Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung: Felix Klein
Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung: Felix Klein

20.05.2020

Unterstützung vom Zentralrat der Juden für Felix Klein Antisemitismusbeauftragter in der Kritik

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung Klein hatte Thesen des Denkers Mbeme aus Kamerun kritisiert. Daraufhin erntete er Vorwürfe und Rücktrittsforderungen. Zentralratspräsident Schuster hat sich jetzt hinter Klein gestellt.

Im Fall Mbembe hat der Zentralrat der Juden in Deutschland den Antisemitismusbeauftragten Felix Klein erneut gegen Vorwürfe und Rücktrittsforderungen einiger Wissenschaftler verteidigt. Er empfinde die Vorhaltungen als ungerechtfertigt und inakzeptabel, sagte Zentralratspräsident Joseph Schuster am Mittwoch in Frankfurt. Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung werde in einer Weise beschuldigt, die persönlich verletzend und diffamierend sei. Klein hatte die Thesen des kamerunischen Denkers Achille Mbeme als höchst problematisch kritisiert und von einem "israelbezogenen Antisemitismus" gesprochen.

"Ich schließe mich der Auffassung von Felix Klein ausdrücklich an", sagte Schuster. "Würde es sich um Missverständnisse seines Werks handeln, hätte Herr Mbembe in seinen Veröffentlichungen im Zuge der Debatte das richtig stellen und seine Position zu Israel eindeutig klären können. Das ist jedoch unterblieben." Er appelliere an alle Seiten, jetzt zu einer sachlichen Diskussion zurückzukehren, "ohne persönliche Diffamierungen".

Offener Brief an Seehofer

In einem Offenen Brief hatten sich vor kurzem Wissenschaftler und Künstler aus 30 Ländern, darunter die deutsche Erinnerungsforscherin Aleida Assmann, hinter Mbembe gestellt; die Kritik an ihm sei der Versuch, Unterstützer der Rechte der Palästinenser zum Schweigen zu bringen. In dem an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) adressierten Schreiben rufen die Unterzeichner dazu auf, Klein nach seiner "schändlichen Attacke gegen Prof. Achille Mbembe" abzuberufen.

Klein selbst hat sich in der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag) zur Wehr gesetzt. Seine Kritik an dem Postkolonialismus-Forscher Mbembe sei kein Angriff auf die Wissenschaftsfreiheit, wie unterstellt. Wenn Mbembe "bestimmte antisemitische Klischees" bediene, dürfe er sich nicht wundern, dass er auf Widerspruch stoße. Einen Anlass zu einer Entschuldigung sehe er nicht.

Im Kern der Auseinandersetzung stehen Schriften Mbembes, in denen er einen Zusammenhang zwischen dem Holocaust und dem Verhalten Israels gegenüber den Palästinensern hergestellt. Ähnlich wie in den postkolonistischen Staaten Afrikas würden in Israel die einstigen Opfer (die Juden) zu Verfolgern, die Verbrechen und Ungerechtigkeiten wiederholten, so Mbembe. Von der israelfeindlichen Boykottbewegung BDS hat er sich inzwischen distanziert.

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 11.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!