Erzbistum Köln geht neue Bestattungswege
Gräber auf dem Friedhof

26.01.2017

Keine Änderung des Bestattungsgesetzes in Schleswig-Holstein Bewährtes bleibt

In Schleswig-Holstein wird es keine Lockerung des Friedhofszwangs für Urnenbeisetzungen geben. Ein Vorstoß der Piraten-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landtag zu einer Änderung des Bestattungsgesetzes scheiterte am Mittwochabend.

Eine große Mehrheit der Abgeordneten lehnte nach ausgiebiger Debatte im Kieler Landtag den entsprechenden Änderungsentwurf ab. Als einziges Bundesland hat bislang Bremen 2015 den Friedhofszwang für Urnenbeisetzungen gelockert.

Änderungsantrag scheitert

Der Antrag der Piraten-Fraktion bezog sich im Wesentlichen auf drei Punkte. Wer eine Einäscherung wünscht, sollte Angehörigen erlauben können, die Urne bis zu zwei Jahre in ihrer Wohnung aufzubewahren, bevor sie bestattet wird. Das Verstreuen der Asche außerhalb von Friedhöfen sollte außerdem möglich werden. Zudem sah der Antrag vor, Juden und Muslimen die Bestattung ihrer Toten bereits am Folgetag zu gestatten, sofern eine Leichenschau durchgeführt wurde.

Die Niederlage in der Abstimmung hatte sich in der Debatte abgezeichnet. Nahezu alle Sprecher der im Landtag vertretenen Parteien waren gegen den Antrag.

Wolfgang Baasch (SPD) etwa wies darauf hin, dass bereits die jetzige Gesetzeslage viele Möglichkeiten der Bestattung etwa zur See, in Urnenwänden und Friedwäldern zulasse. Auch die Beisetzung im Leichentuch ohne Sarg, wie sie etwa der jüdische Glaube vorschreibe, sei möglich.

Petra Nicolaisen von der CDU-Fraktion verwies darauf, dass nicht nur engste Verwandte, sondern darüber hinaus viele andere ein Recht auf Trauer hätten. Zudem gehöre "die Asche von Verstorbenen nicht ins Wohnzimmer". Das sei mit der Würde des Menschen über seinen Tod hinaus nicht vereinbar.

Der Grünen-Abgeordnete Detlef Matthiessen machte auf ein fehlende Regelung in dem Antrag aufmerksam. So sehe dieser die Einwilligung von Grundstücksbesitzern für das Verstreuen von Asche vor, was Menschen ohne Grundstücksbesitz ausschließe. Auch könne die Totenruhe nicht in jedem Fall garantiert werden. "Morgens Asche ausstreuen und abends Grillparty" könne nicht geduldet werden.

Einwurf "gut gemeint aber schlecht gemacht"

Ekkehard Klug (FDP) nannte den Entwurf "gut gemeint aber schlecht gemacht". Lars Harms (SSW) attestierte dem Antrag, in vielen Punkten zu weit zu gehen. Eine Bestattung habe nicht nur etwas mit den persönlichen Vorstellungen zu tun, sondern auch mit denen der Hinterbliebenen. Deshalb müsse der Staat hier die Regeln vorgeben.

Uli König von der Piraten-Fraktion unterstützte den eigenen Antrag mit dem Verweis auf viele Zustimmungsbekundungen aus der Bevölkerung und eine von der Piraten-Partei in Auftrag gegebene Umfrage, nach der rund drei Viertel der Schleswig-Holsteiner für eine Liberalisierung des Bestattungsrechts sind.

(KNA)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 26.02.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was hat der Aschermittwoch mit Karneval zu tun?
  • Aschermittwoch der Künstler
  • Lux in Tenebris im Kölner Dom
  • Bundesverfassungsgericht erlaubt die "geschäftsmäßige Beihilfe zum Suizid"
  • Neue Coronavirus-Fall in NRW
  • Politischer Aschermittwoch
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was hat der Aschermittwoch mit Karneval zu tun?
  • Aschermittwoch der Künstler
  • Lux in Tenebris im Kölner Dom
  • Bundesverfassungsgericht erlaubt die "geschäftsmäßige Beihilfe zum Suizid"
  • Neue Coronavirus-Fall in NRW
  • Politischer Aschermittwoch
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Vorbericht zur Misereor-Fastenaktion 2020: Gib Frieden
  • Lux in Tenebris im Kölner Dom
  • Bundesverfassungsgericht erlaubt die "geschäftsmäßige Beihilfe zum Suizid"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…