Diskussion um Neuregelung der Organspende
Diskussion um Neuregelung der Organspende
Professor Dr. Heribert Hirte
Professor Dr. Heribert Hirte

07.05.2019

Heribert Hirte plädiert für Alternativ-Entwurf zur Organspende "Positive Entscheidung für die Nächstenliebe"

Das Thema Organspende wird in der Politik in Berlin heftig diskutiert. Der CDU-Politiker Heribert Hirte wirbt für Freiwilligkeit und für einen Alternativentwurf zu den Plänen von Gesundheitsminister Jens Spahn.

Im Interview mit DOMRADIO.DE sprach Hirte von einem "Gegenentwurf" zu dem von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und SPD-Vize Karl Lauterbach. "Die Entwürfe unterscheiden sich genau in dem Punkt, den auch der Papst angesprochen hat: Organspende halten wir für richtig. Aber die Frage ist: Wer entscheidet wie und wann? Spahn meint, wenn man nicht widerspricht ist man automatisch Organspender. Wir sagen, man muss sich positiv für die Organspende und für die Nächstenliebe entscheiden", betonte Hirte. Alles andere sei ein Umgehen des Selbstbestimmungsrechts der Menschen.

Bundesweites Online-Register

Nach den Plänen der Gruppe, zu der auch die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock und Linke-Chefin Katja Kipping gehören, sollen alle Bürger mindestens alle zehn Jahre beim Ausweisabholen auf das Thema Organspende angesprochen werden.

Die Parlamentarier stellten am Montag ihren Gesetzentwurf vor, der dafür ein neues bundesweites Online-Register vorsieht. Dort soll man seine Entscheidung für oder gegen eine Organspende nach dem Tod eintragen und auch ändern können. Außerdem sollen Hausärzte bei Bedarf alle zwei Jahre über Organspenden informieren.

Bürger in Deutschland sollten so immer wieder mit der Möglichkeit und dem Sinn der Organspende konfrontiert werden, um sich selbst "aktiv im Wissen um den Sinn und den Nutzen der Organspende zu entscheiden", erklärte Hirte, der auch Vorsitzender des christlichen Stephanus-Kreises innerhalb der Union ist.

Spahn für "doppelte Widerspruchslösung"

Spahn und Lauterbach hatten im April ihren Gesetzentwurf für eine "doppelte Widerspruchslösung" vorgestellt. Das hieße, dass künftig alle Volljährigen in Deutschland grundsätzlich als Spender gelten. Man soll dazu aber noch Nein sagen können. Sonst wäre - als doppelte Schranke - noch bei Angehörigen nachzufragen.

Lauterbach wies den Alternativvorschlag am Dienstag als unwirksam zurück. "Damit würde sich die Situation bei Organspenden im Vergleich zur geltenden Regelung nicht wesentlich verbessern", sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion der "Passauer Neuen Presse".

Lauterbach: Alternativmodell schließt Lücke nicht

Weiter meinte Lauterbach: "Die Zahl der Spender würde durch die Zustimmungslösung zwar wohl steigen, aber nicht so stark wie das nötig wäre. Derzeit zeigen sich rund 86 Prozent der Menschen in Umfragen bereit für eine Organspende, aber nur ein Drittel hat auch einen Spenderausweis. Diese riesige Lücke wird dieses Modell nie schließen können."

Zudem halte er das vorgeschlagene Verfahren - potenzielle Spender sollen bei der Ausweis-Beantragung befragt werden - für unpassend. "Behörden sind nicht der richtige Ort, um über solche existenziellen Fragen zu entscheiden. Die Frage, sich zu entscheiden, kommt zur Unzeit. Wer sein Portemonnaie mit Ausweispapieren verloren hat, denkt über vieles nach, aber nicht über Organspende", sagte Lauterbach.

(DR, dpa, KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • 72-Stunden-Aktion der Katholischen Jugend läuft
  • Ökumenisches Netzwerk unterstützt "Fridaysforfuture"
  • Vor dem Pokalfinale: Fussball nur noch Kommerz?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Hinter den Kulissen: BDKJ 72-Stunden-Aktion - Wie organisiert man sowas?
  • "Fridays for Future" - Große Demo auf dem Roncalliplatz in Köln
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Hinter den Kulissen: BDKJ 72-Stunden-Aktion - Wie organisiert man sowas?
  • "Fridays for Future" - Große Demo auf dem Roncalliplatz in Köln
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • Auf Augenhöhe: Ausstellung "Eye Contact" in Köln
  • Gemeinsam für Afrika: Kinderschuhe auf der Domplatte
16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • Auf Augenhöhe: Ausstellung "Eye Contact" in Köln
  • Gemeinsam für Afrika: Kinderschuhe auf der Domplatte
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
  • Vor dem Pokalfinale: Fussball nur noch Kommerz?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff