Flaggen der EU und der Türkei
Flaggen der EU und der Türkei

04.03.2019

7.000 Syrer vergangenes Jahr aufgenommen Bilanz EU-Türkei-Abkommen

Im Rahmen des EU-Türkei-Abkommens haben 2018 knapp 5.000 Asylsuchende Griechenland über Rückkehrprogramme freiwillig verlassen, weitere 322 wurden in die Türkei abgeschoben. Im Gegenzug hat die EU knapp 7.000 syrische Flüchtlinge aufgenommen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) vorliegt. Die Regierung bezieht sich dabei auf Zahlen der EU-Kommission. Auch vor dem dritten Jahrestag des EU-Türkei-Flüchtlingspaktes hält die Kritik an dem Abkommen an.

In den fünf sogenannten Hotspots auf den griechischen Inseln halten sich momentan 11.752 Asylsuchende auf, schreibt die Bundesregierung unter Bezug auf griechische Angaben. Die Menschen seien zum Teil "unter katastrophalen Bedingungen" untergebracht, kritisiert die Linke. Auch die Lage in der Türkei sei problematisch.

Die Bundesregierung verweist auf das türkische Innenministerium, wonach momentan gut 143.000 Flüchtlinge in Flüchtlingslagern der Türkei leben. Viele syrische Flüchtlinge würden in türkische Großstädte ziehen, um dort zu arbeiten. Die EU unterstütze rund 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge, die nicht in Lagern lebten, über das Programm "Emergency Social Safety Net" mit umgerechnet 20 Euro im Monat und verbessere deren Lebensverhältnisse.

Kritik von allen Seiten

Die Linken-Innenpolitikerin Ulla Jelpke kritisierte: "Die Bundesregierung redet sich den EU-Türkei-Flüchtlingsdeal weiterhin schön. Hauptsache die Flüchtlinge werden von der Weiterreise in die EU abgehalten." Sie fügte hinzu: "In Wahrheit ist die Lage syrischer Flüchtlinge in der Türkei alles andere als rosig." Die EU-Zuschüsse seien zu gering, etwa zwei Millionen syrische Flüchtlinge außerhalb der Lager erhielten gar keine Unterstützung. "Kein Wunder, dass sich eine Vielzahl der Flüchtlinge einschließlich vieler Kinder zu Hungerlöhnen als Tagelöhner verdingen muss", sagte Jelpke.

Dass viele Syrer als Tagelöhner arbeiten, hat bei nicht wenigen Türken Unmut hervorgerufen. Vielen wurde gekündigt, weil die Syrer günstiger arbeiten, als sie. Die Stimmung wird zusätzlich von den politischen Parteien befeuert, die damit Wahlkampf machen.

Was steht im EU-Deal?

Der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei war Mitte März 2016 geschlossen worden. Er erlaubt der EU beziehungsweise Griechenland, auf den griechischen Inseln angekommene Migranten zurück in die Türkei zu bringen, wenn sie in der EU kein Asyl erhalten.

Im Gegenzug hat sich die EU unter anderem zur finanziellen Unterstützung der Flüchtlinge in der Türkei und zur legalen Aufnahme syrischer Flüchtlinge direkt aus der Türkei verpflichtet. Die EU-Kommission verweist darauf, dass die Zahl der irregulären Migranten auf der Route von der Türkei nach Griechenland deutlich zurückgegangen sei.

(KNA)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

WBS-Weggeleit

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.04.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gründonnerstag bei DOMRADIO.DE
  • Erinnerung an Dietrich Bonhoeffer – Hinrichtung vor 75 Jahren
  • Der "Schneiderbalken" im Kölner Dom und seine wunderschönen Malereien
  • Coronavirus: Lockerung der Pandemie-Maßnahmen in Sicht?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Zuhause.Ostern.Feiern." vom Jugendbüro des Erzbistums Freiburg
  • Karfreitag und Ostern im Film
  • Praxishilfe „Mitwirkung von Ethikberatung im Rahmen von Priorisierungsentscheidungen bei COVID-19-Patient*innen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Zuhause.Ostern.Feiern." vom Jugendbüro des Erzbistums Freiburg
  • Karfreitag und Ostern im Film
  • Praxishilfe „Mitwirkung von Ethikberatung im Rahmen von Priorisierungsentscheidungen bei COVID-19-Patient*innen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Österreich: Rechtskonservative drängen auf Gottesdienste zu Ostern
  • Jeden Tag ein Bild vom Dom
  • Halbes Jahr nach Terroranschlag von Halle - Jüdische Gemeinde
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Österreich: Rechtskonservative drängen auf Gottesdienste zu Ostern
  • Jeden Tag ein Bild vom Dom
  • Halbes Jahr nach Terroranschlag von Halle - Jüdische Gemeinde
18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Expertenrat von Armin Laschet zu Corona-Situation
  • Wie kann man zu Hause Ostern feiern?
  • Ein aktueller Blick auf die Corona-Lage aus Berlin
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…