Oppositionsführer Odinga forderte seine Anhänger auf gegen die Wahlen zu protestieren
Oppositionsführer Odinga forderte seine Anhänger auf gegen die Wahlen zu protestieren

14.08.2017

Lage in Kenia normalisiert sich trotz Streikaufruf der Opposition Nach "exzessiver Gewalt" kehrt der Alltag zurück

In Kenia hat sich die Lage nach den Unruhen der vergangenen Tage weitgehend normalisiert. Die meisten Kenianer ignorierten einen Streikaufruf von Oppositionsführer Odinga, der bei der Präsidentenwahl gegen Amtsinhaber Kenyatta verloren hatte.

Selbst in den meisten Hochburgen der Opposition kehrten die Menschen zum Alltag zurück. Mit dem Streik wollte Odinga gegen das Wahlergebnis protestieren, das er als gefälscht bezeichnet. Laut dem offiziellen Ergebnis erhielt Kenyatta 54,3 Prozent der Stimmen, Odinga 44 Prozent. Alle internationalen Wahlbeobachter und die wichtigste kenianische Beobachtergruppe hatten die Wahl als transparent und glaubwürdig gelobt.

Odinga hatte seine Anhänger am Wochenende dazu aufgefordert, am Montag nicht zur Arbeit zu gehen. Für Dienstag kündigte er an, das weitere Vorgehen bekanntzugeben. Das schürt die Angst vor erneuten Ausschreitungen. Nach Angaben der Nationalen Kenianischen Menschenrechtskommission wurden seit der Wahl am 8. August mindestens 24 Menschen getötet, die meisten von ihnen von der Polizei.

"Exzessive Gewalt" gegen Demonstranten

Die Sicherheitskräfte seien mit "exzessiver Gewalt" gegen Demonstranten und Plünderer vorgegangen. Die Opposition sprach sogar von 100 Toten, ohne jedoch Beweise dafür vorzulegen. Präsident Kenyatta rief die Opposition am Montag eindringlich dazu auf, gewaltsame Proteste zu vermeiden und sich stattdessen an die Gerichte zu wenden. Die Opposition lehnt das jedoch ab und nennt die Gerichte parteiisch. Die Polizei forderte Kenyatta zur Mäßigung beim Einsatz von Gewalt auf, wenn sie gegen die "vereinzelten Proteste" vorgehe.

Die Ausschreitungen hatten begonnen, nachdem sich Odinga schon vor der Veröffentlichung des offiziellen Ergebnisses am Donnerstag zum wahren Sieger erklärte hatte. Nach der Bekanntgabe der offiziellen Ergebnisse Freitagnacht hatten sich die Proteste in den Oppositionshochburgen ausgebreitet.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Menschen

Marco Michalzik

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Caritas zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Abtei Himmerod wird aufgelöst - früherer Abt Johannes
10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • ZdK-Präsident Sternberg zur Debatte um muslimischen Feiertag
  • Premiere von "La Traviata" in der Oper Köln
16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • ZdK-Präsident Sternberg zur Debatte um muslimischen Feiertag
  • Premiere von "La Traviata" in der Oper Köln
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar