10.10.2019

Jüdisches Jom Kippur in Bonn im Schatten der Attacke von Halle "Wir machen uns Sorgen"

Das höchste jüdische Fest ist ein Versöhnungstag. Ausgerechnet da fallen in Halle/Saale Schüsse nahe einer Synagoge. Zwei Passanten sterben. Die Tat erzeugt Angst und Sorge auch andernorts in Deutschland - etwa in Bonn.

Margaret Traub betritt die Synagoge in Bonn und gibt die jüngsten Neuigkeiten bekannt. Die Vorsitzende der Synagogengemeinde der Stadt erklärt den Gläubigen im Vorraum, dass auch hier die Sicherheit erhöht wurde - an Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, der am Mittwochabend zu Ende ging. Ausgerechnet an dem Versöhnungstag starben zwei Menschen im sachsen-anhaltischen Halle bei Schüssen nahe einer Synagoge.

Verstärkte Polizeipräsenz

Die Tat hunderte Kilometer entfernt beschäftigt auch die am Abend in der Synagoge am Rhein versammelten Juden. Dort wollen sie den Ausgang von Jom Kippur mit einem Gottesdienst und einem gemeinsamen Essen feiern. Traub berichtet mehreren Menschen vor Beginn der Feier, dass die Polizeipräsenz verstärkt worden sei und man die Synagoge nicht als Gruppe, sondern höchstens zu zweit verlassen solle.

"Wir machen uns Sorgen", sagt Traub. "Aber wir machen uns immer Sorgen." Aus Sicherheitsgründen habe sie schon in der Vergangenheit immer wieder Männern dazu geraten, nicht mit einer Kippa, der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung, in die Öffentlichkeit zu gehen - weil sie so als Juden erkennbar seien.

"Das, was in Halle geschehen ist, erinnert uns daran, dass etwas passieren kann, nicht ob etwas passieren kann", sagt auch ein Sicherheitsmitarbeiter der Synagoge. Er gibt zu bedenken, dass man mögliche Nachahmungstäter im Hinterkopf haben müsse. "Erfreulich" sei das alles nicht - weder an Jom Kippur noch an anderen Tagen.

Sorge und Angst ständige Begleiter

Ähnlich äußert sich eine Frau, die aus Freiburg nach Bonn gereist ist. "Ich komme mit dem Gefühl, mit dem man als Jude in eine Synagoge geht", sagt Simone Schermann. Und meint damit, dass stets eine gewisse Sorge oder gar Angst dabei ist.

Vertreter des Judentums in Deutschland und Europa reagieren entsetzt auf die Attacke in Halle. "Es ist unfassbar, dass die Gewalt gegen Juden in Deutschland immer mehr zunimmt und ausgerechnet an Jom Kippur, dem jüdischen Versöhnungsfest, auf Menschen geschossen wird.

Das ist eine neue Dimension von Hass und Gewalt gegen Juden in Deutschland", erklärt beispielsweise der Präsident der Konferenz der Europäischen Rabbiner, Pinchas Goldschmidt.

Und der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei: "Dass die Synagoge in Halle an einem Feiertag wie Jom Kippur nicht durch die Polizei geschützt war, ist skandalös. Diese Fahrlässigkeit hat sich jetzt bitter gerächt." Wie durch ein Wunder sei nicht noch mehr Unheil geschehen.

Vor der Synagoge in Bonn steht am Abend ein Wagen, in dem mehrere Polizisten sitzen. Einer kommt in die Synagoge und spricht mit den Sicherheitsleuten. Derweil bereiten sich die Gläubigen auf den Gottesdienst vor. Die Männer legen den Gebetsschal um und nehmen ihre Plätze ein. Wie in orthodox geprägten Gemeinden üblich, versammeln sich die Frauen getrennt von den Männern oben auf der Empore. Bevor es losgeht, heißt es dort noch mit Blick auf Halle: "Ich bin nicht bereit, mich zu verstecken."

Leticia Witte
(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 02.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was Corona Kreatives in Gemeinden und Bistümern hervorgebracht hat
  • Pfingstgottesdienst im Autokino
  • USA - Weiter Proteste und Ausschreitungen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was Corona Kreatives in Gemeinden und Bistümern hervorgebracht hat
  • Pfingstgottesdienst im Autokino
  • USA - Weiter Proteste und Ausschreitungen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Aus dem Gesicht gefallen" - Aktion der Citykirche Wuppertal
  • George Floyd und die Kirchen
  • Antisemitismus und Corona-Demos
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Aus dem Gesicht gefallen" - Aktion der Citykirche Wuppertal
  • George Floyd und die Kirchen
  • Antisemitismus und Corona-Demos
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Warum Schwester Katharina in Sozialen Medien aktiv ist
  • Was Corona Kreatives in Gemeinden und Bistümern hervorgebracht hat
  • "Aus dem Gesicht gefallen" - Aktion der Citykirche Wuppertal
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…