Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht anlässlich der feierlichen Eröffnung der Humboldt-Saison an der Päpstlichen Katholischen Universität von Ecuador
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht anlässlich der feierlichen Eröffnung der Humboldt-Saison an der Päpstlichen Katholischen Universität von Ecuador
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) wird von Mauricio Rodas, Bürgermeister von Quito, in der Kirche La Compania de Jesus der Stadtschlüssel überreicht
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) wird von Mauricio Rodas, Bürgermeister von Quito, in der Kirche La Compania de Jesus der Stadtschlüssel überreicht

14.02.2019

​Steinmeier eröffnet Humboldt-Jahr in Ecuador "Zu viele Rechnungen bleiben offen"

Frank-Walter Steinmeier setzt seine Südamerika-Reise fort und äußert sich zu zwei wichtigen Zukunftsthemen: Flucht und Umweltschutz. "Wenn wir weitermachen wie bislang, schwimmt bis 2050 womöglich mehr Plastik als Fisch in den Ozeanen", sagt er.

Bei einem Festakt in der katholischen Universität in Quito hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Mittwochabend das Humboldt-Jahr eröffnet. In seiner Rede vor mehr als 300 Gästen in der ecuadorianischen Hauptstadt forderte Steinmeier dazu auf, das Erbe des Naturforschers Alexander von Humboldt (1769-1859) als Verpflichtung zum Umweltschutz heute zu verstehen, unter anderem beim Umgang mit Plastikmüll. "Zu viele Rechnungen, die der inflationäre Gebrauch von Plastik uns ausstellt", blieben offen, sagte Steinmeier.

"Wenn wir weitermachen wie bislang, schwimmt bis 2050 womöglich mehr Plastik als Fisch in den Ozeanen", sagte er. Europa und andere Regierungen auf der Welt müssten sich "jetzt endlich intensiv mit dem Thema Plastikmüll befassen", sagte das deutsche Staatsoberhaupt. Das Verbot von Wegwerfartikeln aus Plastik oder ihre Wiederverwertung bezeichnete er als Schritte in die richtige Richtung.

"Aktuelle Krise überall sichtbar"

Ecuador ist nach Kolumbien die zweite Station von Steinmeiers derzeitiger Südamerika-Reise. Schwerpunkt der Reise ist der 250. Geburtstag des Südamerika-Reisenden Alexander von Humboldt in diesem Jahr. Überlagert wird das Besuchsprogramm von der aktuellen Krise in Venezuela.

Steinmeier besuchte in Quito eine Einrichtung für Flüchtlinge. "Die gegenwärtige politische und humanitäre Situation in Venezuela ist überall hier in der Nachbarschaft sichtbar", erklärte er nach einem Gespräch in einer kirchlichen Einrichtung, in der Flüchtlinge zwei Wochen unterkommen können, bevor sie eine Bleibe gefunden haben oder nach Peru weiterreisen.

"Sie sitzen hier fest"

Nach einem Treffen mit dem ecuadorianischen Präsidenten Lenín Moreno am Mittwochmittag (Ortszeit) lobte Steinmeier zwar die Solidarität und Großzügigkeit Ecuadors bei der Aufnahme venezolanischer Flüchtlinge. Nach dem Besuch später in der Flüchtlingseinrichtung stellte er aber auch fest: "Sie sitzen hier fest, haben keine Arbeitserlaubnisse."

Kolumbien stellt Flüchtlingen zweijährige Sonderaufenthaltsgenehmigungen aus, wie Steinmeier am Mittwochmorgen von Mitarbeitern einer Anlaufstelle in Bogotá erfuhr, die er vor dem Abflug nach Quito besuchte.

In Ecuador ist eine legale Existenz für die Flüchtlinge aus Venezuela schwieriger. "Deswegen kommt es darauf an, dass es Menschen gibt, die Barmherzigkeit und Mitmenschlichkeit zeigen", sagte Steinmeier und würdigte damit die Arbeit der katholischen Anlaufstelle in Quito.

"Mensch hat Verantwortung für die Natur"

In der Alexander-von-Humboldt-Saison, die der Bundespräsident am Mittwochabend eröffnete, wollen Deutschland und andere Staaten an das Vermächtnis des Forschers erinnern. Steinmeier appellierte, aus Humboldts Erkenntnis zu lernen, wonach der Mensch eine Bedeutung in der Natur habe und eine Verantwortung für die Natur.

"Der künftige Weg der Menschheit kann nicht einfach eine Verlängerung dessen sein, was wir uns im 20. Jahrhundert geleistet haben", sagte Steinmeier und ergänzte: "Wir haben nur einen Planeten." Für die Zukunft müssten Regeln, Wirtschaften und Technologien weiterentwickelt und das eigene Verhalten geändert werden.

Am Donnerstag besucht Steinmeier als erster Bundespräsident die Galapagos-Inseln. Er will sich dort über den Erhalt der Arten unter anderem auf einer Schildkrötenstation und über den Schutz des Nationalparks vor Plastikmüll informieren.

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 03.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erster Schultag in Mecklenburg-Vorpommern - Don Bosco Schule in Rostock
  • Zentralrat der Muslime zum Opferfest der Muslime - zu wenig Beachtung in Deutschland?
  • "Freunde der Hedwigskathedrale" zur Baugenehmigung für Umbau der Hedwigs-Kathedrale in Berlin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jesus liebt Radfahrer - Weltreise mit Gottes Hilfe
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Heavy-Metal Festival in Wacken fiel aus - Seelsorge findet trotzdem statt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jesus liebt Radfahrer - Weltreise mit Gottes Hilfe
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Heavy-Metal Festival in Wacken fiel aus - Seelsorge findet trotzdem statt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Die Heilige Lydia und die Frauen in der Kirche: KfD ärgert sich über Rom
  • Kirchenasyl auf dem Prüfstand: Was ist erlaubt?
  • Happy Birthday DOMRADIO.DE - Kultur und Kirche im Radio
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Die Heilige Lydia und die Frauen in der Kirche: KfD ärgert sich über Rom
  • Kirchenasyl auf dem Prüfstand: Was ist erlaubt?
  • Happy Birthday DOMRADIO.DE - Kultur und Kirche im Radio
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Zentralrat der Muslime zum Opferfest der Muslime - zu wenig Beachtung in Deutschland?
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Kirchenasyl auf dem Prüfstand: Was ist erlaubt?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…