Die CDU feiert 70-jähriges Jubiläum
Kandidaten für CDU-Vorsitz erläutern das "C" im Parteinamen
Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn bewerben sich auf den CDU-Vorsitz
Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn auf der Regionalkonferenz in Lübeck

28.11.2018

Kandidaten für CDU-Vorsitz erläutern das "C" im Parteinamen Die C-Partei und ihre Kandidaten

"Herausfordernd und unbequem": Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz haben auf einer Regionalkonferenz in Böblingen ihre Vorstellungen vom "C" im Parteinamen erläutert. Jens Spahn erklärte seine Vorstellungen am Beispiel der Sterbehilfe.

Annegret Kramp-Karrenbauer bezeichnete am Dienstagabend das "C" als den herausforderndsten und unbequemsten von den Buchstaben im Parteinamen – "denn es stellt uns auch viele Fragen". Für Friedrich Merz steht der Buchstabe für das christliche Menschenbild. Jens Spahn erklärte seine Vorstellungen am Beispiel der Sterbehilfe.

Einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2017 zufolge darf der Staat in einem "extremen Einzelfall" den Zugang zu einem Betäubungsmittel nicht verwehren, das dem Patienten eine würdige und schmerzlose Selbsttötung ermöglicht. Seither sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 115 offizielle Anfragen eingegangen. Spahn als Bundesgesundheitsminister hatte die Behörde im Sommer aufgefordert, die Entscheidung vorerst nicht anzuwenden. Bislang wurde kein Antrag bewilligt.

"Echt unwohl"

Spahn sagte in Böblingen, er fühle sich bei der Vorstellung "echt unwohl", wenn "Beamte oder der Minister mit einer politischen Weisung Kriterien dafür festlegt, bis wann Leben lebenswert ist". Für ihn sei Lebensschutz "die entscheidende Frage am Anfang des Lebens wie am Ende des Lebens – und das auch aus christlichem Verständnis –, dass wir an keiner Stelle staatlicherseits irgendwie ein Werturteil darüber abgeben, was Leben ist, wann Leben beginnt, wann es endet und vor allem, was noch als lebenswert gilt". Eine staatliche Feststellung zu diesen Fragen führe schnell auf die "schiefe Bahn".

Kramp-Karrenbauer sagte, es treibe sie um, dass sich werdende Eltern in einer wohlhabenden Gesellschaft wie Deutschland nach der Diagnose, dass ihr Kind eine Behinderung haben wird, "heute zu 90 Prozent nicht mehr in der Lage sehen, dieses Kind auf die Welt kommen zu lassen".

"Christlich-abendländische Tradition und Kultur"

Sie frage sich, was es über Gesellschaft und Staat Aussage, "wenn wir nicht mehr in der Lage sind, Menschen zu ermutigen, auch solche Kinder ihr Leben leben zu lassen". Diese Frage "darf uns als C-Partei nicht ruhen lassen".

Auch Merz nahm das Thema Abtreibung und den Streit um ein Werbeverbot dafür in den Blick. "Wir haben viele, viele Jahre um die Frage des Lebensschutzes gerungen und Kompromisse gefunden, die verträglich und erträglich sind." Doch eine Werbung für Abtreibung schließe sich nach seinem "christlichen Menschenbild" aus. Er sagte: "Information ja – Werbung nein." Insgesamt beinhalte das "C" im Parteinamen auch das Wissen, "dass wir nur die vorletzten Antworten auf dieser Welt geben und nicht die letzten." Wichtig sei ein gemeinsames Wertefundament, das von "unserer christlich-abendländischen Tradition und Kultur geprägt ist, und das bindet uns".

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 24.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!