Peter Schäfer
Peter Schäfer

19.06.2019

Schäfer erhält Rückdeckung von internationalen Talmud-Gelehrten "Schockierende Behauptungen"

Der von seinem Amt als Direktor der Stiftung Jüdisches Museum Berlin zurückgetretene Peter Schäfer hat Rückendeckung von namhaften internationalen Talmud-Wissenschaftlern erhalten. Diese veröffentlichten nun einen Offenen Brief.

In diesem Schreiben, das am Mittwoch in Jerusalem bekannt wurde, beklagen die Gelehrten aus Israel, Europa und den USA "die zunehmende Zensur der Meinungsfreiheit und die schrumpfende Möglichkeit, Regierungspolitik zu kritisieren oder gar in Frage zu stellen".

Die 44 unterzeichnenden Gelehrten von großen Universitäten wie Harvard oder Yale, aber auch aus Jerusalem sowie aus Deutschland unterstreichen die Verdienste und das Renommee Schäfers als Wissenschaftler, akademischer Leiter und Intellektueller. "Für diejenigen von uns, die Professor Schäfer und seine Arbeit kennen, ist es schockierend, die Behauptung zu hören, er sei nicht für jüdische Anliegen und für den Kampf gegen Antisemitismus eingetreten."

Nach heftiger Kritik zurückgetreten

In seiner gesamten Karriere habe sich Schäfer für das Verständnis von Juden und Judentum eingesetzt, zum Aufbau der Judaistik in Deutschland und in Europa beigetragen und die akademische Zusammenarbeit zwischen deutschen und israelischen Gelehrten gefördert.

Die Lehre Schäfers sei "ein Zeugnis für wissenschaftliche Werte einer offenen Diskussion, die nicht an politische Interessen, sondern an Beweise und Sensibilität gebunden ist", und die das Verständnis über Traditionen und soziale Gruppen hinweg fördern wolle.

Schäfer war am Freitag nach heftiger Kritik zurückgetreten. Der Zentralrat der Juden in Deutschland hatte scharf kritisiert, dass das Museum per Internet eine Leseempfehlung für einen Zeitungsartikel über Wissenschaftler gegeben hatte, die den Beschluss des Bundestags gegen die BDS-Bewegung verurteilen. Die Bewegung ruft unter anderem zum Boykott israelischer Waren auf. Der Zentralrat stellte infrage, ob die Bezeichnung "jüdisch" für das Museum noch angemessen sei.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 02.07.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…