Hissene Habrè, ehemailiger Präsident des Tschad
Hissene Habrè, ehemailiger Präsident des Tschad

29.07.2016

Entschädigung für Überlebende Tschads Diktator Habré muss zahlen

Überlebende der Diktatur im Tschad (1982-1990) bekommen eine Entschädigung für das erlittene Unrecht. Der frühere Präsident Hissène Habré muss den Folter- und Vergewaltigungsopfern seines Regimes umgerechnet bis zu 30.200 Euro zahlen. 

Wie ein Sondergericht in der senegalesischen Hauptstadt Dakar am Freitag entschied, muss der ehemalige Präsident des Landes zahlen: Jedes Opfer seiner Gräueltaten soll mit bis zu 30.000 Euro entschädigt werden. Habré war im Mai wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Folter verurteilt worden.

4.733 Überlebende und Angehörige von Opfern hatten als Nebenkläger insgesamt rund 257 Millionen Euro an Entschädigung gefordert. Die Richter des Tribunals sprachen ihnen am Freitag individuelle Wiedergutmachungen zu. Demnach bekommen die Opfer von Vergewaltigungen rund 30.200 Euro pro Person, die Überlebenden von Folter etwa 22.700 Euro und indirekte Opfer 15.200 Euro. Über die Anzahl der Personen, die entschädigt werden, machten sie zunächst keine Angaben.

Entscheidung findet international Zustimmung

Die Entscheidung sei ein wichtiger Schritt für die Opfer, um ihr Leben nach den erlittenen Gräueltaten fortsetzen zu können, sagte Erica Bussey von Amnesty International. Die Menschenrechtsorganisation rief die internationale Gemeinschaft auf, einen Opferfonds einzurichten, der wahrscheinlich Teile der Zahlungen übernehmen müsse.

Habré war nach dem Sturz seines Regimes nach Senegal geflüchtet und lebte dort mehrere Jahre unbehelligt. Auf Druck von Opfern und der internationalen Gemeinschaft gründete Senegal das Sondertribunal, das den Prozess gegen Habré im Juli 2015 eröffnete. Er wurde Ende Mai zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Brutaler Diktator

Die Herrschaft des heute 73-Jährigen gilt als eine der brutalsten in der jüngeren Geschichte Afrikas. Unterlagen von Habrés Geheimpolizei, die nach der Flucht des Diktators gefunden wurden, führen mehr als 1.200 Todesfälle und über 12.300 Opfer von Folter und anderen Misshandlungen auf.

 

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 23.01.2018

Video, Dienstag, 23.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

15:00 - 19:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Internet-Hetzer gegen Erzbischof Ludwig Schick vor Gericht
  • Pfarrer und Nonnen im Fernsehen - RTL-Serie startet
  • Initiative gegen Einsamkeit auch in Deutschland?
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Caritas Containerwohnen
  • Rückführung der Rohingya verschoben
  • Gesundheitstipps im Winter
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Caritas Containerwohnen
  • Rückführung der Rohingya verschoben
  • Gesundheitstipps im Winter
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Internationaler Tag der Handschrift: Wer schrieb die Bibel ab?
  • Wie nutzerfreundlich ist die Katholische Kirche?
  • Heilige Orte - Pfarrkirche St.Vieth in Belgien
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Internationaler Tag der Handschrift: Wer schrieb die Bibel ab?
  • Wie nutzerfreundlich ist die Katholische Kirche?
  • Heilige Orte - Pfarrkirche St.Vieth in Belgien
19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar