Zukünftig soll es eine jüdische Gruppe in der AfD geben
Zukünftig soll es eine jüdische Gruppe in der AfD geben
Charlotte Knobloch
Charlotte Knobloch

06.10.2018

Knobloch: Partei trotz jüdischen Mitgliedern judenfeindlich Antisemitismus klar bekämpfen

Jüdische Parteimitglieder wollen sich in der AfD zu einer Vereinigung zusammenschließen. Doch auch durch diese Gründung der Gruppe "Juden in der AfD" ist die Partei nach Ansicht der früheren Präsidentin des Zentralrats der Juden antisemitisch.

"So wie ein Mensch jüdische Freunde haben und trotzdem ein Antisemit sein kann, so sind jüdische Mitglieder noch längst keine Gewähr dafür, dass eine Partei nicht antisemitische Tendenzen aufweist", erklärte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, Charlotte Knobloch, im Interview mit dem Magazin "Der Spiegel" (Samstag).

AfD macht jüdisches Leben unmöglich

Die schiere Anwesenheit von Juden sei jedenfalls nicht genug. Zumal es nicht nur Juden innerhalb dieser Partei-Gruppe gebe, die sich am Sonntag in Wiesbaden gründen will. Die AfD propagiere ein Programm, das jüdisches Leben unmöglich mache. "Diese Partei ist gegen die rituelle Beschneidung und will das Schächten von Tieren verbieten, durch das Fleisch für gläubige Juden erst koscher wird", erklärte Knobloch.

Breitflächiges Engagement gefordert

Die Präsidentin forderte, dass sich Politik, Sicherheitsbehörden und Bildungseinrichtungen auf die Fahne schreiben müssten, den Antisemitismus zu bekämpfen. "Aber das geschieht viel zu stiefmütterlich. Wer jetzt allein den Flüchtlingen den Antisemitismus zuordnet, macht sich einen schlanken Fuß. Diese Menschen können, wenn man so will, selber nichts dafür. Sie sind so erzogen worden", sagte 85-Jährige.

Die deutsche Bildung in dem Bereich sei massiv im Hintertreffen. "Antisemitismus bekämpft man nicht, indem man sich nur mit dem Antisemitismus beschäftigt. Man bekämpft ihn, indem man lernt, sein eigenes Land zu lieben und dessen Werte zu verteidigen", betonte Knobloch.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Runde 2: Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • Von Dom zu Dom: DOMRADIO.DE-Chefredakteur auf Fahrrad-Tour
  • Glaubensspaltungen im Mittelalter: Das "Schisma" vom 16. Juli 1054
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Endlich Sommerferien: Katholische Ferienfreizeit in Mölln
  • "Pack die Badehose ein...": Gibt es schon den Sommerhit 2019?
  • 12 Tage, 12 Bistümer: Fahrradpilgern im Sommer
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Endlich Sommerferien: Katholische Ferienfreizeit in Mölln
  • "Pack die Badehose ein...": Gibt es schon den Sommerhit 2019?
  • 12 Tage, 12 Bistümer: Fahrradpilgern im Sommer
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Humanitären Korridore? Sant’Egidio zur Rede von Ursula von der Leyen
  • Von der Leyens Nachfolge: Wer könnte Verteidigungsminister werden?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Humanitären Korridore? Sant’Egidio zur Rede von Ursula von der Leyen
  • Von der Leyens Nachfolge: Wer könnte Verteidigungsminister werden?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Endlich Sommerferien: Katholische Ferienfreizeit in Mölln
  • Autorengespräch mit Thomas Meyer
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: