ZdK-Präsident, Thomas Sternberg
ZdK-Präsident, Thomas Sternberg

21.09.2018 - 00:00

ZdK-Präsident: Begriff "extreme Wohnungsnot" übertrieben Warnung vor dem Wohngipfel

Die Bundesregierung hat eine "Wohnraumoffensive" ausgerufen und die Kanzlerin zum Wohngipfel an diesem Freitag eingeladen. ZdK-Präsident Thomas Sternbeg warnt aber davor, zu leichtfertig das Wort "Wohnungsnot" zu gebrauchen.

Vor dem Wohngipfel der Bundesregierung an diesem Freitag warnt der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, vor allzu leichtfertigem Gebrauch des Schlagworts "Wohnungsnot". "Von einer extremen Wohnungsnot zu sprechen, weil in attraktiven Innenstädten wie der von München keine günstigen Wohnungen mehr zu finden sind, halte ich für übertrieben", sagte Sternberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). "Die Not besteht in erster Linie in sehr wenigen, sehr begehrten Innenstädten, in denen ein großer Mietdruck entsteht."

Irgendwann stoße man an die Grenzen des Machbaren, sagte der Chef der obersten katholischen Laienvertretung. Trotzdem sei neben dem Baukindergeld eine konsequente Förderung des Sozialen Wohnungsbaus notwendig, so der langjährige CDU-Landtagsabgeordnete. "Denkbar ist auch das Aufgreifen alter Konzepte wie die Schaffung von Anreizen zur Bereitstellung von Dienstwohnungen", sagte Sternberg.

Zum "Wohngipfel" im Kanzleramt kommen an diesem Freitag (12.00 Uhr) rund hundert Vertreter von Bund und Ländern, Baubranche, Kommunal- und Berufsverbänden sowie Mieterverbänden zusammen. Das Treffen ist für zweieinhalb Stunden angesetzt. Die Teilnehmer wollen ein Eckpunktepapier zur "Wohnraumoffensive" der Bundesregierung verabschieden. Union und SPD wollen angesichts von steigenden Mieten und Wohnungsknappheit 1,5 Millionen neue Wohnungen bis Ende der Legislatur schaffen.

Politiker beim Treffen

Neben Gastgeberin Angela Merkel (CDU) sind unter anderem Innen- und Bauminister Horst Seehofer (CSU), Finanzminister Olaf Scholz (SPD), Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Justizministerin Katarina Barley (SPD) dabei. Das Treffen dürfte auch einer der letzten größeren Termine für Baustaatssekretär Gunther Adler sein. Wenn demnächst Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär im Innenministerium befördert wird, muss der SPD-Mann und langjährige Bauexperte Adler weichen und wird in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland ("RND") berichtet unter Berufung auf die Beschlussvorlage für den Wohngipfel am Freitag im Berliner Kanzleramt, dass Geringverdiener ab 2020 mehr Wohngeld bekommen sollen. Darin heiße es, dass mit einer Wohngeldreform das Leistungsniveau und die Reichweite des Wohngeldes gestärkt werden sollten. "So können die Entlastungswirkung des Wohngeldes erhalten und einkommensschwache Haushalte bei den Wohnkosten unterstützt werden." Als Antwort auf Wohnungsnot und hohe Mieten hat die Bundesregierung eine "Wohnraumoffensive" ausgerufen. Beim Wohngipfel sollen die Pläne konkretisiert werden. Rund hundert Vertreter von Bund und Ländern, Baubranche, Kommunal- und Berufsverbänden sowie Mieterverbänden zusammen. Union und SPD haben sich schon im Koalitionsvertrag darauf verpflichtet, 1,5 Millionen neue Wohnungen bis Ende der Legislatur schaffen.

(KNA, dpa)

Live: Loss mer Weihnachtsleeder singe!

DOMRADIO.DE überträgt am 23. Dezember das große Mitsingkonzert im RheinEnergie-Stadion live im Web-TV.

Programm im Advent und an Weihnachten

Das volle Programm im DOMRADIO und auf DOMRADIO.DE!

Themenwochen im Advent: Mut tut gut

Drei Buchstaben haben es in sich: In Interviews und Reportagen sprechen wir über den Mut zum Glauben, zum Entscheiden und Handeln. 

Die schönsten Lieder des Mitmach-Chorfestivals

Das Mitmach-Chorfest in der Kölner Lanxess-Arena mit 15.000 Teilnehmern aus allen kirchenmusikalischen Gruppen des Erzbistums. Jetzt alle Videos verfügbar!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Gedenken in Berlin - 2 Jahre nach Anschlag am Breitscheidplatz
  • Sing! - Der ganze Weihnachtsmarkt in Köln singt
  • Mut im Advent - "Nur Mut! Das kleine Überlebensbuch"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pfarrer der Gedächtniskirche in Berlin zum Anschlag vor zwei Jahren
  • Gelbwesten in Frankreich: Hat die Bewegung Chancen in Detuschland?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pfarrer der Gedächtniskirche in Berlin zum Anschlag vor zwei Jahren
  • Gelbwesten in Frankreich: Hat die Bewegung Chancen in Detuschland?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    20.12.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 1,26–38

  • Die Adventskonzerte der Domchöre sind ein Publikumsmagnet.
    20.12.2018 20:00
    Gottesdienst

    Die Domchöre singen zum Advent

  • Lukasevangelium
    21.12.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 1,39–45

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.