Gemeinsames Gedenken der Opfer von München
Gemeinsames Gedenken der Opfer von München
Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck und Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts
Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck und Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts
Neun Kerzen für die neun Todesopfer des Amokslauf in München
Neun Kerzen für die neun Todesopfer des Amokslauf in München

31.07.2016

Gedenken an Opfer des Münchner Amoklaufs Marx: "Markstein" in Münchens Geschichte

Mit einem Gedenkgottesdienst und einem Trauerakt haben Hunderte Menschen am Sonntag in München an die Opfer des Amoklaufs am Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) erinnert. Katholiken, Protestanten, Juden und Muslime gedachten gemeinsam der Opfer.

Bei der ökumenischen Feier im Liebfrauendom sprach sich der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, für vorbeugende Maßnahmen gegen solche Verbrechen aus. Es müssten "Frühwarnsysteme" geschaffen werden, um medizinische und soziale Anzeichen für mögliche Gewalttaten rechtzeitig zu erkennen.

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx sprach den Angehörigen der Opfer zu Beginn des Gottesdienstes seine Anteilnahme aus. Die Tat werde ein "Markstein" in der Geschichte der Stadt bleiben, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Marx dankte Polizisten, Rettungskräften und Seelsorgern für ihre Arbeit und erinnerte auch an jene, die sich in den Stunden nach der Tat solidarisch gezeigt hatten. Der Erzbischof rief zu einem "konstruktiven Widerstand gegen das Böse" auf. "Eine neue Wachsamkeit ist erforderlich." Diese müsse zu einer neuen Aufmerksamkeit füreinander werden.

Amoklauf in München

Bei dem Amoklauf waren am 22. Juli neun Menschen erschossen worden. Vier weitere Menschen erlitten Verletzungen. Der Attentäter, ein 18-jähriger Deutsch-Iraner, tötete sich anschließend selbst. Aus Furcht vor weiteren Angriffen brach in der Stadt zeitweise Panik aus. Dabei wurden mindestens 31 Menschen verletzt. Bei der Polizei gingen binnen weniger Stunden 4.300 Notrufe ein. Zahllose Menschen öffneten ihre Wohnungen für andere, die sich auf den Straßen nicht sicher fühlten. Das Verbrechen löste weltweites Entsetzen aus.

Bedford-Strohm sagte, in der Trauer, im Erschrecken und in der Sorge, wie es weitergehen solle, könnten neues Gottvertrauen und die Gemeinschaft mit anderen Menschen helfen. Der bayerische evangelische Landesbischof warb für ein Vertrauen, das "von der Lähmung in eine neue Freiheit führt". Dies könne das schlimme Ereignis zum Ausgangspunkt einer neuen Kraft werden lassen.

Gemeinsames Gedenken

An dem Gottesdienst nahmen auch Bundespräsident Joachim Gauck, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) teil. Für die neun Opfer wurden Kerzen entzündet, ein jüdischer Geistlicher sowie mehrere islamische Vertreter sprachen Gebete. Sieben der neun Getöteten waren muslimisch, überwiegend junge Leute.

Bei einem anschließenden Trauerakt im Bayerischen Landtag sagte Bundespräsident Joachim Gauck, an die Familien und Freunde der Getöteten gerichtet: "Sie sind in Ihrer Trauer nicht allein." Man stehe in Momenten wie diesen fassungslos vor den Abgründen der menschlichen Existenz. Taten wie in München "lassen uns erstarren, sie führen uns an die Grenze dessen, was wir ertragen können", so Gauck. Doch die Täter würden die Menschen nicht "zwingen zu hassen, wie sie hassen". Deutschland werde eine mitmenschliche und solidarische Gesellschaft bleiben.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Thema

Gäste zu aktuellen Themen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar