19.04.2019

Karfreitag ist strenger Fastentag - aber es gibt Auswege Struwen und Herrgottsbescheißerle

Aschermittwoch und Karfreitag sind in der katholischen Kirche die strengsten Fastentage. Kein Fleisch und nur eine sättigende Mahlzeit, so die Vorschrift. Doch es gibt viele Wege, mit den Regeln kreativ umzugehen.

Von wegen Fastenspeise. Richtig mächtig sind sie, die leckeren, "Struwen" genannten Hefe-Pfannkuchen, die in Münster und im Münsterland nur einmal im Jahr auf den Tisch kommen - zu Karfreitag.

Christen gedenken an diesem Tag der Kreuzigung und des Todes Christi. Deshalb gelten strenge kirchliche Fastengebote und - von Region zu Region - gab und gibt es unterschiedliche Traditionen, welche Speisen an diesem Tag auf den Tisch dürfen. Katholiken sollen maximal eine sättigende Mahlzeit zu sich nehmen und auf jeden Fall auf Fleischspeisen komplett verzichten.

Zugleich ist am Karfreitag unbedingte Ruhe einzuhalten: Laute Geräusche sollten unbedingt vermieden werden, vor allem solche, die durch Werkzeuge verursacht werden. "Man glaubte sonst, dass man dabei half, Jesus Christus ans Kreuz zu nageln", hat die Volkskundliche Kommission für Westfalen festgehalten. Dazu passt auch, dass die Kirchenglocken in der Zeit von Gründonnerstagabend bis in die Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag als Zeichen der Trauer schweigen. In vielen Orten gehen stattdessen Jugendliche mit Ratschen durch die Straßen, um auf die traditionellen Gebetszeiten und Gottesdienste hinzuweisen.

Biber als Fastenspeise

Schon im Mittelalter gab es aber durchaus originelle Versuche, die strengen Fastenvorschriften zu umgehen. Weil Fisch "erlaubt" war, bereicherte in Klöstern etwa ein saftiges Bibersteak den Fastenspeisezettel. Schließlich ernährte sich der Biber doch weitestgehend von Fisch und halte sich auch oft im Wasser auf, so die Argumentation. Auch das Fastenbier verdankt seinem Ursprung der Fastenzeit. "Trinken bricht das Fasten nicht", hieß eine klösterliche Regel. In der Fastenzeit tranken die Mönche deshalb oft täglich mehrere Krüge eines speziell gebrauten nahrhaften Fastenbieres.

Fasten und Askese wurden von Katholiken lange Zeit nicht nur vor Ostern gefordert. So kam man im Mittelalter auf etwa 150 Tage im Jahr, an denen die Menschen zumindest kein Fleisch essen durften.

Fleisch im weitesten Sinne, denn auch Milchprodukte und Eier standen auf der roten Liste. Erlaubt waren dagegen Brot, Obst, Gemüse und Fisch. Auch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts galten noch exakte Regeln, wie sich in der Fastenordnung für die Bistümer des Deutschen Reiches 1930 nachlesen lässt. Zwar wird das Adventsfasten seit 1917 nicht mehr gefordert, die Fastenzeit vor Ostern aber blieb bestehen und erfreut sich neuerdings wieder wachsender Beachtung.

Struwen - mächtiges Hefegebäck

Auch wenn die Fastenregeln mittlerweile nicht mehr so streng und die Essgewohnheiten internationaler sind: Manche über Generationen vererbte Karfreitags-Tradition spielt in vielen Familien noch eine wichtige Rolle. Bisweilen hat sich aus einem Fastengericht auch eine Delikatesse entwickelt: Im Münsterland jedenfalls laden viele Restaurants und Gaststätten für Karfreitag zum Struwen-Essen ein.

Dabei kann man getrost behaupten, dass das leckere Gebäck mit Askese eher weniger zu tun hat. Die Struwen sind aus Hefeteig und werden in Pflanzenfett gebacken. Dazu gehören Rosinen, Zimt und Zucker.

Bisweilen werden sie auch mit Schwarzbrot und Kaffee genossen - oder mit Biersuppe. "Dieses Hefegebäck ist so mächtig, dass man davon mehr als drei wohl kaum schafft", wie die Volkskundliche Kommission für Westfalen betont.

Waren Struwen typisch für das Münsterland, bestand das übliche Karfreitagsessen in anderen Teilen Deutschlands zum Beispiel aus Stockfisch mit Zwiebelsoße. Auch im Süden der Bundesrepublik gab es ein spezielles Fasten- und Karfreitagsgericht: die Maultaschen. Sie gehen der Legende nach auf eine Trickserei des schwäbischen Klosters Maulbronn zurück. Die Mönche kamen im Dreißigjährigen Krieg zu einem großen Stück Fleisch. Sie schnitten es in kleine Stückchen und verbargen es in grünen Kräutern und schließlich in Teigtaschen, die heute noch als "Herrgottsbescheißerle" bekannt sind.

Christoph Arens
(KNA)

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.12.
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…