Migranten an der Grenze zu den USA
Migranten an der Grenze zu den USA

29.11.2018

Warum flüchten so viele Zentralamerikaner in die USA? Exodus aus El Salvador

Die Migranten, die derzeit in die USA wollen, kommen überwiegend aus El Salvador. Das Land, das kleiner ist als Hessen, gilt als eines der gefährlichsten Staaten Südamerikas. Manche junge El Salvadorianer wollen dennoch bleiben.

DOMRADIO.DE: Sie waren gerade für zehn Tage mit Misereor in El Salvador. Was haben Sie dort mitbekommen?

Markus Perger (Referat Weltkirche im Erzbistum Köln): Die El-Salvadorianer sprechen selber von einem Exodus. Das ist ja ein interessantes Wort aus dem Alten Testament. Es bezeichnet den Aufbruch der Sklaven aus der Unterdrückung in die Freiheit.

DOMRADIO.DE: In El Salvador werden täglich fast 12 Menschen ermordet. Und das bei nur sechs Millionen Einwohnern. Woher kommt diese ausufernde Gewalt und wie kommt diese Situation zustande?

Perger: Es gibt viele Gründe. Es gibt zum Beispiel Schutzgelderpressungen. Das sind fünf bis zehn Dollar im Monat und wenn Sie nicht zahlen, dann werden sie am Ende des Monats abgeschossen. Ein Mord kostet zwischen fünf und zehn Dollar. Den kann man übrigens auch kaufen. Dann gibt es natürlich das Phänomen der Jugendbanden: Das Problem ist, dass Kinder und Jugendliche keine Ausbildung und keine Perspektive auf bezahlte Arbeit haben. Also machen sie Kleinstarbeiten für einen Dollar oder Kurierdienste. Sie werden drogenabhängig gemacht, sie werden Opfer und es dauert nicht lange, dann werden sie auch Täter.

DOMRADIO.DE: Vom Opfer zum Täter: Wie geht das?

Perger: Das Ganze funktioniert mit einer Art der perversen Zuwendung der Bandenchefs, die ihnen Anerkennung zollen. Und nichts anderes ersehnt sich ein junger Mensch; gerade in diesen prekären Lebenssituationen, als dass jemand auf ihn reagiert und positiv irgendwas zukommen lässt.

DOMRADIO.DE: Wie sieht die Zukunft dann aus?

Perger: Welche Zukunft? Wie lange dauert diese Zukunft denn? Es werden nur wenige dreißig Jahre alt in diesen Banden-Milieus. Man sagt, es gibt 300 Banden in El Salvador und das Land ist nicht größer als Hessen. Die Regel lautet: Wer zur falschen Zeit am falschen Ort ist, der hat Pech gehabt. 

DOMRADIO.DE: Der Ursprung liegt sicher wie so oft in der wirtschaftlichen Perspektivlosigkeit. Was müsste da getan werden?

Perger: Es gibt sehr wohl junge Menschen, die ihr Leben in die Hand nehmen und dann allerdings auch Unterstützung brauchen. An der Stelle kommen immer wieder unsere kirchlichen Hilfswerke ins Spiel. Wir sind gerade in der Aktionszeit für die Kampagne von Adveniat zu Weihnachten dort gewesen. Aus El Salvador ist der Kardinal Chávez von San Salvador hier, der genau dasselbe sagt: Wenn ihr als Weltgemeinschaft, als Europa und als Deutschland uns nicht am Welthandel partizipieren lasst, dann hängen wir mit unseren paar Kaffeebohnen da. Wer sein Geld nicht auf legale Weise verdienen kann, der wird immer kriminelle Wege finden.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Die Welt besser zurücklassen": Pfadfinder bei der 72-Stunden-Aktion
  • Formel-1-Legende Niki Lauda gestorben
  • Die aktuelle Lage in Österreich
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Flüchtlingshilfe: Evangelische Kirche kritisiert Beschlagnahmung der "Sea Watch"
  • 20 Jahre Forum Alte Musik Köln: Rückblick und Ausblick
  • Im Taucheranzug vor den Traualtar? Was ist im Hochzeitsmonat Mai erlaubt und was nicht?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Flüchtlingshilfe: Evangelische Kirche kritisiert Beschlagnahmung der "Sea Watch"
  • 20 Jahre Forum Alte Musik Köln: Rückblick und Ausblick
  • Im Taucheranzug vor den Traualtar? Was ist im Hochzeitsmonat Mai erlaubt und was nicht?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wiener Dompfarrer über Niki Lauda
  • Kloster Münsterschwarzach hat Recycling-System für Kaffeebecher eingeführt
  • Gericht: Französischer Wachkomapatient muss am Leben gehalten bleiben
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wiener Dompfarrer über Niki Lauda
  • Kloster Münsterschwarzach hat Recycling-System für Kaffeebecher eingeführt
  • Gericht: Französischer Wachkomapatient muss am Leben gehalten bleiben
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff