Kerstin Griese mit Frank-Walter Steinmeier
Kerstin Griese mit Frank-Walter Steinmeier

19.10.2016

SPD will Debatte über religiöse Vielfalt in Deutschland anstoßen Religionsfreiheit und Integration

Die SPD will eine politische und gesellschaftliche Debatte darüber anstoßen, wie ein friedliches Miteinander verschiedener Religionen und Kulturen gelingen kann. Die SPD-Fraktion hat dazu ein Konzeptpapier verabschiedet.

Darin geht es darum, wie "religiöse und kulturelle Vielfalt im Einwanderungsland Deutschland gestaltet werden kann". Leiter der Projektgruppe, die das Papier erarbeitete, ist der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby. Beteiligt ist auch die religionspolitische Sprecherin der Fraktion, Kerstin Griese.

Ziel ist demnach eine Charta für Demokratie und Vielfalt, die von einem Bündnis aus Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften, Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften und der Zivilgesellschaft getragen wird.

Chance und Herausforderung

Griese sagte der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA): "Kulturelle und religiöse Vielfalt ist Chance und Herausforderung für unser Land." Deshalb dürfe weder die individuelle Religionsfreiheit noch die Trennung von Staat und Kirche angetastet werden. "Unsere Überzeugung lautet: Glaubensinhalte müssen so gelebt werden, dass sie Gläubigen die Teilhabe am multireligiösen und pluralen Deutschland ermöglichen", so die SPD-Politikerin.

Der Austausch und das Wissen über verschiedene Religionen und Kulturen sei die beste Grundlage für einen respektvollen und toleranten Umgang und ein friedliches Miteinander. Ein Dialog zwischen Politik und islamischen Verbänden sei dringend nötig, um die noch offenen Fragen der Gleichstellung islamischer Gemeinschaften zu diskutieren.

Deutschland ist Einwanderungsland

In dem Papier heißt es unter anderem, Deutschland sei ein von Vielfalt geprägtes Einwanderungsland. Nur Demokratie und Rechtsstaatlichkeit garantierten, dass sich eine vielfältige Gesellschaft wirklich entfalten könne. Leitbild sei das Grundgesetz.

Zum Grundkonsens des Landes sollte es gehören, dass "wir Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit entschieden entgegentreten". Zwar sei Demokratie nie ungefährdet, derzeit gebe es neben Zusammenhalt aber auch "Tendenzen zur gesellschaftlichen Spaltung".

Integration als Aufgabe

Aufgabe bleibe die Integration - auch, weil sozial und politisch abgekoppelte Menschen leichter für fundamentalistische Ideologien zu gewinnen seien. Das Papier appelliert an Kirchen, Religionsgemeinschaften, Politik, Schulen und Medien, das Wissen über die Weltreligionen und den interreligiösen Dialog zu fördern.

Konkret fordern die Politiker die Einstellung von mehr Sozialpädagogen in Schulen. Mit ihrer Arbeit könnten sie Tendenzen zu einer Radikalisierung frühzeitig entgegenwirken. Zudem müssten Deradikalisierungsangebote, die Ausstiegsarbeit und die zivilgesellschaftliche Präventionsarbeit gegen islamistischen Extremismus, Antisemitismus, Islamophobie und Rechtsextremismus gestärkt werden.

Diaby erklärte auf Anfrage, mit dem neuen Integrationskonzept sollten Chancengleichheit in der Bildung und faire Arbeitsbedingungen für alle Menschen in Deutschland geschaffen werden. Das bedeute mehr Lehrkräfte und Erzieher, mehr Sozialpädagogen und eine bessere Vermittlung in Arbeit. "Das liegt im Interesse des ganzen Landes", so Diaby.

(KNA)

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.08.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Sängerin Aretha Franklin todkrank
  • Rückblick auf FC-Andacht im Kölner Dom
  • Bayrisches Pilgerbüro über Urlaubspannen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gedenken an Maximilian Kolbe
  • Pro Asyl zur Abschiebung nach Afghanistan
  • Peace People und der Nordirlandkonflikt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gedenken an Maximilian Kolbe
  • Pro Asyl zur Abschiebung nach Afghanistan
  • Peace People und der Nordirlandkonflikt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub unter dem Fegefeuer - Vulkaninsel Stromboli
  • Impuls von Weihbischof Ansagr Puff
  • Brückeneinsturz in Genua
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub unter dem Fegefeuer - Vulkaninsel Stromboli
  • Impuls von Weihbischof Ansagr Puff
  • Brückeneinsturz in Genua
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Pro Asyl zur Abschiebung nach Afghanistan
  • Gedenken an Maximilian Kolbe
  • Bayrisches Pilgerbüro über Urlaubspannen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    15.08.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 1,39–56

  • Eröffnungsgottesdienst der 36. Generalversammlung der Jesuiten
    15.08.2018 09:10
    Anno Domini

    Wie Ignatius von Loyola die Wi...

  • Touristen besuchen den Kölner Dom
    15.08.2018 09:20
    Anno Domini

    Grundsteinlegung des Kölner Do...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen