Donald Trump scheitert mit Einreise-Dekret
Donald Trump - 100 Tage im Amt

29.04.2017

US-Publizist Weigel zieht Bilanz nach 100 Tagen Trump "Ein sehr desorganisiertes Weißes Haus"

Im Wahlkampf rief der US-Theologe, Politologe und Publizist George Weigel dazu auf, Donald Trump aus prinzipiellen Gründen nicht zum Präsidenten der USA zu wählen. Knapp 100 Tage nach dessen Amtsantritt zieht der konservative katholische Intellektuelle im Interview Bilanz - und sein Urteil fällt etwas milder aus.

KNA: Seit drei Monaten ist Trump Präsident, aber in Europa versteht man immer noch nicht wirklich, warum er die Wahl gewonnen hat.

 

George Weigel (US-Theologe): Er hat gewonnen, weil Hillary Clinton verloren hat. Und das liegt daran, dass sie nicht nach Ohio, Pennsylvania und Wisconsin gereist ist, um dort im Endspurt Wahlkampf zu machen. Diese Staaten hat Trump dann knapp gewonnen. Die USA sind mehr als ein Land, sie sind ein Kontinent. Und da draußen sind eine Menge Leute, die sich von der Politik und den Medien ignoriert fühlten. Und bei denen hat er, trotz aller Vulgarität, den richtigen Ton getroffen.

Ich habe, wie viele andere auch, die Stimmung in weiten Teilen des Landes nicht mitbekommen. Ich war wirklich überrascht über den Grad der Verärgerung vieler Menschen. Neben der ganzen Sache mit den Verlierern der Globalisierung ist eine Erklärung für Trumps Erfolg auch die, dass er es gewagt hat, den Medien zu widersprechen und sie zu attackieren. Viel mehr Menschen, als wir dachten, hassen die Medien. Das ist etwas, was die Medien selbst lange nicht bemerkt haben.

KNA: Ist er damit Teil eines weltweiten populistischen Trends?

Weigel: Natürlich gibt es zwischen Orban, Kaczynski, Le Pen und Trump Unterschiede. Aber sie alle haben den Zorn in der Bevölkerung gespürt, und keiner von ihnen hat Lösungen. Nehmen wir die Mauer nach Mexiko: Die wird auch in vier Jahren noch nicht gebaut sein, da wette ich meine Pension drauf! Aber Trump wird es wohl schaffen, diese Grenze sicherer zu machen. Die Gesundheitsreform hat er im ersten Anlauf nicht hingekriegt, aber vielleicht schafft er das noch.

KNA: Also beurteilen Sie ihn nicht nur negativ?

Weigel: Ein paar Dinge hat er geschafft. Er hat Neil Gorsuch im Obersten Gericht durchgebracht. Das war eine Leistung. Er ist in Bezug auf Russland aufgewacht, das war wichtig. Und er hat sich mit erstaunlich kompetenten Leuten in seinem Kabinett umgeben. Nochmal: Ich habe nicht für ihn gestimmt. Aber jetzt, wo er Präsident ist, ist es meine Pflicht als Staatsbürger und politischer Kommentator, das zu benennen, wo er sich meiner Meinung nach irrt, und auch das, was er richtig macht.

KNA: Von den Bischöfen hört man, dass es kaum offizielle Kontakte zur Regierung gibt...

Weigel: Das stimmt, weil viele Regierungsstellen noch immer nicht besetzt sind. Es ist ein sehr desorganisiertes Weißes Haus, das wir in diesen Monaten erleben. Aber es gibt informelle Einflüsse. Darauf, dass Gorsuch nominiert wurde, hat ein Mann erheblichen Einfluss gehabt, und das ist Leonard Leo von der Federalist Society, ein exzellenter Jurist und ein sehr ernsthafter Katholik. Er hat die Liste der Namen zusammengestellt. Und auch Paul Ryan, der Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, ist ein Katholik. Dass die Bischöfe wenig Zugang zu Trump haben, mag stimmen, aber solche Prozesse müssen nicht immer klerikal ablaufen. Der Einfluss der Bischöfe wird ohnehin überschätzt, denken Sie daran, wie wenig Einfluss sie auf jene katholischen Demokraten haben, die für die Abtreibung eintreten.

KNA: Wie wichtig ist für Trump der Vatikan? Es gibt Spekulationen über eine Allianz zwischen Trumps Chefberater Stephen Bannon und dem Franziskus-Kritiker Kardinal Raymond Leo Burke...

Weigel: Das halte ich für völligen Unsinn. Burke hat nicht die geringste Spur von politischem Verständnis in seinem Denken. Und der letzte US-Präsident, der begriff, wie wichtig der Vatikan ist, war George W. Bush.

KNA: Eine Frage noch an den Vatikan-Kenner Weigel: Wie beurteilen Sie den bisherigen Verlauf des Franziskus-Pontifikats?

Weigel: Ich habe Bergoglios Wahl vorausgesagt, nachdem ich 2012 ein langes Gespräch mit ihm hatte und sehr von ihm beeindruckt war. Aber

80 Prozent der Kardinäle, die ihn wählten, dachten nicht, dass er ein Liberaler ist. Speziell durch sein Schreiben "Amoris laetitia" ist eine ungute Situation entstanden. Die Auslegungen gehen sehr weit auseinander. Was in Polen eine Todsünde ist, wird 50 Kilometer weiter westlich als eine mögliche Gnadenquelle betrachtet, das kann nicht sein! Auf diese Weise zerbricht die Einheit der Kirche, obwohl ich nicht glaube, dass es zu einem echten Schisma kommen wird. Mir scheint, dass die katholische Kirche immer "anglikanischer" wird, und das macht mir Sorgen. Denn bei den Anglikanern sehen wir, wohin es führt, wenn man sich in wesentlichen Fragen des Glaubens nicht mehr einigen kann.

Das Gespräch führte Ludwig Ring-Eifel.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Versteigerung Kardinal Meisners Nachlass
  • Kompromiss im Fall Maaßen?
  • "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" - Wohnungslosigkeit in Städten wie Köln
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bücherplausch: Von einer Marinetaucherin und dem Erwachsenwerden
  • Korea-Gipfel: Kim und Moon unterzeichnen Vereinbarung
  • Verwandlung: Blutwunder in Neapel
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bücherplausch: Von einer Marinetaucherin und dem Erwachsenwerden
  • Korea-Gipfel: Kim und Moon unterzeichnen Vereinbarung
  • Verwandlung: Blutwunder in Neapel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kongress im Vatikan: Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus
  • Der Wunsch nach Frieden: Konzert im Kölner Dom
  • Vier Tage - drei Länder: Am Samstag reist der Papst ins Baltikum
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kongress im Vatikan: Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus
  • Der Wunsch nach Frieden: Konzert im Kölner Dom
  • Vier Tage - drei Länder: Am Samstag reist der Papst ins Baltikum
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" - Wohnungslosigkeit in Städten wie Köln
  • Bücherplausch: Von einer Marinetaucherin und dem Erwachsenwerden
  • Kongress gegen Fremdenfeindlichkeit im Vatikan
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

  • Reims: Glasfenster von Wolfgang Knoebel
    20.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Kathedrale in Flammen

  • Matthäusevangelium
    21.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 9,9–13

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen