Eigentlich kein seltenes Bild mehr: Mädchen am Altar
Eigentlich kein seltenes Bild mehr: Mädchen am Altar
Messdienerinnen mit Weihrauch
Messdienerinnen mit Weihrauch

21.11.2018

Warum in einer Kirchengemeinde nur Jungen Messdiener sind Geschlechterspezifische Tradition?

Das niedersächsische Visbek hat eine kleine katholische Gemeinde. Mit allem, was so dazugehört. Natürlich auch mit Messdienern. Diesen Dienst übernehmen allerdings nur Jungs. Für Mädchen ist das nicht vorgesehen. Was steckt dahinter?

DOMRADIO.DE: Warum dürfen bei Ihnen in Visbek seit 20 Jahren nur Jungs Messdiener werden?

Hannah Neemann (Mitglied des Vorstandsteams der weiblichen Pfarrjugend in St. Vitus Visbek, Niedersachsen): So ganz genau beschreiben kann ich das nicht. Das war schon immer so. Das ist die Tradition und es gibt kaum Mädchen, die danach fragen, ob sie Messdienerin werden dürfen. Die Nachfrage ist einfach gering. Natürlich wurde das auch mal diskutiert. Wir Mädchen haben aber gar nicht das Bedürfnis, Messdienerinnen zu werden, auch nicht die Mädchen von früher.

DOMRADIO.DE: Bei Ihnen gibt es auch Mädchengruppen. Das klingt so, als gäbe es für die Mädchen aber auch Möglichkeiten sich zu engagieren oder etwas in der Gemeinde zu tun. Stimmt das?

Neemann: Ja natürlich. Vor 25 Jahren wurde eine "Gegengruppe" gegründet. Aber was heißt Gegengruppe, besser ist der Begriff "Pendant" für die Mädchen. Wir machen alles, was die Jungen auch machen, außer den Dienst am Altar. Aber wir engagieren uns in der Kirche, wir gestalten die Gottesdienste mit. Wir machen viel in der Jugendarbeit, organisieren Ferienlager, wir haben auch Bibeltage. Das machen wir auch alles.

DOMRADIO.DE: Das bedeutet, auch Sie persönlich waren höchstwahrscheinlich keine Messdienerin, oder?

Neemann: Ich war auch keine Messdienerin und habe das auch ehrlich gesagt nicht vermisst, weil wir immer ein Angebot hier in der Gemeinde hatten. Wir hatten immer die Mädchengemeinschaft. Ich konnte in der Woche Zeit mit Freunden verbringen, so wie die Messdiener das untereinander gemacht haben. Ich durfte mit ins Ferienlager fahren. Wir haben auch in der Kirche immer etwas vorbereiten dürfen – und dann hat man das nicht vermisst.

DOMRADIO.DE: Was passiert in Ihrer Gemeinde, wenn sich aber jetzt doch mal ein Mädchen für den Dienst des Messdieners oder auch für Fußball interessiert und ein Junge zum Beispiel für den Brettspielabend, der normalerweise für die Mädchengemeinschaft angeboten wird?

Neemann: Wenn sich ein Mädchen für den Dienst am Altar interessiert, dann besteht die Möglichkeit in der Filialgemeinde St Antonius in Rechterfeld. Da dürfen sowohl Jungen als auch Mädchen Messdiener werden. Rechterfeld gehört zu Visbek und auch die Kirchengemeinde gehört zusammen.

DOMRADIO.DE: Die Zahlen der engagierten Jugendlichen, auch bei den Messdienern in Visbek, gehen langsam zurück. Was glauben Sie denn, welche notwendigen Veränderungen müssten mit Blick in die Zukunft eingeleitet werden, um eine lebhafte Messdienergemeinschaft beizubehalten?

Neemann: Schwer zu sagen. Man muss einfach wieder ein gutes Angebot bieten für Jungs und für Mädchen. Man muss die Interessen der jungen Menschen so annehmen, wie sie sind – und damit dann auch ein Programm erarbeiten. Es sollen doch die dabei sein, denen die Kirche Spaß macht. Unser Weg sieht auch zukünftig so aus, dass wir das getrennt machen und so geschlechterspezifische Angebote haben – also das, was Jungs interessiert und das, was Mädchen interessiert.

Das Gespräch führte Verena Tröster.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Herzensbildung“ – Die Renovabis Pfingstnovene 2019
  • „Frieden ist mehr wert“ – Die BDKJ zur '72-Stunden-Aktion'
  • Köln feiert das Offenbachfest
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • 70 Jahre Grundgesetz – Festakt in Wuppertal
  • Neue Mönche – Kloster Neuzell in Brandenburg wiederbesetzt
  • Zwischenbilanz der Filmfestspiele in Can
11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • 70 Jahre Grundgesetz – Festakt in Wuppertal
  • Neue Mönche – Kloster Neuzell in Brandenburg wiederbesetzt
  • Zwischenbilanz der Filmfestspiele in Can
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • 70 Jahre Grundgesetz – Festakt in Wuppertal
  • Neue Mönche – Kloster Neuzell in Brandenburg wiederbesetzt
  • Zwischenbilanz der Filmfestspiele in Can
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Köln feiert Jacques Offenbach: Pariser Weltbürger mit kölschen Wurzeln
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff