesprochen. Auf vielen Feldern sei eine Zusammenarbeit historisch gewachsen. Eine "Flurbereinigung" könne nicht schaden.

Dreier äußerte sich in einem Streitgespräch mit der Tübinger Theologin Johanna Rahner im "Stern" (Donnerstag). Der Autor des Buches "Staat ohne Gott" plädierte für das Modell eines säkularen Staats, der sich mit keiner Religion oder Weltanschauung identifiziere, auch nicht mit der christlichen.

Staat ohne Gott heiße aber nicht Welt ohne Gott, betonte der protestantische Christ. Die Kirche dürfe sich selbstverständlich "kraftvoll einmischen und überall ihre Stimme erheben, vor allem wenn es um Ziele und Forderungen geht, die sich aus ihrer Glaubensüberzeugung ableiten lassen."

Dreier: Änderungen bei Feiertagen sinnvoll

Dreier forderte unter anderem eine Abschaffung der Dotationen, das sind jährliche Zahlungen des Staats an die Kirchen. Der Auftrag zu einem solchen finanziellen Schnitt stehe schon in der Weimarer Reichsverfassung und seit 1949 auch im Grundgesetz.

Auch bei den Feiertagen hält der Jurist und Rechtsphilosoph Veränderungen für sinnvoll: "Eigentlich wäre es schon heute richtig, dass religiöse Feiertage nur für die gelten, die auch einer Glaubensgemeinschaft angehören", so Dreier. Er fügte hinzu: "Ich bin mir sicher: Wir werden in maximal 20 Jahren auch einen muslimischen Feiertag haben."

Rahner: Wir Deutschen wollen keine Gesellschaft ohne Gott

Theologin Rahner verteidigte das bestehende Miteinander von Staat und Kirche in der Bundesrepublik. "Die Deutschen wollen keine Gesellschaft ohne Gott", sagte die Theologin. Sie trauten etwa konfessionellen Kindergärten und Schulen eine Grundkompetenz bei der Vermittlung von Werten zu. Bei einer Trennung würden nicht nur die Kirchen, sondern auch der Staat verlieren. "Eine rechenschaftspflichtige, vernünftige und aufgeklärte Religion hat sehr positive Wirkung auf ihn", so die Dogmatikerin.

Bei den Dotationen, mit denen die Bundesländer beispielsweise Bischöfe entlohnten, handele es sich um sogenannte Ersatzleistungen, die den Kirchen zuständen, weil sie Anfang des 19. Jahrhunderts enteignet worden seien. "Seit 20 Jahren drängen die Kirchen darauf, diese Ausgleichszahlungen mit einer abschließenden Entschädigung zu beenden", so Rahner.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 08.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Bischof Overbeck bei "DIGITAL SYNODAL"
  • Wie wird das Requiem für Georg Ratzinger?
  • CDU-Spitze einigt sich auf Frauenquote von 50 Prozent
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Sternenwarte im Kloster
  • Geburtstag von Graf Zeppelin
  • Büchertipps und -Gespräche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Sternenwarte im Kloster
  • Geburtstag von Graf Zeppelin
  • Büchertipps und -Gespräche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Frauenquote in der CDU
  • Papst Franziskus feiert Messe für Bootsflüchtlinge
  • Deutsche EU-Ratspräsidentschaft, das Coronavirus und die USA
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Frauenquote in der CDU
  • Papst Franziskus feiert Messe für Bootsflüchtlinge
  • Deutsche EU-Ratspräsidentschaft, das Coronavirus und die USA
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…