Ein Luftballon mit der Aufschrift "Ostritzer Friedensfest"
Ein Luftballon mit der Aufschrift "Ostritzer Friedensfest"
Bemalte Figuren auf dem "Ostritzer Friedensfest" als Gegenveranstaltung zum Festival "Schild und Schwert"
Bemalte Figuren auf dem "Ostritzer Friedensfest" als Gegenveranstaltung zum Festival "Schild und Schwert"
Gegen rechts: Lichterkette auf dem Markt
Eröffnung "Ostritzer Friedensfest": Lichterkette auf dem Markt

22.04.2018

Ostritz in Sachsen trotzt Neonazi-Festival Friedliche Menschenkette

Drei Tage lang war Ostritz im äußersten Osten Sachsens im Ausnahmezustand. Am Sonntag gingen dort das Neonazi-Festival mit Hunderten Teilnehmern und die Gegenproteste friedlich zu Ende. Die Polizei schritt gegen Hitlergrüße und NS-T-Shirts ein.

Die befürchteten Zusammenstöße beim bisher größten Neonazi-Festival des Jahres im ostsächsischen Ostritz sind am Wochenende ausgeblieben. Die Polizei zog zum Abschluss des Festivals "Schild und Schwert" und der zahlreichen Gegenproteste am Sonntag ein positives Fazit. Sie war am Wochenende konsequent gegen Rechtsverstöße vorgegangen. So wurden unter anderem T-Shirts und Plakate mit Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen beschlagnahmt und Ermittlungsverfahren gegen Personen eingeleitet, die den Hitlergruß gezeigt hatten.

Ökumenischer Gottesdienst bildet Abschluss

Zum Abschluss eines dreitägigen Friedensfestes aus Protest gegen die Rechtsextremen war am Sonntag zu einem ökumenischen Gottesdienst und einem Brunch unter freiem Himmel eingeladen worden. In seiner Predigt beklagte der evangelische Pfarrer Thomas Schädlich, dass es vielen Menschen oft an Orientierung mangele, vor allem in Krisensituationen. An der Eröffnung des Friedensfestes mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatten am Freitagabend rund 1.000 Menschen teilgenommen.

Angemeldet worden war das Neonazi-Festival von dem Thüringer NPD-Landesvorsitzenden Thorsten Heise unter dem Motto "Reconquista Europa - Gegenkultur schaffen". Neben Rechtsrockkonzerten fanden auch Kampfsportveranstaltungen statt.

Gegenveranstaltung "Rechts rockt nicht"

Am Samstag hatte die Polizei überwiegend von verbalen Auseinandersetzungen berichtet, alle Versammlungen verliefen friedlich. Bis zum Samstagabend dokumentierten die Beamten 13 Straftaten, meist das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen oder das Zeigen des sogenannten Hitlergrußes durch Teilnehmer des Neonazi-Festivals "Schild und Schwert". Die Personalien der Beschuldigten seien aufgenommen und Strafverfahren eingeleitet worden.

Zu den Konzerten und den Kampfsportveranstaltungen der rechten Szene waren rund 750 Personen nach Ostsachsen angereist. Ostritz wehrte sich neben dem zeitgleichen Friedensfest auf dem Marktplatz auch mit der Gegenveranstaltung "Rechts rockt nicht" der linken Szene mit bis zu 700 Besuchern.

Unterschiedliche Stimmen aus der Politik

Kritik am Umgang der Behörden mit dem Neonazi-Festival kam von der Links-Fraktion im sächsischen Landtag. Fraktionschef Rico Gebhardt sagte am Samstagabend vor Ort, er halte es für hochproblematisch, dass das Landratsamt nicht versucht habe, dem Festival den Versammlungscharakter abzuerkennen. Es handele sich schließlich um ein kommerziell beworbenes Neonazi-Festival. Er verstehe nicht, warum der rechtsextremen NPD der Geldhahn durch die staatliche Parteienfinanzierung zugedreht werde, dann aber ein bekanntes NPD-Mitglied ein Konzert in Sachsen anmelden könne, um Finanzen für die Arbeit der NPD zu mobilisieren.

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig betonte indes am Sonntag: "Sachsen ist anständig - das haben die Menschen aus Ostritz und aus ganz Sachsen am Wochenende bewiesen." Es habe keine nennenswerten Ausschreitungen gegeben, hob er hervor. Dulig bedankte sich bei den Veranstaltern der Gegenaktionen und bei der Polizei für deren Arbeit. Es war der größte Polizeieinsatz in Ostsachsen seit zehn Jahren. Allein die Bundespolizei war mit 500 Beamten im Einsatz.

(KNA, epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfzentrum in Essener Pfarrei
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Kanzlerkandidatur von Grüne und Union
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Essener Pfarrei wird zum Impfzentrum
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!