IC-Lok mit Leitwort des Kirchentages 2019 in Dortmund
IC-Lok mit Leitwort des Kirchentages 2019 in Dortmund
Bischof Markus Dröge
Markus Dröge

09.02.2019

Evangelische Kirche lehnt Gespräche mit AfD ab Persönlich ja, offiziell nein

Dass der evangelische Kirchentag keine AfD-Funktionäre auf Podien will, findet der Berliner Bischof Dröge problematisch. Ein Ausschluss nütze der Partei, die sich so als Opfer darstellen könne. Offizielle Gespräche lehnt er aber ab. 

Der Berliner Bischof Markus Dröge bedauert, dass der evangelische Kirchentag keine AfD-Funktionäre auf Podien einladen will. "Das halte ich für sachlich problematisch", sagte das geistliche Oberhaupt der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz dem Evangelischen Pressedienst (epd): Ein prinzipieller Ausschluss nütze der Partei, weil sie sich dann als Opfer darstellen könne.

Das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages hatte im vergangenen Jahr beschlossen, AfD-Parteivertreter nicht zur Mitwirkung auf Podien einzuladen. Kirchentagspräsident Hans Leyendecker betonte seither mehrfach, der Kirchentag werde sich aber mit den Positionen der AfD und den Ursachen für das Aufkommen der Partei auseinandersetzen. Statt führenden AfD-Repräsentanten ein Podium zu bieten, solle mit Leuten geredet werden, die mit der Partei sympathisieren oder sie wählen. Der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag findet vom 19. bis 23. Juni in Dortmund statt.

Keine offiziellen Gespräche mit AfD

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz lehnt offizielle Gespräche mit der AfD weiter ab. Bischof Markus Dröge sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), dies gelte zumindest solange, wie sich die Partei nicht klar von rechtem Gedankengut abgrenze. Für Gespräche mit Einzelnen und vor allem den Dialog mit den AfD-Wählern sei er aber offen. Wörtlich sagte Dröge: "Persönliche Gespräche mit Einzelnen immer, aber es gibt keine offiziellen Gespräche der Kirchenleitung mit der AfD, solange sie nicht ihr Verhältnis zum Rechtsextremismus geklärt hat."

Der Berliner Bischof und EKD-Ratsmitglied verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bis vor ungefähr einem Jahr keine offiziellen Gespräche mit Vertretern der Linkspartei geführt hatte. Begründet wurde dies damit, dass diese ihre Geschichte bezüglich des Umgangs mit Christen in der DDR noch nicht aufgearbeitet hatte.

"Unverantwortliches Wahlverhalten

"Das ist mehr als 25 Jahre so durchgehalten worden", sagte Dröge. Es sei zwar mit Regierungsvertretern der Linken gesprochen worden, nicht aber mit der Partei. "Vor diesem Hintergrund fände ich es verwunderlich, wenn jetzt mit Leichtigkeit gefordert wird, man müsse mit der AfD ins Gespräch kommen, weil man prinzipiell mit allen Fraktionen reden müsse", fügte er hinzu.

Als erschreckend bezeichnete es Dröge, dass nach Wahlanalysen bei der letzten Bundestagswahl in Ostdeutschland 60 Prozent ihrer Wähler der AfD keine Lösungskompetenz zugetraut hätten. Er sprach von einem "unverantwortlichen Wahlverhalten": "Man kann nicht Kräften zu Stärke oder gar an die Macht verhelfen, von denen man selbst nicht glaubt, dass sie Probleme lösen!"

AfD ist Prüffall

Als "absolut richtig" bezeichnete Dröge die Einstufung der AfD als "Prüffall" durch den Verfassungsschutz. Der kritische Blick auf verfassungsfeindliche Bestrebungen sei schließlich Auftrag des Verfassungsschutzes, nicht aber eine «zweifelhafte Beraterrolle», sagte er mit Blick auf Gespräche des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen mit führenden Vertretern der AfD.

Das Christentum für völkische Ideologien in Anspruch zu nehmen, ist in den Augen Dröges Gotteslästerung: "Das ist ein Missbrauch des Namens Gottes für eine völkische Ideologie."

Yvonne Jennerjahn und Jens Büttner
(epd)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.07.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)