Karneval gegen Rechts: "Für die Stadt, für unser Leben in der Stadt und für den Zusammenhalt"
Karneval gegen Rechts: "Für die Stadt, für unser Leben in der Stadt und für den Zusammenhalt"
DOMRADIO.DE-Moderator Tommy Millhome, Arno Steffen und Tommy Engel
DOMRADIO.DE-Moderator Tommy Millhome, Arno Steffen und Tommy Engel

16.02.2020

Gegen Rechtsextremismus mit Karneval und Musik "Der Karneval muss noch politischer werden"

Ein Lied gegen Rechtsextremismus wird zu einem der Hits im Karneval. "Su läuf dat he" heißt es. Wird der Karneval jetzt politisch? Im Interview sprechen die kölschen Urgesteine Arno Steffen und Tommy Engel über das Lied und politischen Einsatz.

DOMRADIO.DE: Ganz viele Stars des Kölschen Karnevals singen und spielen auf dem Lied "Su läuf dat he". Aber der Hintergrund ist ein ganz ernster. Die Idee entstand im Mai 2019. Was ist damals passiert?

Arno Steffen (Musiker und Gründungsmitglied der AG Arsch Huh): Ich bin da quasi mit der Nase draufgestoßen worden. Mich rief ein Freund an und sagte, hier passieren gerade Sachen, die kannst du dir nicht vorstellen: Da stehen Leute auf der Domplatte, brüllen sich an und dazu laufen kölsche Lieder.

Da bin ich sofort hingefahren und es war wirklich so. Die Polizei hatte eine kleine Hassgasse - so nenne ich es mal - freigelassen, wo die Touristen mit Rollkoffern durchkonnten und ganz verschreckt guckten. Das kann doch nicht sein, dachte ich mir. Und dann wurden auch noch kölsche Lieder aufgelegt, zum Beispiel "Echte Fründe" oder "Drink doch eine met". Da kommt es dir dann kalt hoch.

DOMRADIO.DE: Mit anderen Worten: Unsere Lieder, kölsches Brauchtum wurde für rechte politische Zwecke missbraucht. Und das wolltest du nicht auf dir sitzen lassen...

Steffen: Das wollten wir alle nicht auf uns sitzen lassen. Wir haben dann diskutiert und dann hat Hannes Schöner von den Höhnern gesagt, wenn einer ein Lied machen will, bin ich dabei. Und so haben wir angefangen.

DOMRADIO.DE: Entstanden ist ein Lied aus markanten kölschen Sehnsuchtsätzen, könnte man sagen. Ein Lied, das zusammengesetzt ist aus klassischen Stellen und kölschen Liedern.

Tommy Engel (Musiker und Gründungsmitglied der Bläck Fööss): Jeder Satz, der in dem Song vorkommt, steht für irgendetwas. Oder besser gesagt, nicht für irgendetwas, sondern für die Stadt, für unser Leben hier in der Stadt und für den Zusammenhalt. Auf keinen Fall für rechte Nationalisten, die das, was ich glaube, spüre und fühle kaputt machen wollen. Das lassen wir einfach nicht zu. Dafür stehen wir seit es "Arsch huh!" gibt. Und dafür sind wir auch immer auf die Bühne gegangen und haben dafür gekämpft.

Hier ist wieder ein Punkt erreicht, wo wir kämpfen müssen. Ganz klarer Fall, das lassen wir auch nicht auf uns sitzen. Die Initialzündung von Arno finde ich sehr gut. Es ist eine tolle Sache, dass sich Hannes und Arno hingesetzt und diesen Text geschrieben haben. Der Text musste geschrieben werden, denn es war Zeit. Wir müssen etwas tun. Und das ist hier sehr deutlich zu spüren.

Ich freue mich, dass es jetzt auch bei "Loss mer singe" so gut ankommt. Denn es ist ein politisches Lied, das gegen Songs antreten muss, die nicht so politisch und mehr auf den Karneval ausgerichtet sind. Und wenn wir da einen guten Platz erreichen, finde ich, das ist ein sehr gutes Signal. Das spricht für die Leute, die da votieren und sich die Songs anhören.

DOMRADIO.DE: Es steht gerade unter den ersten drei Liedern bei "Loss mer singe". Ich habe mit Georg Hinz, dem Gründer und Erfinder von "Loss mer singe" telefoniert, und er sagt: "Genau richtig, dass gerade in diesen Zeiten so ein Lied kommt. Es geht gar nicht, dass unsere Lieder in einem anderen Geist gesungen werden." Habt ihr mit dem Erfolg gerechnet?

Steffen: Damit habe ich nicht gerechnet. Tommy hat ja mal einen Hit mit "Du bes Kölle" gehabt. Aber wenn ich mal eine Nummer dabei hatte, dann ist die entweder vorletzte oder letzte geworden. Ich habe mir da also nicht viel versprochen. Aber dann habe ich doch gemerkt, dass die Nummer eine Eigendynamik bekommt. Dass darüber gesprochen wird und dass mich viele Leute darauf ansprechen. Und da ist es jetzt genau richtig. Ich finde gut, dass der Karneval politischer wird. Der Karneval muss noch politischer werden.

Das Interview führte Tommy Millhome.

(DR)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt live gestreamte Gottesdienste wie wochentägliche Frühmessen sowie die Sonntags- und Feiertagsmessen ab sofort auch auf Facebook und Youtube.

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 29.03.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Corona als Chance für "Retrokatholizismus"?
  • Statue der heiligen Corona - Münsteraner Dom
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Coronavirus-Krise: Warum wir nicht die Buchhandlungen vergessen sollten
  • Wo sind all die Rollen hin? - Das Klopapier-Mysterium
  • Coronavirus-Krise - Der schwedische Sonderweg
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Coronavirus-Krise: Warum wir nicht die Buchhandlungen vergessen sollten
  • Wo sind all die Rollen hin? - Das Klopapier-Mysterium
  • Coronavirus-Krise - Der schwedische Sonderweg
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…