Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte sich in der ARD-Wahlarena den Fragen von Bürgerinnen und Bürgern
Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte sich in der ARD-Wahlarena den Fragen von Bürgerinnen und Bürgern

12.09.2017

Kanzlerin stellt sich Bürger-Fragen Für mehr Lebensschutz und gegen Obergrenze

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in der "ARD-Wahlarena" den Fragen von Bürgern gestellt. Sie warb unter anderem für besseren Lebensschutz, verteidigte ihr Vorgehen zur "Ehe für alle" und bekräftigte ihr "Nein" zur Flüchtlings-Obergrenze.

Im Dialog mit einer jungen Kölnerin mit Down-Syndrom verwies die Kanzlerin am Montag Abend darauf, dass die Union in der Vergangenheit eine verpflichtende Beratung bei Spätabtreibungen eingeführt habe. "Es war unglaublich schwer, dafür eine Mehrheit zu bekommen", erklärte Merkel.

Viele Eltern hätten große Angst vor einem behinderten Kind und wüssten nicht, welche gute Förderung es heutzutage gebe, sagte die CDU-Vorsitzende und verwies darauf, dass sie in der DDR auf einem Gelände aufgewachsen sei, wo geistig behinderte Kinder lebten.

"Möglichkeiten in jedem Menschen"

In den letzten Jahren seien viele Verbesserungen auch für behinderte Menschen erreicht worden. "Es steckt so viel an Fähigkeiten und Möglichkeiten in jedem Menschen" sagte Merkel, an die junge Frau gewandt. Deshalb sei es gut, dass sie sich so deutlich zu Wort melde. Was Merkel konkret in Zukunft tun will, sagte sie allerdings nicht.

Die junge Frau, die nach eigenen Angaben bei dem von der Caritas betriebenen Cafe "Queerbeet" in Köln arbeitet, hatte zuvor kritisiert, neun von zehn Babys mit Down-Syndrom in Deutschland würden abgetrieben. "Ich will nicht gehen, ich will auf der Welt bleiben", sagte sie unter lautem Applaus.

"Befriedung erzielen"

Zum Thema "Ehe für alle" verteidigte Merkel ihre Stimme gegen den Gesetzentwurf im Bundestag. Sie freue sich, dass durch den Bundestagsbeschluss jetzt eine Befriedung erzielt worden sei, sagte sie in der ARD-Wahlarena.

Sie sei gegen jede Diskriminierung wegen sexueller Identität, fügte die Kanzlerin hinzu. Sie habe aber gegen Entwurf gestimmt, weil sie der Meinung sei, dass das Grundgesetz unter Ehe die Lebensgemeinschaft von Mann und Frau verstehe.

Nach jahrzehntelanger Debatte hatte der Bundestag die Gleichstellung homosexueller Paare bei der Ehe beschlossen. Merkel hatte zuvor die Abstimmung der Union als Gewissensentscheidung freigegeben. Daraufhin hatte die SPD einen Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht.

"Obergenze nicht praktikabel"

Merkel äußerte sich auch zur Flüchtlingspolitik. Erneut bekräftigte sie, dass sie im Falle eines Wahlsieges keine Obergrenze für Flüchtlinge einführen werde. Zu der von der CSU erhobenen Forderung, eine solche Obergrenze von 200.000 neu ankommenden Flüchtlingen festzuschreiben, sagte Merkel: "Meine Haltung zu der Obergrenze ist ja bekannt, dass ich sie nicht will. Ich möchte sie nicht. Ich halte sie auch nicht für praktikabel."

Mangel in der Pflege: Kräfte aus dem Ausland

Mit Blick auf die Situation in der Pflege appellierte Merkel an die Beschäftigten, in den Tarifverhandlungen für höhere Löhne zu streiten. Es gebe dort großen Nachholbedarf an Personal; der Beruf müsse dringend attraktiver werden. Im Dialog mit einem jungen Pfleger sagte die Bundeskanzlerin, es wäre gut, wenn junge Leute selbstbewusst für eine bessere Bezahlung kämpften und die Interessen ihres Berufs deutlich verträten. Zugleich müssten aber auch Pflegekräfte aus anderen Ländern geholt werden.

Merkel verwies darauf, dass derzeit Personaluntergrenzen für Altenheime und Krankenhäuser ausgehandelt würden. "Ich kann nicht versprechen, dass dann alles besser wird", sagte sie. Sie hoffe, dass es Verbesserungen geben werde.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 17.11.2017

Video, Freitag, 17.11.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • Musik zum Volkstrauertag mit der Missa in tempore belli von J. Haydn
  • Ausgewählte Aufnahmen zum 75. Geburtstag von Daniel Barenboim
23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar