Flüchtlinge im Mittelmeer
Flüchtlinge im Mittelmeer

04.07.2018

Vatikan und Hilfsorganisationen sehen Asylkompromiss kritisch "Extrem harte Auslegung"

Der Vatikan, kirchliche Wohlfahrtsverbände und Flüchtlingsorganisationen haben deutliche Vorbehalte gegen den Asylkompromiss von CDU und CSU geäußert. Caritas-Präsident Peter Neher sprach mit Blick auf die geplanten Transitzentren von einer Scheinlösung.

"Ob der Ansatz rechtlich zulässig und praktikabel ist, bleibt zum jetzigen Zeitpunkt zweifelhaft", sagte Neher der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Mittwoch. Eine haftähnliche Unterbringung wäre inakzeptabel. Auch stehe und falle der Kompromiss mit Verwaltungsabkommen, die Deutschland mit anderen EU-Ländern schließen wolle. Deren Bereitschaft hierzu sei völlig offen.

"Extrem harte Auslegung des Dublin-Verfahrens"

Die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" am Mittwoch warnte in einem Titelbeitrag vor "neuen Spannungen in Europa", besonders mit Italien. Die Einigung sehe eine "extrem harte Auslegung des Dublin-Verfahrens vor" heißt es weiter in dem nicht namentlich gekennzeichneten Artikel. Der Kompromiss im Kern auf eine "drastische Reduzierung der Ankömmlinge" hinaus.

Im Streit um die Zurückweisung von Migranten, die bereits in einem anderen EU-Land registriert und in einem Asylverfahren sind, hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) darauf geeinigt, geschlossene Transitzentren an der Grenze zu Österreich einzurichten.

Von dort sollen die Flüchtlinge in die entsprechenden Staaten zurückgeschickt werden. Dafür soll es mit diesen Ländern Vereinbarungen geben. Merkel verteidigte den Kompromiss und die Beschlüsse des EU-Rats am Mittwoch im Bundestag. Die Opposition übte hingegen teils harsche Kritik.

Stimmen für humanitäre Korridore

Der Jesuitenflüchtlingsdienst in Italien forderte mit Blick auf die weiter zunehmende Zahl von Toten und vermissten Migranten auf dem Mittelmeer "sofortige Notmaßnahmen" auf europäischer Ebene.

Seenotrettung sei Pflicht, erklärte das Flüchtlingszentrum Centro Astalli in Rom. Zudem müssten sofort humanitäre Korridore geöffnet werden. Alle EU-Mitgliedstaaten müssten sich an einer anteiligen Aufnahme beteiligen; das "Phänomen Zwangsmigration" müsse "geregelt und nicht ignoriert werden".

Österreichs Caritas warnte vor einer Abschottung Europas. "Wenn wir über Flüchtlings- und Asylfragen reden, dann geht es natürlich auch darum, dass Hilfe vor Ort geleistet wird. Und nicht nur Europas Grenzen dicht gemacht werden", sagte der Generalsekretär für Internationale Programme bei Caritas Österreich, Christoph Schweifer. Zu den angekündigten Transitzentren äußerte er sich zurückhaltend.

"Nicht mit der Menschenwürde vereinbar"

Der Jesuiten-Flüchtlingsdienst in Deutschland und die im Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) vereinten katholischen Jugendorganisationen lehnten die geplanten Transitzentren ab. "Die Unterbringung von geflüchteten Menschen, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, in geschlossenen Zentren sind für uns nicht mit der Menschenwürde vereinbar", erklärte der BDKJ bereits am Dienstag.

Auch Hilfsorganisationen wie Pro Asyl und terre des hommes wandten sich bereits gegen den Asylkompromiss von CDU und CSU.

(KNA)

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Die WM ist vorbei. Frankreich ist Weltmeister. Schwester Katharina freut sich über 2.500 Euro Erlös für das Kinderheim in Olpe.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    18.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,25–27

  • Hermann der Lahme
    18.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Hermann der Lahme

  • Matthäusevangelium
    19.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen