Braunkohletagebau
Braunkohletagebau
Delegierte auf der Weltklimakonferenz
Delegierte auf der Weltklimakonferenz

09.11.2017

Religionsvertreter und Naturschützer fordern Erfolg von Klimagipfel "Uns bleibt nicht mehr viel Zeit"

Im Kampf gegen den Klimawandel hat der Arbeitskreis "Religionen und Naturschutz" zu mutigen Beschlüssen aufgefordert. Misereor plädiert dabei für einen raschen Ausstieg aus der Kohleverstromung. "Uns bleibt nicht mehr viel Zeit", meint die Klima-Expertin Kathrin Schroeder von Misereor.

Vertreter von Religionsgemeinschaften, Naturschutzverbänden und Umweltbehörden haben die Teilnehmer der Weltklimakonferenz in Bonn zu mutigen Beschlüssen aufgefordert. Schon jetzt bedrohe der Klimawandel Millionen Menschen, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung des "Arbeitskreises Religionen und Naturschutz". Der Arbeitskreis ist beim Abrahamischen Forum in Deutschland mit Sitz in Darmstadt angesiedelt.

Verbrennung von Kohle, Öl und Gas beenden

"Die Schwächsten und Ärmsten haben am wenigsten zum Klimawandel beigetragen", heißt es in der Erklärung. Sie seien aber am stärksten von der Klima-Krise betroffen. "Immer mehr Menschen verlieren ihre Lebensgrundlagen und sind zur Flucht gezwungen." Die bis zum 17. November in Bonn dauernde UN-Klimakonferenz müsse die Weichen für die praktische Umsetzung internationaler Klimaverpflichtungen stellen.

Die Unterzeichner fordern unter anderem dazu auf, die auf der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas beruhende Wirtschaft schrittweise zu beenden. Energiegewinnung und Verkehr müssten möglichst schnell ohne fossile Energieträger auskommen. "Grenzenloses Wirtschaftswachstum darf kein Ziel mehr sein." Die Bundesregierung solle den deutschen Klimaschutzplan 2050 konsequent umsetzen, nach dem der Treibhausgas-Ausstoß bis 2050 um 95 Prozent verringert werden soll.

Konkrete Regeln zur Umsetzung

Die Unterzeichner verpflichten sich selbst, in ihren Religionsgemeinschaften den "Klima- und Umweltschutz als grundlegendes Prinzip religiösen Handelns zu stärken". "Es ist unsere Verantwortung, generationenübergreifend zu handeln und unseren Kindern, Enkeln und Mitlebewesen auch in Zukunft nachhaltige Lebensbedingungen zu gewährleisten", heißt es in der Erklärung.

Nach Kathrin Schroeder, Klima-Expertin des katholischen Werks für Entwicklungszusammenarbeit Misereor, gibt es keine Alternative zum Kohleausstieg. "Die Folgen des Klimawandels sind für viele unserer Partner in Afrika, Asien, Ozeanien und Lateinamerika bereits heute verheerend - der Klimawandel ist ihre und unsere Realität", betonte die Misereor-Expertin. "Uns bleibt nicht mehr viel Zeit!"

Arbeitskreis "Religionen und Naturschutz"

Zum Arbeitskreis "Religionen und Naturschutz" gehören Vertreter der Alaviten, Buddhisten, Hindus, Sikhs, Bahai, Jesiden, der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, ebenso des Naturschutzbundes Nabu, des Deutschen Naturschutzrings, des Bundesamts für Naturschutz, des Bundesumweltministeriums und von Hochschulen.

Außerdem wird die Erklärung mitgetragen unter anderen von Einrichtungen der Evangelischen Kirche Westfalen und der Nordkirche, "Brot für die Welt", der Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde und dem Deutschen Islamforum.

UN-Klimagipfel

Auf dem Bonner UN-Klimagipfel will die Staatengemeinschaft konkrete Regeln zur Umsetzung des Klima-Abkommens von Paris erarbeiten. Das 2015 geschlossene Abkommen sieht vor, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen.

(KNA, epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Tag des Grundgesetzes: Darum kommt Gott drin vor!
  • CDU-Politiker Volker Kauder zur Religionsfreiheit im Grundgesetz
  • 40 Jahre Telefonseelsorge Köln
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Platz für alle!" Neuer Promo-Film der Caritas im Erzbistum Köln
  • Wie kam Gott ins Grundgesetz?
  • Das Christliche an der "72-Stunden-Aktion" vom BDKJ
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Platz für alle!" Neuer Promo-Film der Caritas im Erzbistum Köln
  • Wie kam Gott ins Grundgesetz?
  • Das Christliche an der "72-Stunden-Aktion" vom BDKJ
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 80.000 Menschen, 72 Stunden: Jetzt geht es los!
  • Spontanchor singt zum 90. Geburtstag von St. Dreikönigen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 80.000 Menschen, 72 Stunden: Jetzt geht es los!
  • Spontanchor singt zum 90. Geburtstag von St. Dreikönigen
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff