Malteser: "Werte der Religion werden geteilt"
Malteser: "Werte der Religion werden geteilt"

19.04.2016

Forderung vor UN-Weltgipfel Malteser: Humanitäre Hilfe muss Religion stärker einbinden

Vor dem ersten UN-Weltgipfel für humanitäre Hilfe fordert der Malteserorden eine stärkere Einbindung kirchlicher und religiöser Hilfswerke und Institutionen in Konfliktregionen. Humanitäre Hilfe müsse den "religiösen Faktor" stärker berücksichtigen.

"Wir müssen uns um Ressourcen für moralisches Verhalten und ethische Prinzipien kümmern, sagte der Großkanzler der katholischen Hilfsorganisation, Albrecht von Boeselager, gegenüber Radio Vatikan. Der Respekt vor dem Recht nehme in besorgniserregendem Maße ab; die Werte der Religionen würden jedoch von den meisten Menschen weiterhin geteilt, so von Boeselager. Er äußerte die Hoffnung, dass der Weltgipfel in Istanbul mehr Aufmerksamkeit auf dieses Thema lenke.

Am 23. und 24. Mai findet in Istanbul erstmals ein UN-Weltgipfel für humanitäre Hilfe statt. Regierungsvertreter und Hilfsorganisationen wollen darüber beraten, wie humanitäre Hilfe wirksamer geleistet werden kann. Die Konferenz, zu der rund 5.000 Teilnehmer erwartet werden, geht auf eine Initiative von UNO-Generalsekretär Ban-Ki-moon zurück. Papst Franziskus äußerte am Samstag bei seinem Besuch auf der griechischen Insel Lesbos die Hoffnung auf einen Erfolg des GIpfels.

80.000 Helfer in 120 Ländern

Der Malteserorden hat weltweit rund 13.500 Mitglieder. Er leistet mit mehr als 80.000 Helfern in 120 Ländern humanitäre Hilfe. Die größte Einrichtung des Ordens ist der deutsche Malteser Hilfsdienst.

Der seit 1834 in Rom ansässige Malteserorden wird wie der Heilige Stuhl im Völkerrecht als ein eigenständiger Staat behandelt; er hat den Status eines sogenannten Völkerrechtssubjekts. So unterhält er etwa diplomatische Beziehungen mit 104 Ländern und kann eigene Pässe ausstellen. Seine Anfänge nahm der Orden 1048 in Jerusalem, wo er mit Gründung des Königreichs von Jerusalem auch für den militärischen Schutz christlicher Pilger zuständig war. Seinen Namen verdankt er der Mittelmeerinsel Malta, wo er von 1530 bis 1798 residierte. Symbol des Ordens ist ein achtspitziges weißes Kreuz.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • CDU-Abgeordneter Elmar Brok zur Zukunft Europas
  • Nach dem SPD-Votum für GroKo-Verhandlungen
  • Adveniat zur Papstreise durch Südamerika
  • Himmlisches Dreigestirn in Heinsberg
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar