26.06.2017

Letzte Bundestagswoche für Grünen-Politiker Volker Beck Der religionspolitische Sprecher geht

Die "Ehe für alle", die nun bei den Grünen, der FDP und der SPD Koalitionsbedingung ist, bezeichnen viele schon als sein Erbe: Diese Woche sitzt Volker Beck das letzte Mal für die Grünen im Bundestag.

Viele Kirchenvertreter waren zunächst nicht begeistert, als Volker Beck nach der Bundestagswahl 2013 neuer religionspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion wurde. Die Kirchen müssten sich nun eben mehr anstrengen, meinte daraufhin die frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete Christa Nickels, auf deren Initiative Anfang der 80er Jahre eine solche Stelle bei den Grünen geschaffen worden war. Für Beck, der seine bundespolitische Karriere in der Fraktion als Schwulen-Referent startete, beginnt nun die letzte Sitzungswoche.

Respekt erworben

Auch bei vielen, die seine Ernennung zum religionspolitischen Sprecher kritisch beäugten, erwarb sich Beck in den zurückliegenden Jahren Respekt. So war er bei den Grünen etwa in einer Kommission vertreten, die in einem fast zweijährigen Prozess ein religionspolitisches Papier erarbeitete und damit innerhalb der Partei für eine Befriedigung zwischen Anhängern stark säkularer Positionen und den bei den Grünen vertretenen Christen, Juden und Muslimen sorgte. Das im vergangenen Herbst von der Partei beschlossene Papier spricht sich für Reformen etwa beim kirchlichen Arbeitsrecht aus, stellt aber das grundsätzliche Verhältnis von Staat und Kirchen nicht infrage.

Anders als seine beiden Vorgänger in dem Amt - auf Nickels folgte Josef Philipp Winkler - ist Beck nicht katholisch. Beck kommt aus der evangelischen Kirche, trat aber vor Jahren aus und sieht sich selbst als "Christ, der aber nicht organisiert ist".

Kritiker der katholischen Kirche

Als Abgeordneter meldete er sich immer wieder als scharfer Kritiker der katholischen Kirche zu Wort. So bemängelte der bekennende Schwule den Umgang der Kirche mit Homosexuellen, suchte aber auch immer wieder das Gespräch mit Kirchenvertretern. Er selbst setzte sich für die Gleichstellung der Ehe mit eingetragenen Lebenspartnerschaften ein, die unter der rot-grünen Regierung auch Gesetz wurde. Ein Jahr vor dem Tod seines langjährigen Partners ging er 2008 selbst eine solche Partnerschaft mit ihm ein.

Beck - 1960 in Stuttgart geboren - trat 1985 den Grünen bei. Bis zu seinem Eintritt in den Bundestag 1994 war er lange Jahre Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Schwulenpolitik. Im Parlament arbeitete Beck zunächst als rechtspolitischer und dann als menschenrechtspolitischer Sprecher seiner Fraktion. Schließlich wurde er nach der Bundestagswahl 2013 deren innen- und religionspolitischer Sprecher.

Als Geschäftsführer seiner Fraktion geriet er vor dieser Wahl zusammen mit anderen prominenten Grünen wie Daniel Cohn-Bendit wegen pädosexueller Verstrickungen seiner Partei in den 80er Jahren unter Druck. Beck entschuldigte sich schließlich dafür, dass in einem von ihm verfassten Beitrag über Pädosexualität der falsche Gedanke zugrunde liege, dass es theoretisch gewaltfreien und einvernehmlichen Sex zwischen Erwachsenen und Kindern geben könne.

Mit Drogen erwischt

Drei Jahre später gab es einen weiteren Eklat: Beck wurde mit Drogen erwischt. Das Verfahren wurde einige Monate später gegen eine Zahlung einer Geldauflage eingestellt. Der Politiker behielt sein Amt als religionspolitischer Sprecher, musste das Amt für innenpolitische Aufgaben abgeben und wurde mit migrationspolitischen Fragen betraut.

Beck stellte sich der Aufgabe und engagierte sich als Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe für jüdische Belange. Vor zwei Jahren erhielt er dafür den renommierten Leo-Baeck-Preis.

Schwindender Rückhalt in der Partei

Als die Türkei einen zunehmend autokratischen Kurs einschlug, machte er auf die Folgen aufmerksam, die das etwa für die Arbeit der Türkisch-Islamischen Union (Ditib) in Deutschland hat.

Auch in der Partei schwand aber der Rückhalt für ihn. In seiner Landesgruppe Nordrhein-Westfalen erhielt er keinen sicheren Listenplatz und machte daraufhin selbst einen Rückzieher.

In seiner - voraussichtlich - letzten Rede in der vergangenen Woche im Bundestag stimmte er versöhnliche Töne an: Er sei "leidenschaftlich gerne Abgeordneter für die Grünen gewesen", so bekannte er. Und für die "vielen interessanten Begegnungen" sei er dankbar. Vehement trat er dafür ein, als Abgeordneter nicht "Dezernent eines Fachbereiches" zu sein. "Am Ende müssen wir selbst entscheiden, wo unser Herz steht".

Birgit Wilke
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 12.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Unsere Domradio-Sommeraktion: Meine Heimatkirche
  • Engagiert für die Menschen am Amazonas: Bischof Erwin Kräutler
  • Einigung auf eingeschränkte Fortsetzung der humanitären Syrienhilfe
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Ungewisse Zukunft für katholische Akademien
  • Anno Domini: Bischof Erwin Kräutler
  • wunderBar: Coronagarten
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Ungewisse Zukunft für katholische Akademien
  • Anno Domini: Bischof Erwin Kräutler
  • wunderBar: Coronagarten
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…