Bundespräsident Gauck
Bundespräsident Gauck
1988: Papst Johannes Paul II. spricht vor dem Europarat
1988: Papst Johannes Paul II. spricht vor dem Europarat

17.06.2016

Gauck lobt Johannes Paul II. "Vision von Europa"

Bundespräsident Joachim Gauck hat in Warschau die Rolle von Papst Johannes Paul II. bei der europäischen Einigung gewürdigt. "Er hat uns seine Vision von Europa hinterlassen", sagte Gauck bei einer europapolitischen Konferenz.

Weiter zitierte er den Papst aus Polen mit den Worten: "Ein Europa ohne selbstsüchtige Nationalismen, in dem Nationen als lebendige Zentren kulturellen Reichtums wahrgenommen werden, der es verdient, zum Vorteil aller geschützt und gefördert zu werden."

Die Prinzipien, auf denen Europa gebaut sei, habe kaum jemand besser in Worte gefasst als Johannes Paul II., so Gauck weiter. Das Europa, an das der Papst geglaubt habe, sei ein Europa, dessen Einheit in wahrer Freiheit gründe. Religionsfreiheit und gesellschaftliche Freiheiten habe der Papst bezeichnet als "edle Früchte, die auf dem Humus des Christentums gereift" seien. Zudem sei dem Kirchenoberhaupt klar gewesen, dass der Rechtsstaat nur Rechtsstaat sein könne, indem er die Freiheit aller Bürger schütze und fördere, sowohl in ihren individuellen wie auch in ihren gemeinschaftlichen Ausdrucksmöglichkeiten. Dies gelte auch für die Rechte von Minderheiten.

Diese Einheit, die das gemeinsame europäische Erbe und das Bewusstsein nationaler Identität nicht als unvereinbare Gegensätze verstehe, müsse auch im Zeichen "beschleunigter Globalisierung" gelten, forderte der Bundespräsident. Die EU stehe nicht vor großen Herausforderungen, sondern sie stecke mittendrin. "Wir müssen sofort handeln." Das habe man in der Finanzkrise erlebt und nun in der Flüchtlingskrise. Solche Krisen seien nur gemeinsam zu bewältigen.

(KNA)

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Die WM ist vorbei. Frankreich ist Weltmeister. Schwester Katharina freut sich über 2.500 Euro Erlös für das Kinderheim in Olpe.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    18.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,25–27

  • Hermann der Lahme
    18.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Hermann der Lahme

  • Matthäusevangelium
    19.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen