Österliches Durcheinander in der Grabeskirche
Österliches Durcheinander in der Grabeskirche
Karfreitag in der Via Dolorosa, Jerusalem
Karfreitag in der Via Dolorosa, Jerusalem

14.04.2014

In der Heiligen Woche herrscht in Jerusalem Ausnahmezustand "Das ganze Land steht Kopf"

Dieses Jahr fällt der Ostertermin der Christen von Ost- und Westkirche zusammen, gleichzeitig feiern die Juden Pessach. Der Journalist Ulrich Sahm ist in Jerusalem und berichtet im domradio.de-Interview vom Ausnahmezustand.

domradio.de: In diesem Jahr fallen westlicher und orthodoxer Ostertermin zusammen. Wird es deshalb noch voller in Jerusalem als eh schon?

Sahm: Es ist noch viel, viel, viel schlimmer als Sie sagen, denn nicht nur die Christen feiern Ostern, Ost und West, sondern auch die Juden feiern ihr Pessach-Fest. Da steht natürlich das ganze Land Kopf. In diesen Tagen werden in einem Land von einer Bevölkerung von nur acht Millionen Menschen eine Million Menschen allein den Flughafen passieren. Pilger, die kommen und Israelis, die in den Pessach-Urlaub irgendwohin fliegen, in die Türkei oder anderswohin. Die Polizei steht Kopf, weil fürchterliche Staus heute erwartet werden. Insofern ist es furchtbar.

domradio.de: Es ist furchtbar, sagen Sie. Am Wochenende hat es auf dem Tempelberg wieder Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischer Polizei gegeben. Wie groß ist denn die Angst vor Anschlägen in dieser Woche?

Sahm: Anschläge, würde ich sagen, kann man fast ausschließen. Es gibt Spannungen auf dem Tempelberg und heute zum Beispiel haben dann die Israelis beschlossen, dass keine Touristen und keine Juden auf den Tempelberg steigen dürfen und dass nur Frauen und Männer über 50 mit israelischem Ausweis dort beten gehen dürfen. Also, es wird versucht, da auch diese Spannungen ein wenig zu mindern, zu lindern. Anschläge werden eigentlich nicht erwartet. Es hat ja schon einige Jahre lang keine richtigen großen Anschläge, Selbstmordattentate oder so etwas, mehr gegeben. Insofern ist Jerusalem eigentlich ein sehr ruhiger Fleck geworden, auch wenn es fürchterlich voll ist.

domradio.de: Aber wie reagieren denn die unzähligen Menschen, die gekommen sind zu den Osterfeierlichkeiten, dass sie nicht beten dürfen am Tempelberg?

Sahm: Das sind ja nun wiederum die Moslems. Es gibt ein anderes Problem, dass die Polizei, weil es nur einen einzigen Ein- und Ausgang bei der Grabeskirche gibt, dass die israelische Polizei dort Absperrungen machen will und nur wenigen Pilgern den Zugang zur Kirche erlauben will. Und das stört natürlich viele, viele tausende Christen, die am liebsten, vor allem bei der Osterfeuer-Zeremonie am kommenden Samstag mit dabei sein wollen und die angereist kommen aus Äthiopien und aus fernen Ländern und dann eben vor einer polizeilichen Absperrung stehen und nicht durchgelassen werden.

domradio.de: Jetzt ist das Pessach-Fest der Juden, wie Sie uns sagen. Es ist der orthodoxe und der westliche Ostertermin. Haben Sie Sorge oder besteht Angst in Israel vor Auseinandersetzungen auch zwischen Christen unterschiedlicher Konfessionen, weil sie eben alle zur Grabeskirche und den heiligen Stätten wollen?

Sahm: Nein, da gibt es nun einen so genannten Status quo, das heißt Regeln, die sind über 300 Jahre alt, die aufgestellt worden sind und die dafür sorgen, dass jede religiöse Gemeinschaft, Kirche, Konfession, dass jeder an seinen Altären genau zu festgelegten Zeiten betet oder Gottesdienste feiert, dass die Prozessionen eine nach der anderen abgehalten werden, damit es da nicht zu Zusammenstößen kommt. Es gibt manchmal Prügeleien, weil bei manchen die Uhren nicht so ganz richtig gehen. Aber dafür ist ja Polizei präsent und die sorgt dann dafür, die Streithähne auseinanderzutreiben.

Das Gespräch führte Matthias Friebe.

(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 15.08.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Mariä Himmelfahrt - Kräuter und Festgottesdienst
  • Momente, die zählen - Roger Willemsen
  • Heilige Mechthild von Magdeburg
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Mariä Himmelfahrt - Kräuter und Festgottesdienst
  • Momente, die zählen - Roger Willemsen
  • Heilige Mechthild von Magdeburg
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…