Beginn der Verhandlungen zwischen Niedersachsen und islamischen Verbänden im Jahr 2013
Beginn der Verhandlungen zwischen Niedersachsen und islamischen Verbänden im Jahr 2013

27.04.2016

Kirchen in Niedersachsen für Staatsverträge mit Muslimen Personalwechsel bringt Verhandlung ins Stocken

Die beiden großen Kirchen in Niedersachsen haben sich für Weiterverhandlungen der rot-grünen Landesregierung mit den islamischen Verbänden zum Staatsvertrag ausgesprochen.

"Es wäre schade, wenn der Vertragsabschluss aufgrund des Personalwechsels an der Spitze des Landesverbandes der Muslime Schura scheitern würde", sagte der Leiter des Katholischen Büros, Felix Bernard, in Hannover der Katholischen Nachrichten-Agentur. Er erwarte von dem Landesverband auch unter neuer Führung, dass er "zum ausgehandelten Vertrag steht", betonte Bernard.

Auch die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers hält an ihrem Votum für den Abschluss der Staatsverträge mit den muslimischen Gemeinschaften fest. Sie befürworte "unabhängig von den Personen" die "Abschlüsse von Verträgen zwischen der Landesregierung und den muslimischen Verbänden in Niedersachsen", sagte Pressesprecher Johannes Neukirch.

Führungswechsel bei Schura legt Staatsvertrag auf Eis

Die "Nordwest-Zeitung" hatte berichtet, dass Niedersachsens Landesregierung den geplanten Staatsvertrag mit drei Muslim-Verbänden - Schura, DITIB und Aleviten - vorerst auf Eis legen wolle. Anlass sei ein Führungswechsel bei Schura vom bisherigen Vorsitzenden Avni Altiner, einem engen Duz-Freund von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), hin zu Recep Bilgen. Bilgen kommt von Milli Görüs, einer Vereinigung, die wegen islamistischer und antisemitischer Tendenzen über Jahre vom Verfassungsschutz beobachtet wurde. Sie zählt rund 2.600 Mitglieder in Niedersachsen.

"Wir bedauern in der Tat die Abwahl von Herrn Altiner, der sich bei uns und parteiübergreifend Vertrauen erarbeitet hat", sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen (SPD) der KNA. "Das ist kein Misstrauensvotum gegenüber dem Neuen." Aber man müsse nun "zunächst in Ruhe prüfen, wie sich der Landesverband unter der neuen Führung darstellen wird." Sie rechne nicht mit einer kurzfristigen Unterzeichnung. Dass nun nur Verträge mit DITIB und den Aleviten abgeschlossen würden, sei "nicht realistisch", so Pörksen.

Neuer Schura-Chef gilt als Hardliner

Der neue Schura-Chef gilt nach Angaben der "Nordwest-Zeitung" als "Hardliner" und seine Wahl am letzten Wochenende als "regelrechter Putsch" konservativer Muslime. Die Unterzeichnung eines Islam-Vertrags werde damit eher unwahrscheinlich.

Bernard betonte, grundsätzlich halte er es für wesentlich, wenn der Vertrag "nicht durchgedrückt, sondern von allen Fraktionen mitgetragen wird". Das hieße, eventuell auch Verbesserungsvorschläge einzuarbeiten. CDU und FDP haben schon lange Bedenken gegen den Vertrag in seiner bisher geplanten Form und fordern eine Nachbesserung des Entwurfs sowie Neuverhandlungen.

Neukirch sagte, es gelte nach wie vor das Wort von Landesbischof Ralf Meister, dass es bei aller noch nötigen Diskussion "möglichst bald" zum Abschluss der Verträge mit den muslimischen Verbänden kommt. In Niedersachsen leben rund 300.000 Muslime. Die Unterzeichnung des Vertrages war ursprünglich für den Sommer angestrebt.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Erzbistum Hamburg sucht Lösungen für katholische Lehrer
  • Urlauberseelsorger Schrödel hilft bei Krisen und Konflikten in Hurghada
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Kölner Caritas-Zentrum
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    19.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

  • Die christlich-jüdische Woche der Brüderlichkeit setzt seit Jahrzehnten ein Zeichen gegen Antisemitismus und Fremdenhass.
    19.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Gründung des Zentralrates der...

  • Matthäusevangelium
    20.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,1–8

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen