Jean-Claude Hollerich
Jean-Claude Hollerich

14.06.2018

COMECE-Präsident Erzbischof Hollerich zur Lage in Europa "EU muss zu einem Initiator für Frieden in der Welt werden"

Rechtsruck in Italien, Stillstand bei der Migration, Europawahlen im kommenden Jahr: Der Präsident der EU-Bischofskommission COMECE, Erzbischof Jean-Claude Hollerich von Luxemburg, spricht im Interview über die aktuelle Lage in Europa.

KNA: Ist die EU bei der Reform des Gemeinsamen Asylsystems in eine Sackgasse geraten?

Jean-Claude Hollerich: Es darf nicht sein, dass Italien und Griechenland mit einer großen Anzahl von Flüchtlingen allein gelassen werden. Gleichzeitig wollen sich einige Länder aus Mittel- und Osteuropa aufgrund ihrer Geschichte nichts aufdrängen lassen, etwa, wenn es um die Umverteilung von Flüchtlingen geht. Hier wäre es wichtig, mehr miteinander zu reden, ohne den anderen zu verurteilen. Europa war immer ein Resultat von Kompromissen. Wenn man diesen Weg verlässt, dann wird die europäische Idee sehr geschwächt.

KNA: Was raten Sie den EU-Staaten in dieser Situation?

Hollerich: Die Flüchtlingsfrage muss anders gestellt werden: Was können wir tun, damit keine Flüchtlinge mehr kommen? Die Leute haben ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben in ihrer Heimat. Natürlich muss man Menschen aufnehmen, die in Not sind. Aber die Frage ist, wer Schutz braucht, und wer nicht. Es ist klar, dass die Außengrenzen gesichert werden müssen, aber wie? Es muss mit Respekt für die Menschenwürde geschehen.

KNA: Wie kann sich die Kirche einbringen?

Hollerich: Auch wir müssen diskutieren. Die COMECE, in der die Bischofskonferenzen aller EU-Mitgliedstaaten vertreten sind, ist ein Ort des Dialogs, wo wir aufeinander hören und Argumente austauschen. Wir müssen dieselbe Arbeit machen wie die Minister der EU-Staaten. Ich möchte im kommenden Jahr die verschiedenen Bischofskonferenz-Vorsitzenden besuchen und diesen Dialog pflegen. Sicherlich werde ich auch nach Polen und Ungarn fahren, denn ich schätze diese Bischöfe sehr.

KNA: Österreich übernimmt am 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft. Was erwarten Sie?

Hollerich: Österreich hat aufgrund seiner Geschichte eine besondere Beziehung zum Westbalkan. Nach einigen Jahren ohne eine Erweiterung der EU muss man klare Anreize und Beitrittsperspektiven geben, um die Stabilität zu sichern. Ich habe manchmal den Eindruck, dass die erreichte Stabilität leicht wieder zerbrechen kann. Man braucht eine politische und wirtschaftliche Entwicklung. Die Kirchen mit ihren Erfahrungen auf dem Westbalkan können zu diesem Dialog zwischen den Ländern und der EU sicher einen Beitrag leisten.

KNA: Der Ton zwischen den USA und der EU wird immer rauer. Welche Rolle spielt die EU auf dem diplomatischen Parkett der Welt?

Hollerich: Wenn die EU wie ein Staat in einem Machtgefüge agiert, wird sie der europäischen Idee nicht mehr gerecht. Sie muss Anreize für Frieden und Wohlstand schaffen. Besonders für den Frieden in Syrien und im Nahen Osten müssen wir uns mehr engagieren. Die EU muss zu einem Initiator für Frieden in der Welt werden. Ich glaube, die Welt ist sicherer mit der EU als ohne die EU in Zeiten, in denen die anderen Mitspieler auf dem internationalen Parkett USA, Russland und China heißen. Überall in der Welt hat sich das politische Klima verändert.

KNA: Was bedeutet das für Europa?

Hollerich: Wenn die Menschen keine Perspektiven mehr sehen, wenden sie sich ab von altvertrauten Parteien und auch von der EU. Wir müssen die Menschen verstehen. Wir müssen auch verstehen, dass es einen Rechtsruck in Europa gibt. Einige Menschen, darunter auch Katholiken, können sich mit einem sehr liberalen Staat nicht identifizieren. Man braucht Parteien, die konservativ sind, ohne populistisch zu sein. Sie müssen Menschen im demokratischen Wandel eine Heimat geben. Als Katholik hat man ein Recht darauf, auch konservativ zu sein, solange das Evangelium im Blickfeld bleibt.

Als Bischof treffe ich manchmal Leute, die sich in einen Zorn oder in eine Enttäuschung hineinsteigern, weil ihre Meinungen tabuisiert werden. Sie haben zum Beispiel das Gefühl nicht mehr sagen zu dürfen, dass sie gegen die gleichgeschlechtliche Ehe sind. Die Leute fühlen sich dann nicht ernst genommen. Da brauchen wir Debatten und Dialog, damit die Leute sich nicht ausgegrenzt fühlen und am Ende rechtspopulistische Parteien wählen.

Das Interview führte Franziska Broich.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Blickpunkt: Aachener Siedlungsgesellschaft zur Wohnungsnot
  • Reaktionen auf den Missbrauchsskandal
  • Startschuss für das Baukindergeld
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schreibende Nonnen - verkleidete Priester / Kirche im Mittelalter
  • Altenberger Domladen mit neuem Programm
  • Eurpäischen Bischöfe diskutieren Missbrauch
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schreibende Nonnen - verkleidete Priester / Kirche im Mittelalter
  • Altenberger Domladen mit neuem Programm
  • Eurpäischen Bischöfe diskutieren Missbrauch
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Aufarbeitung von Missbrauch auch in der niederländischen Kirche
  • Berliner Verkehrsbetriebe wollen U-Bahnhöfe im Winter nicht für Wohnungslose öffnen
  • Am Vorabend von Jom Kippur
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Aufarbeitung von Missbrauch auch in der niederländischen Kirche
  • Berliner Verkehrsbetriebe wollen U-Bahnhöfe im Winter nicht für Wohnungslose öffnen
  • Am Vorabend von Jom Kippur
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Reaktionen auf den Missbrauchsskandal
  • Blickpunkt: Aachener Siedlungsgesellschaft zur Wohnungsnot
  • Altenberger Domladen mit neuem Programm
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    19.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,31–35

  • Die Blutreliquie des hl. Januarius
    19.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Sankt Januarius und das Blutwu...

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen