Juden und Muslime im Dialog (Archiv)
Juden und Muslime im Dialog (Archiv)

22.05.2021

Projekte für ein friedliches Miteinander von Juden und Muslimen "Die Schoah ist auch deine Geschichte"

Gegen Aggression und Gewalt: Mehrere Initiativen und Projekte engagieren sich für respektvolle Beziehungen zwischen Juden und Muslimen in Deutschland. Sie setzen vor allem auf Begegnungen.

Jüngst dominierten Bilder von Aggression und Gewalt, wenn es um das Verhältnis von Juden und Muslimen in Deutschland vor dem Hintergrund des Konflikts in Nahost ging. Damit es erst gar nicht soweit kommt, gibt es hierzulande Initiativen, die sich um friedliche und respektvolle Beziehungen bemühen. Sie bieten Vorträge, Projekte und Workshops für Schüler und Erwachsene an, Gedenkstättenbesuche oder Begegnungen zwischen Sportlern und einzelnen Berufsgruppen.

Erst kürzlich wandte sich ein Bündnis aus 22 jüdischen, muslimischen und gemeinsamen Organisationen und Einrichtungen in einem Offenen Brief gegen Antisemitismus - und antimuslimischen Rassismus: "Wir haben viel investiert, um gegenseitiges Vertrauen aufzubauen, um dadurch auch vor Fragen nicht zurückzuschrecken, die uns gegenseitig irritieren und befremden. Diese Fragen sind mit komplexen historischen Dynamiken verwoben, die Leid und Traumata beinhalten. Wir haben gelernt, Differenzen auszuhalten, auch wenn dies nicht immer leicht fällt."

Konflikte austragen - aber mit Respekt

Zu den Unterzeichnern gehört auch die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA) in Berlin. "Wir wollen zeigen: Die Welt ist komplex. Man kann nicht immer eine Antwort auf alle Fragen haben, und es ist nicht immer alles Schwarz und Weiß", erklärt Fadl Speck, einer der Projektleiter. "Der Konflikt in Nahost ist ein hochaufgeladenes Thema." In Workshops würden Schülern oder Erwachsenen Fakten und vielfältige Informationen vermittelt, damit sich eindimensionale Sichtweisen weiteten.

"Da setzen viele Aha-Effekte ein", erklärt Speck. "Ein erhobener Zeigefinger bringt nichts." Die Jugendlichen könnten auch von eigenen Erfahrungen mit Diskriminierung berichten. Der Projektleiter erzählt von Äußerungen, die "problematisch und grenzüberschreitend" seien. "Wir setzen da ein Stoppsignal, schließen die betreffende Person aber nicht aus, denn sonst verlieren wir sie komplett." KIgA wolle zeigen, dass gegensätzliche Meinungen zu einer Demokratie gehörten - und dass Konflikte mit Respekt ausgetragen werden müssten.

Projekt "Schalom Aleikum" vom Zentralrat der Juden in Deutschland

Gewalt und antisemitische Parolen seien "dramatisch". KIgA erreichten im Moment jede Menge Anfragen von Pädagogen. "Das wird uns noch weiter begleiten." Die Initiative mit einem Team aus Menschen verschiedener Religionszugehörigkeit wendet sich mit ihren Angeboten an alle gesellschaftlichen Schichten und Milieus in Deutschland. Für ihr Engagement bekam sie unter anderem die Buber-Rosenzweig-Medaille. "In der Regel machen die Jugendlichen bei uns mit", so Speck.

Ein weiteres Projektbeispiel ist das bundesweite "Schalom Aleikum" des Zentralrats der Juden in Deutschland. "Ziel ist der Austausch von Menschen wie du und ich", sagt der Geschäftsführer des Zentralrats, Daniel Botmann. Menschen, die ein antisemitisches Weltbild verträten oder sich gar bereits mit judenfeindlich motivierten Delikten strafbar gemacht hätten, seien nicht die Zielgruppe. Das Projekt setze mit seinen Begegnungen auf Prävention.

Den Nahostkonflikt im Geschichtsunterricht thematisieren

"Es wirkt Vorurteilen entgegen, wenn man sich kennt", so Botmann. Zuschauer von Podien, die in der Corona-Pandemie gestreamt werden, könnten sich möglicherweise mit den Teilnehmern identifizieren. Die Hoffnung sei auch, dass der ein oder andere seine Erfahrungen mit Menschen aus der muslimischen Gemeinschaft teile. So habe es schon Rückmeldungen gegeben, dass Leute sagten, sie hätten bislang immer andere Vorstellungen von Juden gehabt. "Das stimmt mich zufrieden."

Burak Yilmaz aus Duisburg ist Pädagoge und betreut das Projekt "Junge Muslime in Auschwitz". "Wir müssen die Stimmen stärken, die sich gegen Antisemitismus und Rassismus engagieren", sagte er kürzlich der "Welt". Wichtig sei zudem ein fundierter Geschichtsunterricht, in dem auch der Nahostkonflikt erklärt werde, weil sich sonst Jugendliche in Soziale Medien zurückzögen, um Antworten zu finden - Komplexität werde dort jedoch nicht vermittelt.

Interesse am Projekt ist groß

Angesichts jüngster Demonstrationen betonte Yilmaz, dass Menschen, die sich mit Palästinensern solidarisch zeigen oder das Handeln der Regierung Israels kritisieren wollten, nicht mit Leuten mitlaufen dürften, die zu Vernichtung aufriefen.

"Das ist ein ganz klarer Unterschied. Aber bei den Demos vermischt sich das dann." Das Interesse an dem Projekt "Junge Muslime in Auschwitz" sei in den vergangenen Jahren stark gestiegen. "Mein Ansatz ist: Die Schoah ist auch deine Geschichte."

Leticia Witte
(KNA)

Bischöfe im Advent

Mit DOMRADIO.DE durch den Advent: Jeden Tag ein Impuls eines deutschen Bischofs.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.12.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Frank Zanders Food Truck rollt wieder durch Berlin
  • Vor dem Bund-Länder-Treffen: Welche Einschränkungen könnten kommen?
  • Im Gespräch mit der Kölner Kirchenzeitung: Bräuche zum Barbaratag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maite Kelly zur Nikolausaktion vom Bonifatiuswerk
  • KFD feiert Jahresabschlussmesse im Kölner Dom
  • Adventsmitspielkonzert mit den Höhnern
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maite Kelly zur Nikolausaktion vom Bonifatiuswerk
  • KFD feiert Jahresabschlussmesse im Kölner Dom
  • Adventsmitspielkonzert mit den Höhnern
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Papstreise: Konflikte auf Zypern
  • Zapfenstreich und Merkels Liederwahl
  • Bund-Länder-Runde: Maßnahmen und Beschlüsse
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Papstreise: Konflikte auf Zypern
  • Zapfenstreich und Merkels Liederwahl
  • Bund-Länder-Runde: Maßnahmen und Beschlüsse
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Zapfenstreich und Merkels Liederwahl
  • Bräuche zum Barbaratag
  • Weihnachtsaktion Adveniat
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…