In Belgien tritt die Partei "Islam" in 28 Gemeinden zur Wahl an
Islamisten verteilen in Berlin kostenlose Koran-Exemplare
Alexander Gauland (AfD), Fraktionsvorsitzender, und Alice Weidel (AfD), Fraktionsvorsitzende
Alexander Gauland (AfD), Fraktionsvorsitzender, und Alice Weidel (AfD), Fraktionsvorsitzende
Omid Nouripour (Bündnis 90/Grüne), reagiert auf eine Rede der AfD zum Thema Islam.
Omid Nouripour (Bündnis 90/Grüne), reagiert auf eine Rede der AfD zum Thema Islam.

11.10.2018

Kritik an AfD-Antrag zum Islam Deutschland, der Islam und die AfD

Streit im Bundestag: Am Donnerstag ist es im Plenum laut geworden, denn die AfD forderte, die Verbreitung mancher Aufrufe aus dem Koran zu verbieten. Politiker anderer Parteien wetterten dagegen und nannten den Antrag "schlampig" und "wirr".

Ein AfD-Antrag zum Umgang mit dem Koran ist von Abgeordneten aller anderen Bundestagsfraktionen auf scharfe Kritik gestoßen. Gegenstand der teilweise hitzigen 45-minütigen Debatte am Donnerstag im Bundestag war die Forderung des Antrags an die Bundesregierung, "geeignete Maßnahmen zu ergreifen, die Verbreitung von im Koran enthaltenen gesetzwidrigen Inhalten und Aufrufen zu unterbinden".

Der innenpolitische Sprecher der AfD, Gottfried Curio, sprach mit Blick auf den Islam von einer "gewaltaffinen Ideologie". Redner anderer Parteien bewerteten den Antrag als "schlampig", "wirr" und ohne inhaltliche Lösungsvorschläge. Es gehe der AfD nicht um Sacharbeit, sondern um Spaltung, Hetze und Polarisierung. "Sie schüren den Islamhass aus politischem Kalkül", so Lars Castellucci (SPD).

AfD: "Euro-Islam ist Utopie"

Curio begründete den Antrag mit Zitaten aus dem Koran. Es gebe darin Aufrufe zu Krieg und Gewalt gegen Frauen, religiöser Diskriminierung und Volksverhetzung. Diese seien nicht durch die Freiheit der Religionsausübung geschützt. Der Islam sei unvereinbar mit dem Grundgesetz. Scharia und Islam gehörten nicht zum deutschen Rechtsstaat und seien nicht in die Werteordnung integrierbar. Der "Euro-Islam" sei eine Utopie.

Patrick Sensburg (CDU) betonte, dass die Bundesregierung sich bereits seit langem mit den genannten Problemen befasse. Es gebe schon das notwendige strafrechtliche Instrumentarium, und dieses werde auch angewendet. Allein in den vergangenen Jahren habe das Bundesinnenministerium über zwanzig islamistische Vereinigungen verboten.

Versteht die AfD den Rechtsstaat?

Friedrich Straetmanns (Linke) warf der AfD, vor, sie habe "tiefgreifende Schwierigkeiten, den Rechtsstaat zu verstehen". Der Staat habe nicht über Inhalte von Religionen zu urteilen. Wenn aber jemand daraus unrechtmäßiges Verhalten ableite, stoße er auf die Grenzen des Rechtsstaates. "Kein Glaube muss mit dem Grundgesetz vereinbar sein, aber nicht alles, was ein Glaube fordert, darf unter dem Grundgesetz verwirklich werden", zitierte er den ehemaligen Bundesverfassungsrichter Dieter Grimm.

Der FDP-Rechtspolitiker Jürgen Martens kritisierte, dass der Antrag willkürlich Stellen aus einem über 1.000 Jahre alten Text ohne jeden Zusammenhang zitiere. Der Antrag sei Ausdruck einer "islamophoben Demagogie". Filiz Polat (Grüne) warf der AfD vor, einen "Kulturkampf" heraufzubeschwören, der selbst gegen die Grundwerte von Freiheit und Gleichheit verstoße. Der inquisitorische Duktus des Antrags sei mittelalterlich.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 26.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Judith Döker - Drei Fragen:Glück
  • KJG und ihre ungewöhnliche Verlosungsaktion
  • Filmfestspiele von Cannes und die Ökumenische Jury
  • Infos aus Äthiopien – Interview mit Erzbischof Heße
  • 40 Jahre Altentheater im Freien Werkstatt Theater zu Köln
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff