Das Schächten von Schafen während des islamischen Opferfestes gilt als religiöses Gebot
Das Schächten von Schafen während des islamischen Opferfestes gilt als religiöses Gebot

16.08.2019

Antisemitismusbeauftragter Klein verteidigt das Schächten "Schutz kultureller und religiöser Vielfalt"

Ein vernünftiger Ausgleich zwischen Belangen des Tierschutzes und der Religionsfreiheit? Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat das rituelle Schlachten von Tieren in Islam und Judentum verteidigt.

"Die bislang geltende Regelung nach dem Tierschutzgesetz, die das Schächten in Ausnahmefällen und unter strengen Voraussetzungen erlaubt, stellt einen vernünftigen Ausgleich zwischen Belangen des Tierschutzes und der Religionsfreiheit dar", sagte Klein am Donnerstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Diese Regelung habe auch das Bundesverfassungsgericht bestätigt.

Hintergrund ist eine Debatte der niedersächsischen CDU anlässlich des zu Ende gegangenen islamischen Opferfestes. Medienberichten zufolge fordert die dortige Landtagsfraktion ein vollständiges Verbot des Schächtens, bei dem Tiere ohne Betäubung geschlachtet werden. Ein entsprechender Vorstoß sei von der Fraktion gebilligt worden. Als Grund wird das Tierwohl genannt.

"Schutz kultureller und religiöser Vielfalt"

Zum Opferfest hatte laut den Berichten eine niedersächsische Veterinärbehörde einem Schlachtbetrieb ähnlich wie in den Vorjahren eine Ausnahmegenehmigung zum Schächten von maximal 200 Schafen und Ziegen erteilt.

Der Antisemitismusbeauftragte Klein betonte: "Das Schächten gehört zum jüdischen und muslimischen Ritus. Ein solches Verbot wäre ein Angriff auf die jüdische und islamische Religion und konterkarierte die Bemühungen um den Schutz jüdischen Lebens in Deutschland." Klein forderte die Christdemokraten in Niedersachsen "im Sinne des Schutzes kultureller und religiöser Vielfalt in Deutschland" auf, die Debatte nicht fortzusetzen.

Jüdisches Leben infrage gestellt?

"Wer sich für das Tierwohl einsetzen möchte, findet in Aspekten wie artgerechte Haltung oder Transporte Ansatzpunkte, die einer Debatte sicher mehr bedürfen als religiöse Riten, die ohnehin bereits eine Ausnahmeregelung darstellen", erklärte Klein. Juden in Deutschland und Europa hatten sich zuletzt wiederholt besorgt über den Umgang mit rituellen Schlachtungen geäußert. Anlass war ein Schächtverbot in Belgien. Von jüdischer Seite wird etwa eine Einschränkung der Religionsfreiheit kritisiert. Auch werde damit jüdisches Leben infrage gestellt, wird argumentiert.

Der Frankfurter Rabbiner Avichai Apel, Vorstandsmitglied der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland, hatte der KNA im Mai gesagt, dass Belgien "ein Zentrum für die Produktion koscheren Fleisches" gewesen sei. Juden in Deutschland bezögen Fleisch nun vor allem aus Polen und Ungarn.

(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Nachhaltig: Das Repair-Café der Gemeinde St. Johannes in Lohmar
  • Sexualität im Alter - Zu Unrecht ein Tabu
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Waldbrände: Die aktuelle Lage in Bolivien
  • Kita-Kinder setzen sich für fairen Handel ein
  • Festjahr in St. Gereon: Eröffnung der gotischen Sakristei
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Waldbrände: Die aktuelle Lage in Bolivien
  • Kita-Kinder setzen sich für fairen Handel ein
  • Festjahr in St. Gereon: Eröffnung der gotischen Sakristei
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Stehen wir vor einer Kirchenspaltung?
  • Mit Gott bis ins hohe Alter: Ordensleute leben länger
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Stehen wir vor einer Kirchenspaltung?
  • Mit Gott bis ins hohe Alter: Ordensleute leben länger
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Sexualität im Alter - Zu Unrecht ein Tabu
  • Festjahr in St. Gereon: Eröffnung der gotischen Sakristei
  • Mit Gott bis ins hohe Alter: Ordensleute leben länger
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff