Neymeyr: Das Verhältnis zwischen christlichen Kirchen und Judentum ist gut
Kippa und Kreuz
Bischof Neymeyr
Erfurts Bischof Ulrich Neymeyr

26.02.2019

Bischof Neymeyr wünscht sich mehr Interesse am christlich-jüdischen Dialog Nicht nur eine Sache der Experten

Katholiken wissen zu wenig über das Judentum. Einen intensiveren Austausch mit der jüdischen Gemeinschaft erhofft sich der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr – auch in theologischen Fragen. Denn viele Katholiken hätten noch falsche Vorstellungen.

"Es ist noch viel zu tun, um bekannt zu machen, wie wir heute als katholische Kirche die Beziehungen zum Judentum gestalten und wie viele Missverständnisse wir ausgeräumt haben", sagte der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz für die religiösen Beziehungen, Bischof Ulrich Neymeyr, zum Judentum am Montagabend in Erfurt: "Da haben wir in der Kirche noch einen weiten Weg vor uns – auch in der Verkündigung und Katechese, denn sehr viele Katholiken haben noch völlig falsche Vorstellungen."

Freundschaftliche Beziehung zwischen Christentum und Judentum

Die Annäherung und die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Christentum und Judentum, wie sie in den vergangenen Jahrzehnten gewachsen seien, hätten lange Zeit nur Experten wahrgenommen: "Dies ändert sich nun langsam."

Neymeyr verurteilte zugleich jede Form von Antisemitismus und Antijudaismus: "Wir wollen auch alles ausräumen, wo im Christentum noch Judenfeindschaft mitschwingt". Eine der christlichen Wurzeln des Antisemitismus sei der Glaube, dass Gott den Bund mit Israel aufgekündigt und einen neuen Bund mit der Kirche geschlossen habe. "Aber das ist nicht die lehramtliche Überzeugung der katholischen Kirche", betonte der Bischof.

Auch theologische Fragen müssten diskutiert werden

Er erläuterte weiter, der göttliche Bund mit Israel bestehe weiter und "deshalb kann es auch keine Judenmissionierung aus dem Christentum heraus geben und diese ist auch nicht Ziel unseres Dialogs". Neymeyr äußerte den Wunsch nach einem noch intensiveren Austausch mit der jüdischen Gemeinschaft, der auch theologische Fragen mit einschließt. Dabei sei es wichtig, gerade auch den unterschiedlichen Ansichten Raum zu geben.

Auch Thüringens Landesrabbiner Alexander Nachama sprach von einem "beispiellosem Wandel" in den christlich-jüdischen Beziehungen: "Nur im Dialog redet man miteinander und kann Missverständnisse ausräumen. Aber solch ein Dialog ist nur auf Augenhöhe möglich und nicht, wenn man den anderen Glauben teilweise als defizitär betrachtet", sagte Nachama unter Verweis auf den Streit um die sogenannte katholische Karfreitags-Fürbitte für die Juden. Diese hatte der damalige Papst Benedikt XVI. 2008 in der lateinischen Fassung ändern lassen und damit den Vorwurf auf sich gezogen, eine Judenmission zu billigen. "Ich hoffe, dass es im Christentum künftig nicht mehr solche Gebete geben wird", unterstrich Nachama.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 07.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Pandemie trifft Pandemie: Behandlung von HIV-Patienten zu Corona-Zeiten
  • Fleischindustrie und Massentierhaltung: Pfarrer kämpft für Veränderungen
  • Urlaub auf Balkonien: Papst Franziskus geht in die Sommerferien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Pandemie trifft Pandemie: Behandlung von HIV-Patienten zu Corona-Zeiten
  • Urlaub auf Balkonien: Papst Franziskus geht in die Sommerferien
  • Urlaubsstimmung in der Kirche - mit Strandkorb und Sand
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…