06.01.2019

Italiens Kirche äußert sich im Asyl-Streit "Probleme, die Gewissenentscheidungen erfordern"

Zum Widerstand einiger italienischer Bürgermeister gegen die drastische Verschärfung der Asylpolitik haben sich auch Kirchenvertreter geäußert. Das Gesetz wird schon länger kritisiert.

Jüngst hatte Palermos Bürgermeister Leoluca Orlando Widerstand angekündigt, da einige Regelungen menschenverachtend seien; später schlossen sich ihm Kollegen weiterer Städte an, darunter die Bürgermeister von Neapel und Florenz. Der langjährige Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz und Erzbischof von Genua, Kardinal Angelo Bagnasco, stützte die Position der Bürgermeister, die Migranten betreffende Neuerungen nicht umsetzen wollen.

"Es gibt Probleme die Gewissenentscheidungen erfordern, denn es gibt Menschen, die auf ehrliche und anständige Weise Hilfe suchen, vielleicht weil sie vor aussichtslosen Situationen fliehen", sagte Genuas Kardinal Bagnasco dazu laut Medienberichten (Samstag). Auch der Migrantenbeauftragte der Sizilianischen Bischofskonferenz, Bischof Antonio Stagliano, stellte sich auf die Seite der rebellischen Bürgermeister. Es müsse möglich sein, aus Gewissensgründen die Umsetzung eines Dekrets zu verweigern, das Menschen Schutz aus humanitären Gründen entziehe. Die Bürgermeister müssten zwar die Gesetze des Parlaments respektieren, hätten jedoch auch die Pflicht, zu fragen, ob diese rechtmäßig seien, sagte er der italienischen Tageszeitung "La Repubblica" (Sonntag).

Umstrittenes Sicherheitsdekret

Anders bewertete der frühere Erzbischof von Ferrara-Comacchio, Luigi Negri, die Lage. Es könne nicht in allen politischen Fragen Widerstand aus Gewissensgründen angeführt werden, sagte er im Interview mit der italienischen Tageszeitung "La Stampa". Er erinnerte daran, dass auch Papst Franziskus eine besonnene Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen gefordert habe.

Das umstrittene Sicherheitsdekret war Ende November vom Parlament gebilligt worden. Unter anderem sollen Migranten leichter ausgewiesen werden können und ein Aufenthaltsrecht aus humanitären Gründen abgeschafft werden.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 30.05.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 11.000 Fahnen gegen Rassismus
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Proteste nach Tod eines Schwarzen in den USA
  • Letztes Corona-Läuten im Erzbistum Köln
  • Was sind Heiliggeistkrapfen?
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Proteste nach Tod eines Schwarzen in den USA
  • Letztes Corona-Läuten im Erzbistum Köln
  • Was sind Heiliggeistkrapfen?
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…