15.06.2018

NRW-Landtag will Antisemitismusbeauftragten einsetzen Einstimmiger Beschluss

Neben der Bundesregierung und den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern soll auch Nordrhein Westfalen künftig einen Beauftragten gegen Antisemitismus bekommen. Dies beschloss der Landtag nun einstimmig.

"Es muss in diesem Land möglich sein, ohne Furcht eine Kippa zu tragen, genauso wie es möglich sein muss, ein Kreuz oder ein Kopftuch zu tragen", sagte Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) in der Sitzung am Donnerstag im NRW-Parlament. Die Landesregierung sei sehr dankbar dafür, dass sich mit einem gemeinsamen Antrag der Fraktionen CDU, SPD, FDP und Grüne eine so große Mehrheit im Landtag verständigt habe, gemeinsam zu handeln.

Alle Abgeordneten stimmten für den Antrag und beauftragten die Landesregierung damit, zeitnah einen Antisemitismusbeauftragten für Nordrhein-Westfalen zu berufen.

Gestiegene zahl antisemitischer Gewalttaten

Vor dem Hintergrund gestiegener antisemitischer Gewalttaten hatten neben der Bundesregierung auch Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern Beauftragte gegen Antisemitismus geschaffen. In NRW verzeichnete die Polizei 2017 insgesamt 324 antisemitische Straftaten, heißt es in dem fraktionsübergreifenden Antrag.

Das sei eine Steigerung um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der nordrhein-westfälische Antisemitismusbeauftragte soll laut Antrag präventive Maßnahmen koordinieren und Ansprechpartner für Opfer von antisemitischen Taten sein. Zudem ist geplant, dass er dem Land jährlich einen Bericht vorlegt und Maßnahmen zur Bekämpfung des Antisemitismus empfiehlt.

Ansprechpartner für Prävention

Der CDU-Landtagsabgeordnete Daniel Hagemeier (CDU) bezeichnete Antisemitismus als einen Angriff auf die demokratische, weltoffene Gesellschaft. "Wir dürfen nicht zulassen, dass sich der Antisemitismus in unsere Gesellschaft einschleicht", sagte Hagemeier.

Der Beauftragte soll nach seinen Worten die Antisemitismusarbeit koordinieren und Ansprechpartner für Prävention, etwa an Schulen, sein. Die Abgeordneten Elisabeth Müller-Witt (SPD) und Verena Schäffer (Grüne) forderten, der Antisemitismusbeauftragte müsse außerdem eine Dunkelfeldstudie veranlassen, um das Problem genauer zu erforschen. Dann könnten Maßnahmen entwickelt werden, um gezielter gegen Antisemitismus vorzugehen, sagte Schäffer.

(epd)

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Die WM ist vorbei. Frankreich ist Weltmeister. Schwester Katharina freut sich über 2.500 Euro Erlös für das Kinderheim in Olpe.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    18.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,25–27

  • Hermann der Lahme
    18.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Hermann der Lahme

  • Matthäusevangelium
    19.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen