Hiroshima nach dem Abwurf der Atombombe
Hiroshima nach dem Abwurf der Atombombe
Obama: Gedenken in Hiroshima
Obama: Gedenken in Hiroshima

27.05.2016

Obama fordert in Hiroshima Abschaffung von Atomwaffen Erinnern ja, entschuldigen nein

Als erster amtierender US-Präsident hat Obama Hiroshima besucht. Gemeinsam mit Japans Premier sprach er sich für die Abschaffung von Nuklearwaffen aus. Eine Entschuldigung für den Abwurf einer US-Atombombe vor über 70 Jahren gab es nicht.

"An einem hellen, wolkenlosen Morgen fiel Tod vom Himmel, und die Welt war verändert", sagte Obama zum atomaren Angriff auf Hiroshima am 6. August 1945. Die Menschheit habe gezeigt, dass sie die Mittel habe, sich selbst zu zerstören. "Die Erinnerung an diesen Morgen darf nie verblassen."

Obama rief dazu auf, Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen. Man müsse eine Zukunft schaffen, in der Hiroshima und die zweite atomar zerstörte japanische Stadt Nagasaki nicht der Inbegriff der atomaren Kriegsführung seien, "sondern der Beginn unseres eigenen moralischen Erwachens". Durch den Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki wurden Zehntausende Menschen sofort getötet. Zehntausende weitere starben an Strahlenschäden und Verbrennungen.

Schwieriger Weg

Obama sagte, zu seinen Lebzeiten werde man das Ziel der Abschaffung der Atomwaffen möglicherweise nicht erreichen. Doch die Menschheit könne einen Weg weisen, die Weiterverbreitung dieser Bomben zu begrenzen und ihre Zerstörung zu erreichen. Der Pressesprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, betonte, Obamas Hiroshima-Besuch nach dem G-7-Gipfel in Japan sei keine Entschuldigung für den Abwurf, sondern ein "vorwärtsblickendes Signal".

Nach seiner Ansprache führte Obama kurze Gespräche mit zwei Überlebenden. "Lasset uns den Mut finden, gemeinsam Frieden zu verbreiten und eine Welt ohne Nuklearwaffen anzustreben", schrieb der US-Präsident ins Gästebuch des Museums. Ministerpräsident Shinzo Abe erklärte, dass Überlebende noch heute an den Folgen des Angriffs litten: "Wir müssen eine Welt frei von Nuklearwaffen schaffen, ganz gleich, wie lang und wie schwierig der Weg ist."

Kritik von Friedensgruppen

US-Friedensgruppen kritisierten Obama. Der scheidende US-Präsident habe doch geplant, in den kommenden 30 Jahren eine Billion Dollar für die nächste Generation der Nuklearwaffen auszugeben, beklagte die Quäker-Organisation "American Friends Service Committee".

In den USA melden sich auch zum Einsatz der Atombombe vor über 70 Jahren kritische Stimmen, weil der Kriegsgegner Japan im August 1945 als schon weitgehend besiegt galt. Der damalige US-Präsident Harry Truman hatte dagegen erklärt, durch die Bomben seien 200.000 US-Soldaten verschont worden, die sonst bei einer Invasion in Japan ums Leben gekommen wären.

(epd)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Frieden geht! - Staffellauf 2018 gegen Rüstungsexporte
  • So war Pfingsten in Lourdes
  • Geburtstag Richard Wagner
  • Internationaler Tag zur Erhaltung der Artenvielfalt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Markusevangelium
    23.05.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,38-40

  • Rabbiner Leo Baeck
    23.05.2018 09:20
    Anno Domini

    Der liberale Rabbiner Leo Baec...

  • Markusevangelium
    24.05.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,41-50

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen