Blumen und Kerzen in Chemnitz
Blumen und Kerzen in Chemnitz
Bischof Gebhard Fürst
Bischof Gebhard Fürst
Chemnitz: Franziska Giffey (SPD) steht am Tatort
Chemnitz: Franziska Giffey (SPD) steht am Tatort
Bundesjustizministerin Katarina Barley
Bundesjustizministerin Katarina Barley
Wolfgang Thierse
Wolfgang Thierse
Demokratische Kräfte in Chemnitz
Demokratische Kräfte in Chemnitz

31.08.2018

Kirchen rufen zur Kundgebung gegen Rechts auf Einsatz für Demokratie

Nach der tödlichen Messerattacke und fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz, rufen Kirchen und Politiker zum Einsatz für Demokratie auf. Für Sonntag plant die evangelische Kirche eine Kundgebung in der Innenstadt.

Seit der tödlichen Messerattacke, wegen der ein 22 Jahre alter Iraker und ein 23-jähriger Syrer als Tatverdächtige in Untersuchungshaft sitzen, hat es nicht nur ausländerfeindliche Proteste und Ausschreitungen in Sachsens drittgrößter Stadt gegeben. Es gab auch zahlreiche Aufrufe und Initiativen gegen Rechts.

Das Bündnis "Chemnitz Nazifrei" hat für Samstag eine Protestveranstaltung gegen eine am selben Tag geplante AfD-Demonstration angekündigt. Für Sonntag plant neben anderen Initiativen auch die evangelische Kirche eine eigene Kundgebung in der Chemnitzer Innenstadt. Sie ruft auch andere Konfessionen und Religionen, Einrichtungen und Verbände aus Gesellschaft und Kultur dazu auf, sich anzuschließen. Die Demonstration trägt das Motto: "Wir in Chemnitz - aufeinander hören, miteinander handeln".

Der Katholikenrat im Bistum Dresden-Meißen ruft zur Teilnahme an der Kundgebung auf. "So setzen wir gemeinsam ein Zeichen für ein respektvolles, friedliches Miteinander, für die Würde jedes Einzelnen und unsere Demokratie, für die Einhaltung des Rechts und den offenen Dialog", erklärte die Ratsvorsitzende Martina Breyer. Auf Twitter betont der Rottenburg-Stuttgarter katholische Bischof, Gebhard Fürst, dass nun Wachsamkeit und Mut gefragt seien. Er warnte zugleich davor, mit dem Finger auf Chemnitz und Sachsen zu zeigen. Auch im Südwesten stünden fremdenfeindliche Kräfte und Rechtspopulisten in den Startlöchern. Einige von ihnen hätten an den Demonstrationen in Chemnitz teilgenommen.

Politiker rufen zum Einsatz für Demokratie auf

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) war am Freitag als erstes Mitglied der Bundesregierung am Freitag nach Chemnitz gereist. Am Tatort legte sie Blumen nieder. Sie betonte dort: "Mir war klar, dass ich herkommen muss - um zu hören, was Sie brauchen in Ihrem so wichtigen Einsatz für Demokratie und Zusammenhalt." Anschließend traf sie Vertreter der Zivilgesellschaft.

Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse rief in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) die Menschen in Sachsen auf, sich von Rechtsextremisten nicht einschüchtern zu lassen. Er wolle kein "Sachsen-Bashing" betreiben, betonte Thierse. Er kritisierte aber, dass die CDU-geführte sächsische Landesregierung das Problem des Rechtsextremismus jahrelang verharmlost habe. Politiker, aber auch Vertreter anderer Institutionen wie die Kirchen müssten das Gespräch mit denjenigen suchen, die etwa durch Globalisierung, Zuzug von Migranten und die fortschreitende Digitalisierung verunsichert seien, forderte Thierse.

Justizministerin Katharina Barley (SPD) appellierte im tagesschau.de-Interview zu mehr gesellschaftspolitischem Einsatz: "Wir müssen klar machen: Wer auf solchen Demos unterwegs ist, der muss sich das zurechnen lassen. Wenn der auf einer Demo unterwegs ist, wo die Leute rechtsradikale Sprüche brüllen, Menschen angreifen und den Hitlergruß zeigen, der kann sich nicht mehr verstecken und sagen: 'Ich bin ja nur ein besorgter Bürger'. Dann ist man Teil eines rechtsradikalen Mobs."

Haftbefehl-Veröffentlichung: Justizbediensteter suspendiert

Nach der Veröffentlichung des Haftbefehls zur tödlichen Messerstecherei von Chemnitz ist ein sächsischer Justizbediensteter vom Dienst suspendiert worden. Bei den am Mittwoch von der Staatsanwaltschaft Dresden aufgenommenen Ermittlungen habe sich der Anfangsverdacht gegen den Justizvollzugsbeamten derart erhärtet, dass diesem mit sofortiger Wirkung vorläufig die Führung der Dienstgeschäfte verboten wurde, teilte das sächsische Justizministerium am Donnerstagabend in Dresden mit.

Laut Justizministerium waren zuvor am Mittwochabend zahlreiche Objekte durchsucht worden. Die Ermittlungsmaßnahmen konzentrierten sich demnach auf die Justizvollzugsanstalt Dresden. Offenbar sei der Fahndungsdruck so groß gewesen, dass sich der Mann gestellt habe. Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) nannte die Weitergabe von vertraulichen Dokumenten eines Strafverfahrens "verantwortungslos" und "einen schwerwiegenden Vorwurf".

Die Veröffentlichung des Haftbefehls sei geeignet, die laufenden Ermittlungs- und Strafverfahren zu erschweren und im schlimmsten Falle den Erfolg eines Ermittlungsverfahrens zu gefährden. "Wir können es deshalb in keiner Weise dulden, wenn ein Bediensteter so etwas tut und werden konsequent dagegen vorgehen", sagte Gemkow. Ein Foto des mutmaßlichen Haftbefehls war in sozialen Netzwerken aufgetaucht und weiterverbreitet worden, unter anderem auf der Facebook-Seite des Dresdner "Pegida"-Mitbegründers Lutz Bachmann.

(KNA, epd)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Runde 3: Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • Happy Birthday, Angela! Prälat Jüsten gratuliert zum 65. Geburtstag der Kanzlerin
  • Entscheidung in Straßburg: EU-Abgeordneter und ZdK-Mitglied Peter Liese berichtet
  • Von Dom zu Dom: DOMRADIO.DE-Chefredakteur auf Fahrrad-Tour
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)