Pax Christi setzt sich gegen Waffenhandel ein
GKKE kritisiert deutsche Waffenexporte
Prälat Karl Jüsten
Prälat Karl Jüsten, Leiter des Kommissariats der Deutschen Bischöfe.

17.12.2018

Scharfe Kirchenkritik an Rüstungsexporten der Bundesregierung Ein Bruch des Völkerrechts

Im Jemen herrscht seit vier Jahren ein Bürgerkrieg, der von Saudi-Arabien befeuert wird. Mit Waffen, die teilweise von der Bundesregierung exportiert werden. Damit, so Prälat Karl Jüsten, fördere die Bundesregierung den Bruch des Völkerrechts.

DOMRADIO.DE: Die Bundesregierung hat in diesem laufenden Jahr Genehmigungen für Waffenexporte in Höhe von 416 Millionen Euro nach Saudi-Arabien erteilt. Sie haben schon vor einem Jahr gefordert, dass die Bundesregierung keine Waffen an Staaten liefern solle, die am Krieg im Jemen beteiligt sind. Hat sich denn gar nichts getan?

Prälat Karl Jüsten (Katholischer Vorsitzender der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung "GKKE" und Leiter des Kommissariats der Deutschen Bischöfe): Leider müssen wir eine sehr ernüchternde Bilanz ziehen. Im Grunde genommen hat sich eigentlich nichts getan. Die Bundesregierung ist erst wach geworden als der furchtbare Fall Khashoggi bekannt wurde. Erst dann wurden Rüstungsexport-Genehmigungen zurückgezogen, die wahrscheinlich jetzt doch wieder erteilt werden. Das ist eine sehr unerfreuliche Angelegenheit, wie die Bundesregierung sich gegenüber Saudi-Arabien verhält, weil Saudi-Arabien ansonsten für den Westen ja ein strategisch wichtiger Partner in der Region ist und natürlich ein Land ist, das viel Öl hat.

DOMRADIO.DE: Selbst mit dem Mord an Khashoggi, der von Saudi-Arabien mutmaßlich in Auftrag gegeben worden ist, hat sich in ihren Augen nichts daran geändert, dass Deutschland an Saudi-Arabien Waffen liefert?

Jüsten: Ich habe heute Morgen noch gehört - das konnten wir nicht mehr in unserem Rüstungsexportbericht einfügen - dass wieder Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien gemacht werden. So hat es das Institut Sipri aus Schweden berichtet.

DOMRADIO.DE: Sie gehen soweit zu sagen: "Die deutschen Waffenexporte brechen das Völkerrecht". Warum?

Jüsten: Im Grunde genommen herrscht in Saudi-Arabien Krieg. Und in Kriegsregionen dürfen keine Waffen exportiert werden. Folglich ist jede Waffe, die in eine Kriegsregion exportiert wird, ein Bruch.

DOMRADIO.DE: Seit einiger Zeit fordern Sie ein Rüstungskontrollgesetz. Da tut sich nicht viel. Warum ist so ein Gesetz dringend notwendig?

Jüsten: Bisher gibt es ja nur Selbstverpflichtungen der Bundesregierung. Diese Selbstverpflichtungen indes sind justiziabel ein sehr dünnes Brett. Damit können sie nicht viel anfangen. Wenn es aber ein Gesetz geben und die Bundesregierung damit gegen ein Gesetz verstoßen würde, würde möglicherweise das Strafrecht eine Rolle spielen. Deshalb glauben wir, dass ein Gesetz eine "schärfere Waffe" wäre - um es mal in dieser Diktion zu sagen - als nur die Selbstverpflichtungen der Bundesregierung. Mit einem Gesetz könnte man die Behörden oder diejenigen, die für die Exporte gegenzeichnen, auch in die Verantwortung nehmen. 

DOMRADIO.DE: Jedes Jahr kurz vor Weihnachten legt die "Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung" diesen Rüstungsexportbericht vor. Wir haben um diese Zeit im vergangenen Jahr miteinander gesprochen und es scheint ein wenig so, als ob man die gleichen Dinge vom letzten Jahr wieder konstatieren müsse. Kommen Sie sich eigentlich wie ein Rufer in der Wüste vor?

Jüsten: Das ist die Aufgabe unseres Rüstungsexportberichts. Deshalb haben wir als Kirchen beschlossen, weiterhin einen Bericht vorzulegen. Man könnte ja sagen: Jetzt, wo die Bundesregierung den Rüstungsexportbericht selbst zeitnah vorlegt und die Zahlen bekannt sind, könnte man das einstellen. Aber es gibt viele, die sagen: Ihr müsst weitermachen, damit es eine Kontrolle der Regierung gibt. Damit eine Stimme außerhalb von Parlament und Regierung da ist, die die Probleme, die mit Rüstungsexporten zusammenhängen, immer wieder aufgreift.

Es gibt auch immer wieder neue Herausforderungen, vor denen wir stehen. Der evangelische Kollege hat darauf hingewiesen, dass die Rheinmetall-AG weitere Firmen aufgekauft hat und jetzt über diese Firmen, die in Europa sind, die Rüstungsexport-Richtlinien der Bundesregierung unterlaufen kann. Leider ist das ein Thema, das uns noch weiterhin beschäftigen wird.

DOMRADIO.DE: Es ging also nicht vorwiegend um Saudi-Arabien. Was haben Sie sonst festgestellt?

Jüsten: Unser Rüstungsexport-Bericht befasst sich seit vielen Jahren mit allen Rüstungsexporten, zum Beispiel auch mit kleinen Waffenexporten an Drittstaaten. Da wollte die Bundesregierung dafür sorgen, dass dies nicht mehr geschehen soll. Wir haben indes mitbekommen, dass solche Kleinwaffen in Mexiko aufgetaucht sind und erheblich dazu beigetragen haben, dass das Verschwinden der 43 Studierenden möglich war. Wir müssen im Bericht auch leider andere Themen auffahren und nüchtern feststellen was, wann, wo, wie viel exportiert worden ist.

Das Interview führte Uta Vorbrodt.

(DR)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 05.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • ÖKT ohne AfD? ZdK-Präsident Sternberg im Interview
  • Gedenktag des Heiligen Bonifatius
  • Weltumwelttag: Abholzung am Amazonas
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorge mit Smileys: Die Anliegen der Jugendlichen per Chat besprechen
  • Weltumwelttag – "Beethoven Pastoral Project" will Zeichen für Klimaschutz setzen
  • Gespräche in der Corona-Zeit: Der Zuhör-Kiosk "Das Ohr"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorge mit Smileys: Die Anliegen der Jugendlichen per Chat besprechen
  • Weltumwelttag – "Beethoven Pastoral Project" will Zeichen für Klimaschutz setzen
  • Gespräche in der Corona-Zeit: Der Zuhör-Kiosk "Das Ohr"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Fronleichnam fällt nicht aus": Kölner Stadtdechant Kleine über die Planung
  • Hat die Politik Kinder mit Behinderung vergessen?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Fronleichnam fällt nicht aus": Kölner Stadtdechant Kleine über die Planung
  • Hat die Politik Kinder mit Behinderung vergessen?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Podcast Himmelklar: Bischöfin Bahr zu Immunitäts-Pass
  • Der Zuhör-Kiosk in der Corona-Zeit
  • Weltumwelttag: "Beethoven Pastoral Project" setzt Zeichen für Klimaschutz
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…