Vatikan zum Ramadan: Klimaschutz in gemeinsamer Verantwortung
Weltweite Bedrohung durch den Klimawandel

05.12.2015

Weltklimagipfel in Paris: 300 Millionen Euro für Versicherungen Ein Schritt vorwärts

Zwischenbilanz beim Klimagipfel in Paris: Die G-7-Länder werden rund 300 Millionen Euro zur Finanzierung von Klima-Risikoversicherungen zur Verfügung stellen.

Beim Weltklimagipfel in Paris sind die Verhandlungen am Samstag einen Schritt vorangekommen. Die Delegierten legten einen Vertragsentwurf vor, der in der zweiten und entscheidenden Woche der Konferenz auf Ebene der Umweltminister weiterverhandelt werden soll.

Der deutsche Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth erläuterte, dass der Entwurf nun besser strukturiert sei und die konkurrierenden Optionen klar benenne: "Der Text ist jetzt handhabbarer, aber es liegt noch eine Menge Arbeit vor uns." Die politischen Fragen seien alle offen, sagte er.

Versicherungen gegen Umweltschäden

Unterdessen kündigten die sieben wichtigsten Industriestaaten (G7) zusätzliche Mittel zur Finanzierung von Klima-Risikoversicherungen an. Zusammen werden die G-7-Länder rund 300 Millionen Euro zur Verfügung stellen, wie der Parlamentarische Staatsekretär im Bundesentwicklungsministerium, Thomas Silberhorn (CSU), am Samstag in Paris mitteilte. Mit dem Geld könnten in armen Staaten etwa 180 Millionen Menschen gegen Schäden durch Dürren, Stürme und andere Unwetter abgesichert werden.

Insgesamt wollen die G-7-Länder bis 2020 rund 400 Millionen Menschen mit Klima-Risikoversicherungen ausstatten. Das hatten die Industriestaaten bei ihrem Gipfel im Juni im bayerischen Elmau versprochen. Bislang hatte lediglich Deutschland 150 Millionen Euro dafür auf den Tisch gelegt, diese Summe wurde nun durch die Beiträge anderer Industriestaaten verdoppelt. Weitere Mittel - auch aus privaten Quellen - sollen in den kommenden Jahren hinzukommen.

Versicherungen nicht ausreichend

"Brot für die Welt" begrüßte das Engagement der Industrieländer. Das evangelische Hilfswerk stellte aber zugleich klar, dass die Initiative nicht ausreiche, um besonders bedrohten Ländern wie den kleinen Inselstaaten zu helfen. "Versicherungen bringen nichts, wenn die Menschen durch schleichende Umweltveränderungen wie den steigenden Meeresspiegel gefährdet sind", erklärte die Präsidentin von "Brot für die Welt", Cornelia Füllkrug-Weitzel.

Das in Paris geplante Klimaabkommen müsse eine verbindliche Zusicherung an die verletzlichen Länder enthalten, dass sie im Schadensfall unterstützt werden, fügte Füllkrug-Weitzel hinzu. Der Umgang mit klimabedingten Schäden und Verlusten ist einer der Streitpunkte des Gipfels. Die Industrieländer wollen im Vertrag Formulierungen vermeiden, aus denen sich Haftungsansprüche ableiten lassen.

Erstmals Verpflichtung zum Klimaschutz

 Das bei der UN-Konferenz angestrebte Abkommen soll erstmals alle Staaten der Welt zum Klimaschutz verpflichten. National verbindliche Ziele zur Minderung des Kohlendioxids, wie sie das 2020 auslaufende Kyoto-Protokoll für die Industriestaaten vorsieht, soll es indes nicht geben. Dafür sind verbindliche Regeln zur Überprüfung und Nachbesserung der Klimaschutz-Pläne geplant. Gerungen wird auch um die Frage, wie arme Länder bei eigenen Klimaschutz-Maßnahmen und bei der Anpassung an die Erderwärmung finanziell unterstützt werden sollen.

Aufruf von Patriarch Bartholomaios

Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I., hat die Weltklimakonferenz in Paris zum Handeln aufgerufen. "Das Ökumenische Patriarchat wiederholt zusammen mit den anderen christlichen Kirchen und vor allem zusammen mit unserem Bruder Papst Franziskus, dass der Umweltschutz ein gemeinsames ökumenisches Anliegen sein sollte", heißt es in einer Botschaft des Ehrenoberhaupts der orthodoxen Christen, die in der Kathedrale Notre-Dame in Paris verlesen wurde. Wie "Radio Vatikan" am Samstag weiter berichtete, schrieb der Patriarch: "Wir beten heute darum, dass die Führer der Welt sich um ein Abkommen bemühen, das den Klimawandel so stark wie möglich begrenzt."

Bartholomaios I. rief zur Entwicklung einer "ökologischen Spiritualität" auf, die eine "Spiritualität der Umkehr" sein müsse. Es gehe darum, "unseren Lebensstil radikal zu ändern, um alle Verschmutzungen zu vermeiden, die den Klimawandel weiter nähren können".

(epd, KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.02.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Heute ist Purim - im Corona-Modus
  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • Wenn der Priester kellnert
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!