Mann mit Kippa
Zukünftig soll es eine jüdische Gruppe in der AfD geben
Charlotte Knobloch
Charlotte Knobloch

06.10.2018

Knobloch: Partei trotz jüdischen Mitgliedern judenfeindlich Antisemitismus klar bekämpfen

Jüdische Parteimitglieder wollen sich in der AfD zu einer Vereinigung zusammenschließen. Doch auch durch diese Gründung der Gruppe "Juden in der AfD" ist die Partei nach Ansicht der früheren Präsidentin des Zentralrats der Juden antisemitisch.

"So wie ein Mensch jüdische Freunde haben und trotzdem ein Antisemit sein kann, so sind jüdische Mitglieder noch längst keine Gewähr dafür, dass eine Partei nicht antisemitische Tendenzen aufweist", erklärte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, Charlotte Knobloch, im Interview mit dem Magazin "Der Spiegel" (Samstag).

AfD macht jüdisches Leben unmöglich

Die schiere Anwesenheit von Juden sei jedenfalls nicht genug. Zumal es nicht nur Juden innerhalb dieser Partei-Gruppe gebe, die sich am Sonntag in Wiesbaden gründen will. Die AfD propagiere ein Programm, das jüdisches Leben unmöglich mache. "Diese Partei ist gegen die rituelle Beschneidung und will das Schächten von Tieren verbieten, durch das Fleisch für gläubige Juden erst koscher wird", erklärte Knobloch.

Breitflächiges Engagement gefordert

Die Präsidentin forderte, dass sich Politik, Sicherheitsbehörden und Bildungseinrichtungen auf die Fahne schreiben müssten, den Antisemitismus zu bekämpfen. "Aber das geschieht viel zu stiefmütterlich. Wer jetzt allein den Flüchtlingen den Antisemitismus zuordnet, macht sich einen schlanken Fuß. Diese Menschen können, wenn man so will, selber nichts dafür. Sie sind so erzogen worden", sagte 85-Jährige.

Die deutsche Bildung in dem Bereich sei massiv im Hintertreffen. "Antisemitismus bekämpft man nicht, indem man sich nur mit dem Antisemitismus beschäftigt. Man bekämpft ihn, indem man lernt, sein eigenes Land zu lieben und dessen Werte zu verteidigen", betonte Knobloch.

(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln besuchen zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt Rom. Noch bis 20. Oktober wollen sie unter dem Motto "Felsenfest" ihren Glauben stärken.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen