Welchen Weg nimmt das Judentum in Europa?
Juden sind vielfach antisemitischen Übergriffen ausgesetzt

08.09.2017

Volker Beck zur steigenden Zahl der antisemitischen Delikte "Problem gehört in die Alltags-Politik"

Im ersten Halbjahr 2017 hat die Zahl antisemitischer Delikte leicht zugenommen. Viele dieser Taten werden von Rechtsextremisten begangen. Grünen-Abgeordneter Volker Beck warnt vor einer verzerrten Wahrnehmung.

domradio.de: Wie sicher leben Juden in Deutschland? Sie haben die Frage an die Bundesregierung gestellt. Wer sind die Tatverdächtigen?

Volker Beck (Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages und religionspolitischer Sprecher der Grünen): In der Statistik sind 312 von 339 Tatverdächtigten Deutsche. Das können natürlich Menschen mit deutschem Hintergrund oder mit Migrationshintergrund sein. Die Zahlen in der Kriminalstatistik stehen in einem großen Zusammenhang mit Rechtsextremismus. Wir wissen aber auch, dass die Zuordnung manchmal falsch läuft, wenn man keine Tatverdächtigen hat. Wenn auf dem Al-Quds-Marsch in Berlin von iranischen Islamisten "Juden raus" oder "Sieg heil" gerufen wird, wird das einfach als rechtsextremistisch eingestuft, obwohl die Personen iranische Islamisten sind.

domradio.de: Rufen diese Menschen, um als rechtsextreme Deutsche eingestuft zu werden?

Beck: Mit dem Thema Antisemitismus haben wir es im Islam eigentlich mit einem Exportartikel aus Deutschland zu tun. Im Zusammenhang mit dem Nah-Ost-Konflikt gibt es eine neue Form des Antisemitismus im islamischen Raum, der traditionell mit der muslimischen Religion nichts zu tun hat. Mittlerweile ist dieser religiös identifiziert. Das sind keine Verschleierungstaten, sondern da kursieren Ansichten wie "Hitler hat Recht". Das muss man sehr ernst nehmen. Ich rate, kein Problem des Antisemitismus beim Umgang mit den Zahlen klein zu machen. Wir haben ein Problem beim deutschen Rechtsextremismus und wir haben ein Problem mit islamistischem Antisemitismus.

domradio.de: Aus der Antwort des Bundestages kann man herauslesen, dass der Antisemitismus aus dem Bereich Islamismus kommt und unterschätzt wird. Woran liegt das?

Beck: Die Annahme ist, dass viele Vorfälle nicht zu einer Anzeige kommen. Viele Jüdinnen und Juden in Deutschland haben kein Zutrauen. So zeigt es die Opferbefragung der unabhängigen Expertenkommission. Ansonsten hätten wir einen anderen statistischen Befund, und zwar: höhere Zahlen im Zusammenhang mit dem Islam und nicht nur mit dem Rechtsextremismus.

domradio.de: Was muss Politik, Gesellschaft und dabei auch die christlichen Kirchen besser machen, damit Juden sich weniger oder am besten gar nicht mehr bedroht fühlen?

Beck: Wir müssen sensibler werden. Alle gesellschaftlichen Akteure sind gefragt, vorneweg auch die Kirchen. Ebenso sollten die muslimischen Verbände nicht wegschauen, sondern Initiative zeigen. Aber vor allem die Politik ist gefragt. Die Expertenkommission hat an die Bundesregierung und den Bundestag fünf Forderungen zur institutionellen Absicherung gestellt. Zur Koordinierung der Aktivitäten gegen Antisemitismus fordern sie zudem einen Antisemitismusbeauftragten und eine Bundesländer-Arbeitsgruppe. Diese Aktivitäten sollten in die Bildungs- und Jugendpolitik greifen, daher sind die Bundesländer angesprochen.

domradio.de: Sie sind heute aus Israel wiedergekommen. Nehmen die Menschen in Israel wahr, dass sich in Deutschland viele Juden bedrohter fühlen als früher?

Beck: Die Sorge ist schon da und es wird wahrgenommen, dass das Thema nur in Feiertags-Reden zur Sprache kommt. Wir müssen also den Antisemitismus bekämpfen, aus den Sonntagsreden herausholen und in den Alltag unserer Politik bringen.

Das Gespräch führte Uta Vorbrodt.

(DR)

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 09.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Der "christliche Geist" auf dem SPD-Parteitag
  • Vor 150 Jahren begann das Erste Vatikanische Konzil
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kath. Landjugendbewegung bei der Klimakonferenz - Bundesvorsitzender Barthelme im Gespräch
  • Kein Kopftuchverbot in Kitas und Grundschulen
  • Das geheimnisvolle Adventslied
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kath. Landjugendbewegung bei der Klimakonferenz - Bundesvorsitzender Barthelme im Gespräch
  • Kein Kopftuchverbot in Kitas und Grundschulen
  • Das geheimnisvolle Adventslied
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff