Warten auf das Stellen eines Asylantrags
Warten auf das Stellen eines Asylantrags

14.06.2018

Im Asylstreit der Union geht es um einen Richtungswechsel Was sagen die Kirchen?

Im Streit der Union geht es nur vordergründig um juristische Fragen. Die CSU fordert mit der Zurückweisung von Asylbewerbern an der Grenze den Richtungswechsel, den Merkel schon 2015 verweigerte. Und die Kirchen?

Deutlicher konnte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) seinen Dissens in der Flüchtlingsfrage mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kaum machen. Er schickte einen Vertreter zum Integrationsgipfel am Mittwoch und trat stattdessen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz vor die Presse - also mit einem profilierten Kritiker von Merkels Flüchtlingspolitik.

CSU auf Konfrontationskurs

Die CSU eskaliert den Streit, denn ihr geht es um mehr als juristische Fragen oder Grenzverordnungen. Sie will einen Richtungswechsel und jenes Signal, das Merkel 2015 verweigerte: Deutschlands Grenzen sollen Flüchtlingen nicht mehr grundsätzlich offenstehen. Merkel konnte sich bei ihrer Flüchtlingspolitik zumindest stets auf die Kirchen verlassen - während die CSU teils auf Konfrontationskurs ging.

Seehofer hatte die CDU erst spät über die Inhalte seines "Masterplans Migration" unterrichtet - wohl im Wissen um deren Brisanz. Die Kanzlerin zog daraufhin die Notbremse und Seehofer sagte die angekündigte Vorstellung wieder ab. Die Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenzen gehört neben den Ankerzentren zum Kernpunkt von Seehofers Plan. Und gegenüber beiden Vorhaben äußern die Kirchen Vorbehalte.

Rein rechtlich geht der Streit um juristische Feinheiten: Seehofer will künftig alle bereits im europäischen Asylsystem EURODAC registrierten Asylbewerber an der deutschen Grenze zurückweisen. Nach deutschem Recht könnten Asylbewerber wohl nach Österreich zurückgewiesen werden. Doch gilt das sogenannte Dublin-Abkommen, wonach der Staat für das Asylverfahren zuständig ist, in dem der Schutzsuchende die EU betritt - meist Griechenland oder Italien.

Vorrang des EU-Rechts?

Merkel lehnt eine Zurückweisung ab und verweist auf den Vorrang des EU-Rechts. Demnach muss laut Dublin-Verordnung auch in Deutschland zunächst die Zuständigkeit geprüft werden. Danach kann der Flüchtling in das zuständige Land zurückgeführt werden - also eher nach Italien oder Griechenland als nach Österreich.

Die eigentliche Stoßrichtung des Vorhabens machte aber CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt deutlich: Es gehe um die Botschaft, "dass man nicht grundsätzlich die Chance hat, nach Deutschland zu kommen, nur weil man europäischen Boden betritt".

Nach außen also ein Signal, das einen vermeintlichen Sogeffekt nach Deutschland beenden soll, den die CSU schon in der "Willkommenskultur" 2015 sah. Nach innen soll die Herrschaft über die Landesgrenzen markiert werden, vor deren vermeintlichem Verlust die AfD warnt.

Unterstützung erhält Seehofer auch aus der CDU: etwa vom sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und seinem Amtskollegen aus Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff. Beide sehen sich von der AfD bedrängt, die wiederum der CSU beim bayerischen Landtagswahlkampf im Nacken sitzt.

Hinter Merkels Vorbehalt steht ebenfalls Grundsätzlicheres: das Selbstverständnis Deutschlands innerhalb der EU und deren Zusammenhalt. Das Dublin-System war für Deutschland als EU-Binnenland zwar lange Zeit von Vorteil. Als 2015 die Zahl der Flüchtlinge drastisch stieg, brach das System allerdings zusammen. Griechenland und Italien waren überfordert, der Balkan drohte zu zerbrechen.

Merkel ließ die Grenzen offen - aus Solidarität mit den Flüchtlingen und um die EU zu retten.

Kirchen beobachten mit Sorge

Beide Beweggründe teilen die Kirchen. Sie befürchten bei einer wie auch immer gearteten Grenzschließung jenen Dominoeffekt, den Merkel seinerzeit verhindert hatte: ein Abdrängen der Flüchtlinge an die Außengrenzen und eine Erosion der EU als Wertegemeinschaft. Dass Italiens rechtspopulistischer Innenminister Matteo Salvini das Flüchtlingsschiff "Aquarius" abwies, könnte ein Menetekel sein.

Eine substanzielle Reform des EU-Asylrechts mit solidarischer Lastenübernahme steht weiter aus. Merkel hofft auf weitere Schritte beim EU-Gipfel Ende Juni. Dobrindt bleibt skeptisch: "Wir setzen das Thema Zurückweisung durch", so seine Ansage. Österreichs Kanzler Kurz sprach sich für eine "Achse der Willigen" mit Italien und Deutschland aus. Seehofer und Merkel wollen sich bis Ende der Woche einigen. Für Merkel wird es eng - trotz aller Unterstützung der Kirchen.

Christoph Scholz
(KNA)

Sonderseite zur KirchenMusikWoche im Erzbistum Köln

Konzerte, Gottesdienste, Orgelstunden und Talk: Hier geht es zu unserer Berichterstattung!

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Tippen Sie kostenlos gegen Schwester Katharina die Fußball-WM. Für jeden Mitspieler spenden wir für einen guten Zweck! Den Gewinner erwartet eine Überraschung.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.06.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Der Ständige Rat der Bischöfe tagt - Lösung im Kommunionsstreit?
  • Nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in der Türkei
  • Ein Tag nach dem EU-Sondergipfel zum Thema Asyl
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Weihbischof Renz als Fußballorakel
  • Die Türkei nach der Wahl
  • Nachlese zur KirchenMusikWoche 2018
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Weihbischof Renz als Fußballorakel
  • Die Türkei nach der Wahl
  • Nachlese zur KirchenMusikWoche 2018
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Reiseführer durch das exotische Köln
  • Octavia - ein Bilderbuch zur Bewahrung der Schöpfung
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Reiseführer durch das exotische Köln
  • Octavia - ein Bilderbuch zur Bewahrung der Schöpfung
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Gott im Abseits – Gott im Knast
  • Weihbischof Renz als Fußballorakel
  • Nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in der Türkei
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    26.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 7,12–14

  • Heiliger Josemaría Escrivá
    26.06.2018 09:20
    Anno Domini

    Heiliger Josemaría Escrivá

  • Matthäusevangelium
    27.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 7,15–20

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen