Altstadt von Jerusalem mit Tempelberg
Altstadt von Jerusalem mit Tempelberg

11.12.2018

Diskussion um Tempelberg Jerusalems Stadtverwaltung verbietet jüdische Schlachtopfer

​Die Jerusalemer Stadtverwaltung hat jüdischen Tempelbergaktivisten die Bewilligung verweigert, in einem städtischen Park eine rituelle Schlachtung durchzuführen. Das Schlachtopfer sollte Teil einer liturgischen Übung für einen künftigen Tempel sein.

Darüber berichtet die Zeitung "Haaretz". Die Aktivisten enthüllten demnach am Montag einen neuen Altar. Dieser solle künftig auf den Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt gebracht und zur Durchführung von rituellen Schlachtopfern genutzt werden.

Laut Bericht hatte die Gruppe für die geplante Opferung bereits eine Genehmigung seitens der Polizei erhalten. Tempelbergaktivisten engagieren sich seit längerem für den Bau eines dritten jüdischen Tempels auf dem Tempelberg. Unter anderem führen sie Übungsliturgien durch und bauen antike Werkzeuge nach, die im Tempelkult genutzt wurden.

Schlachtungen zum Pessachfest erlaubt

Im September hatte die Jerusalemer Polizei ein Gesuch der jüdischen Aktivistengruppe "Rückkehr zum Berg" abgelehnt, zum jüdischen Versöhnungstag Jom Kippur ein Schlachtopfer auf dem Tempelberg durchführen zu dürfen. Rituelle Schlachtungen zum Pessachfest durften in unmittelbarer Nähe zur Klagemauer und dem Tempelberg stattfinden.

Der Tempelberg ist für Juden, Muslime und Christen eine wichtige Heilige Stätte. Bis zur Zerstörung durch die Römer im Jahr 70 nach Christus befand sich an dieser Stelle der jüdische Tempel, zentrales Heiligtum Israels. Zahlreiche biblische Überlieferungen wie die Erschaffung Adams und Evas, die Opferung Isaaks oder aufseiten des Islam die Himmelsreise Mohammeds sind mit dem Ort verbunden.

Immer wieder gewalttätige Proteste

Der geltende Status Quo gestattet Nichtmuslime den Besuch, das öffentliche Gebet auf dem Tempelberg ist Muslimen vorbehalten. An Besuchen nationalistischer Israelis auf dem Tempelberg sowie an jüdischen Forderungen nach dortigen Gebetsrechten entzündete sich in der Vergangenheit wiederholt teils gewalttätiger Protest von Palästinensern.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 01.06.2020
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Geistliche und klassische Musik am Pfingstmontag in "Musica"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…