AfD rückt weiter nach rechts
AfD rückt weiter nach rechts
Beatrix von Storch, stellv. AfD-Parteivorsitzende
Beatrix von Storch, stellv. AfD-Parteivorsitzende
ZdK-Präsident Thomas Sternberg
ZdK-Präsident Thomas Sternberg

18.04.2016 - 00:00

ZdK-Präsident Sternberg zur Diskussion um die AfD Gemeinsam gegen schwaches Halbwissen

Mit ihrer Generalkritik am Islam hat die "Alternative für Deutschland" am Wochenende für Diskussionen und Kritik gesorgt. Für ZdK-Präsident Sternberg spricht daraus "schwaches Halbwissen". Er fordert den Dialog zwischen Katholiken und Muslimen.  

domradio.de: Die Vorsitzenden der AfD haben am Wochenende den Islam zu einer Ideologie erklärt, die nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sei. ZdK-Präsident Thomas Sternberg, was sagen Sie, gehört der Islam zu Deutschland?

Thomas Sternberg (Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken): Diesen Streit haben wir doch schon längst durchgeführt. Dass Muslime zu Deutschland gehören, wird ja wohl niemand bestreiten. Und auch der Islam. Meines Erachtens sind das Streitigkeiten um Begriffe. Wenn man sich die europäische Geschichte ansieht, wird man feststellen, dass es selbstverständlich islamisch-christliche Austauschprozesse bei Franziskus von Assisi und Thomas von Aquin gegeben hat. So einfach ist das nicht zu denken. Und dass auch die große Religion Islam in gewisser Weise zu Europa gehört, versteht sich fast von selbst.

domradio.de: Was glauben Sie, was bezwecken die AfD-Spitzen? Ist das einfach nur reine Provokation?

Sternberg: Ich glaube nicht, dass es Provokation ist. Ich glaube, dass dieses Programm und die Sätze in diesem Programm auf den Beifall einer breiten Öffentlichkeit setzen. Indem man vor allem mit Parolen zu argumentieren versucht. Man spricht mit einem sehr schwachen Halbwissen über den Islam - über eine große Weltreligion, die natürlich sehr differenziert ist - und andererseits auch mit gleichem schwachen Halbwissen über die christlich-fundierte Kultur Europas, die auch so schlicht nicht ist, wie sie da beschrieben wird. Es erheitert geradezu, zu sehen, mit welchen Verrenkungen man da eine humanistische, antike Tradition beschwört, die dann angeblich anders ist als die christliche.

domradio.de: Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, hat sich auch zu Wort gemeldet und und vergleicht die AfD mit der NSDAP von Adolf Hitler. Mit der AfD gebe es zum ersten Mal seit Hitler-Deutschland eine Partei, die erneut eine ganze Religionsgemeinschaft diskreditiere und sie existenziell bedrohe. Was sagen Sie zu diesem Vergleich?

Sternberg: Ich halte von solchen Vergleichen grundsätzlich nicht viel, weil es eine Schärfe in die Debatte bringt, die letztlich nicht weiter führt. Ich finde, es ist besser, sich das Programm der AfD mal genauer anzusehen. Wenn es da zum Beispiel heißt, man verfolge das französische Modell, dann bitte ich sehr aufmerksam zu sein. Denn das französische Modell ist ein laizistisches Modell, das anders ist als das deutsche. Das heißt, wenn die Religionsfreundlichkeit des deutschen Grundgesetzes nicht mehr gelten soll, hat das erhebliche Auswirkungen auf alle Religionen, auch auf die Religionsausübung der Christen.

In dem Programm wird ständig von Werten gesprochen. Aber welche Werte sind das denn, die Europa ausmachen? Ich frage mich, ob wir nicht viel stärker das Christliche im Abendland retten sollten als das christliche Abendland. Was ist denn dieses Christliche? Das sind Offenheit und Toleranz, Menschlichkeit, Solidarität, Chancengleichheit, Personalität, die Ablehnung, Menschen nach Gruppenzugehörigkeiten zu beurteilen. Das sind doch die christlichen Grundlagen Europas, mit denen wir groß geworden sind, die Europa wichtig waren. Diese Werte wurden natürlich hier nicht immer anerkannt und befolgt, aber wir als Christen sollten sie besonders verteidigen.

domradio.de: Was sollten wir als Christen denn dann tun - genauer: Inwiefern sind wir als Katholiken gefragt?

Sternberg: Meines Erachtens sind wie als Katholiken dringend gefragt, den Dialog mit den muslimischen Bürgerinnen und Bürgern in diesem Land zu führen - dass wir mit den Muslimen gemeinsam gegen die Pervertierung dieser Religion im Islamismus vorgehen. Wir sollten deutlich machen, dass Islam selbstverständlich nicht Gewalt eo ipso bedeutet. Das sind Fragen, die wir übrigens gerade jetzt im Zentralkomitee der Deutschen Katholiken behandeln. In dem am ZdK angesiedelten Gesprächskreis "Christen und Muslime" sind wir gerade dabei, einen Text über Gewalt in Koran und Bibel zu erarbeiten. Da wird natürlich sehr viel differenzierter mit dem Islam umgegangen, als das in dem AfD-Papier der Fall ist.

Das Interview führte Silvia Ochlast. 

(DR)

Live: Loss mer Weihnachtsleeder singe!

DOMRADIO.DE überträgt am 23. Dezember das große Mitsingkonzert im RheinEnergie-Stadion live im Web-TV.

Programm im Advent und an Weihnachten

Das volle Programm im DOMRADIO und auf DOMRADIO.DE!

Themenwochen im Advent: Mut tut gut

Drei Buchstaben haben es in sich: In Interviews und Reportagen sprechen wir über den Mut zum Glauben, zum Entscheiden und Handeln. 

Die schönsten Lieder des Mitmach-Chorfestivals

Das Mitmach-Chorfest in der Kölner Lanxess-Arena mit 15.000 Teilnehmern aus allen kirchenmusikalischen Gruppen des Erzbistums. Jetzt alle Videos verfügbar!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.12.
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • 17.12.2018 18:14

    Bischof Jung über den Mut gege...

  • Matthäusevangelium
    18.12.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 1,18–24

  • "Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen!", ist das wohl bekannteste Zitat Don Boscos.
    18.12.2018 09:10
    Anno Domini

    Don Bosco und die Salesianer

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.